DAX-0,11 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,12 % Öl (Brent)+0,45 %

Energie RWE-Chef ruft Aktivisten zu Gewaltfreiheit auf

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
20.06.2019, 09:24  |  701   |   |   
Essen (dts Nachrichtenagentur) - Vor dem Aktionswochenende ruft der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns RWE, Rolf Martin Schmitz, die Klimaaktivisten auf, den Tagebau nicht zu betreten. "Wir rufen alle Beteiligten auf, keine Gewalt anzuwenden und keine illegalen Aktionen zu unternehmen. Insbesondere sollte niemand in den Tagebau eindringen, das kann lebensgefährlich sein. Die Abbruchkanten sind teilweise 40 Meter tief und nicht darauf angelegt, betreten zu werden", sagte Schmitz der "Rheinischen Post".

Die RWE-Mitarbeiter würden "versuchen zu deeskalieren. Sollte es zu Gewalt und Straftaten kommen, wird die Polizei eingreifen müssen", so der RWE-Chef weiter. Zugleich wies Schmitz Vorwürfe der Klimaaktivisten zurück, RWE blockiere den Kohleausstieg: "RWE blockiert in keiner Weise den Ausstieg", sagte er. Der Konzern stehe bereit, um die Empfehlungen der Kohlekommission umzusetzen. Auch der Hambacher Forst solle bleiben. "Wir haben längst erklärt, dass wir den Forst jetzt nicht antasten. Für Hambach werden wir eine komplett neue Braunkohlenplanung machen, damit könnte der Wald dauerhaft erhalten werden", so der RWE-Chef weiter. Zudem habe RWE massiv CO2-Emissionen eingespart. "Ich verstehe nicht, warum noch immer gegen RWE demonstriert wird", so Schmitz. Er forderte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf, die Gespräche zur Umsetzung des Kohleausstiegs zügiger anzugehen. "Wir stehen Gewehr bei Fuß, um die Empfehlungen 1:1 umzusetzen. Das wollen meines Wissens auch der Bundeswirtschaftsminister und viele andere. Den Takt gibt aber die Bundesregierung vor. Und wenn es nach mir geht, sollten wir dringend einen Zahn zulegen", sagte der RWE-Chef der "Rheinischen Post". Die Menschen in den Regionen sowie Mitarbeiter und Aktionäre von RWE verdienten rasch Klarheit.
Wertpapier
Kohlendioxid


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Es wird nach sofortigem Kohleausstieg geschrien, was unsere Energieversorgung zerstören würde und China baut währenddessen ein Kohlekraftwerk nach dem anderen und sie lachen sich tot über soviel Dämlichkeit in Deutschland!
In Deutschland geht es um ca. 35 Kohlekraftwerke, die die von dafür bezahlten NGOs aufgeputschen Öko-Terroristen gern abgeschaltet hätten.
China, Russland und Indien bauen zur Zeit an 600 (!!!) neuen Kohlekraftwerken!
Weltweit wird an 1400 neuen Kohlekraftwerken gebaut.

Abgesehen davon, gibt es nicht den geringsten Beweis dafür, dass der CO2-Anteil in der Atmosphäre von lächerlichen 0,038% (!!!) "klimaschädlich" ist! Davon sind nur weniger als 4 Prozent "menschengemacht"!
Durch geringfügige Veränderung dieses geringen Anteils will man also das Klima beeinflussen?
Deutschland CO2-Emissionen haben einen Anteil von 0,000033% an dem Gesamtgehalt an CO2 in der Atmosphäre.
Absolut lächerlich solche "Aktionswochenenden"!
Wie wahnsinnig ist ein Land in dem Rechtsbrecher und Terroristen gebeten werden doch bitte nicht gewalttätig zu werden. Vor 90 Jahren Rassenwahn, heute Klimawahn.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel