DAX+0,23 % EUR/USD-0,56 % Gold-1,57 % Öl (Brent)+0,39 %

Deutsche Wohnen, VW & Co Verhängnisvolle Appeasement-Politik der Wirtschaft

Gastautor: Rainer Zitelmann
23.06.2019, 14:51  |  2417   |   |   

Grüne und Linke greifen die Marktwirtschaft immer schärfer an. Und was tun die Unternehmen? Sie betreiben eine dumme Appeasement-Politik. Jüngstes Beispiel: Deutsche Wohnen

Linke Antikapitalisten wollen das Unternehmen Deutsche Wohnen und andere große Vermieter enteignen. Die Entschädigungssumme soll weit unter dem Verkehrswert liegen. Linksextreme bedrohen den Chef des Unternehmens, der von mehreren Leibwächtern bewacht werden muss. Die Autos von Mitarbeitern des Unternehmens wurden schon „abgefackelt“. Die linke Regierung in Berlin beschließt einen Mietenstopp für die ganze Stadt, obwohl das verfassungswidrig ist, weil nur der Bund die Gesetzgebungskompetenz im Mietrecht hat. Nach dem Trommelfeuer von Attacken bricht der Kurs der Deutschen Wohnen und anderer börsennotierter Immobiliengesellschaften massiv ein. Die Linke jubelt. Ihr erklärtes Ziel, „Investoren aus der Stadt zu vertreiben“ scheint in greifbare Nähe gerückt zu sein.

Appeasement statt Aufklärung

Und was macht die Deutsche Wohnen? Klärt sie auf über die wirklichen Ursachen von steigenden Mieten und Preisen – die ausschließlich bei der Politik liegen? Schaltet sie ganzseitige Anzeigen, in denen der Bürger erfährt, dass sich unter der Bauverhinderungssenatorin Katrin Lompscher (seit 1981 SED/Linke-Mitglied) die Zahl der Bebauungspläne halbiert hat und ein Bebauungsplan heute 12 Jahre (!!) dauert? Demonstriert sie mit ihren Mitarbeitern gegen diese Politik?
Nein, das Unternehmen betreibt Appeasement:
Michal Zahn, Chef der Deutschen Wohnen erklärt im Interview, wie sympathisch ihm die Grünen sind (von denen ein Teil dafür ist, ihn zu enteignen). Zugleich kündigt der Konzern an, „freiwillig“ die Mieten zu begrenzen: Ab 1. Juli würden Mieterhöhungen so begrenzt, dass ein Haushalt maximal 30 Prozent seines Nettoeinkommens für die Nettokaltmiete aufwenden müsse. Diese „freiwillige“ Selbstverpflichtung gelte auch dann, wenn der Mietspiegel weitere Erhöhungen erlaube. Ferner will die Deutsche Wohnen eigenen Angaben zufolge jede vierte neu zu vermietende Wohnung an Mieter mit Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein vergeben. Gleichzeitig schlug Zahn ein politisches Alternativkonzept zu dem vom Berliner Senat geplanten Mietendeckel vor. Dieser "bringt eher Chaos und sät Zwietracht", sagte Zahn dem "Tagesspiegel am Sonntag". Er glaube, dass es "noch andere Wege geben kann, die Mietentwicklung zu dämpfen". Zahn schlug vor, landesgesetzlich eine einkommensabhängige Mietsteigerung in einem "Solidarmodell" von Vermietern, Mietern und Politik zu verankern.

Seite 1 von 2


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das Buendnis von Kapital/Grosskonzernen und Gruenen geht viel tiefer.

Auch einflussreichste Lobbyisten in Bruessel sehen die deutschen Gruenen inzwischen als bevorzugte Partei und strategischen Partner bei Errichtung einer neuen zentristischen Welt, irgendwo zwischen Huxley und Orwell. Das Klimathema ist dabei das Vehikel zur Transformation.
Historisch betrachtet, glänzen de Deutschen in zwei Disziplinen, das sind der vorauseilende Gehorsam und das Duckmäusertum. Vor der Meinungsdiktatur der Grünen knicken alle ein: Die Parteien, die Presse, die Bevölkerung - die Zahnlosigkeit des Herrn Zahn fügt sich da nahtlos in den Gesamttrend. Das erklärte Ziel der Grün-Alternativen war doch: Berlin soll stinken und brodeln. Glückwunsch, es stinkt und brodelt. Je größer der Einfluss dieser Partei der Naseweisen, desto unwahrscheinlicher das Überleben des demokratischen Rechts- und Sozialstaats.
Es ist eine Unverschämtheit von der Politik die Schuld den Vermietern zuzuschieben.
Erst Millionen Leute ins Land holen und sich dann wundern, wenn die auch Wohnraum brauchen.
Dann durch bescheuerte Vorschriften noch Neubauten verhindern.
Aber bei den Wählern kommt die "haltet den Dieb Logik an, echt traurig.
Hätten Deutsche Wohnen und Co. nicht auf Basis der energetischen Modernisierungskampagne der GRÜNEN die Mieter abgezockt, hätte es die Bande jetzt nicht so leicht, den Spieß umzudrehen. Ähnlich den Versorgern, die sich noch vor ca. 15 Jahren bereichert haben - der Trend begann mit dem Endesa-Irrsinn zu bröckeln.

Jetzt werden die GRÜNEN immer mächtiger und bedrohen unsere Freiheit. Grotesk ist das schon. Die größten Klimasünder schreien am lautesten. Flug-, SUV-, Urlaub-, Dienstreiseschaum usw. ist denen fremd.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren