DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %
Aktien Wien Schluss: Zurückhaltung vor US-Zinsentscheid
Foto: Oliver Berg - dpa

Aktien Wien Schluss Zurückhaltung vor US-Zinsentscheid

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
19.06.2019, 18:20  |  585   |   |   

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 0,25 Prozent auf 2956,65 Punkte. Inmitten einer gemischten Stimmung an den europäischen Leitbörsen und an der Wall Street musste der österreichische Aktienmarkt einen klaren Minustag verbuchen. Die internationalen Anleger hielten sich im Vorfeld der anstehenden US-Leitzinsentscheidung mit Aktienengagements zurück. Am Vortag hatten noch Spekulationen über eine mögliche geldpolitische Lockerung durch die EZB europaweit beflügelt.

An die Spitze der Kursliste kletterte die Porr-Aktie mit einem Plus von drei Prozent. Die Titel Raiffeisen Bank International (RBI) fielen hingegen am anderen Ende um 3,8 Prozent, wurden aber ex Dividende gehandelt.

ATX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der ATX steigt...
Ich erwarte, dass der ATX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die Kapsch TrafficCom-Aktie verbilligte sich um weitere 2,7 Prozent. Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer hat nach dem Scheitern der deutschen Pkw-Maut vor dem Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nun veranlasst, die Verträge mit den geplanten Mautbetreibern Kapsch TrafficCom und CTS Eventim zu kündigen. Bereits am Vortag hatten die Kapsch-Titel in einem positiven Umfeld deutliche 3,4 Prozent verloren.

Voestalpine -Titel schlossen mit einem Zuwachs von 1,3 Prozent. Der Stahlkonzern hat einen weiteren Auftrag im Luftfahrtbereich an Land gezogen und liefert ab 2020 für zehn Jahre Vormaterial für Triebwerksscheiben an den britischen Triebwerksbauer Rolls-Royce . Über den Auftragswert wurden keine Angaben gemacht, Branchenkenner schätzen das Volumen jedoch im "dreistelligen Millionenbereich" ein.

Unter den weiteren Schwergewichten steigerten sich Erste Group und Andritz ebenfalls jeweils um 1,3 Prozent. OMV gaben hingegen 1,1 Prozent ab und Immofnanz bauten ein ähnliches Minus von 1,2 Prozent./ste/APA/men

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel