DAX+0,68 % EUR/USD0,00 % Gold+0,12 % Öl (Brent)-1,17 %

Bartsch Bundesregierung muss Treuhand-Akten rausgeben

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
24.06.2019, 05:00  |  1178   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesministerien sind im Besitz von mindestens 60 Akten zur Arbeit der Treuhandanstalt und ihrer Nachfolgeorganisation, der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgabe - über jene 45 Kilometer Treuhand-Akten hinaus, die beim Bundesarchiv lagern. Das ergibt sich laut eines Berichts des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Montagsausgaben) aus der Antwort von Kulturstaatsministerin Monika Grütters auf eine Anfrage des Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch. Darin betont die CDU-Politikerin, dass "in der Kürze der für eine Beantwortung Schriftlicher Fragen zur Verfügung stehenden Zeit keine vollständigen Angaben zu der Anzahl an Akten ermittelt werden" konnten.

Es könnten also noch mehr sein. Bartsch will die verfügbaren Akten nun einsehen. "Wir fordern Transparenz und Offenlegung der Treuhandakten der Bundesregierung", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Die Ministerien müssen ihre Akten umgehend dem Bundestag zur Einsicht geben." Denn die politisch interessantesten Akten seien nicht die, die im Bundesarchiv lagerten, sondern die, die die Bundesregierung zur Treuhand angelegt habe und die heute in den Registraturen der Ministerien lägen. Bartsch fügte hinzu: "Die Frage der politischen Verantwortung bleibt zentral für einen möglichen Untersuchungsausschuss. Wenn die Akten einsehbar sind, können Abgeordnete besser beurteilen, ob sie für oder gegen einen Untersuchungsausschuss stimmen. Auch für die wissenschaftliche Aufarbeitung ist die Offenlegung der Regierungsakten notwendig." Die Linksfraktion will in der am Montag beginnenden Sitzungswoche einen Antrag zur Einsetzung eines Treuhand-Untersuchungsausschusses einbringen, über den dann nach der Sommerpause abgestimmt würde. Mindestens 25 Prozent aller Abgeordneten müssten für den Antrag stimmen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Was soll dieser plötzliche Aktionismus? Das strotzt doch vor Verlogenheit.
Was hat die Linkspartei denn bisher unternommen, um nicht nach 30 Jahren endgültig Verjährung für die letzten Fälle eintreten zu lassen, wo Ganoven, die sich ehemaliges Volkseigentum unter den Nagel gerissen haben, oder verhindert haben, daß aus einem dieser Betriebe irgendwann mal ein Konkurrent erwachsen könnte, auch finanziell hätten haftbar gemacht werden können.
E$infsach nur zum Kotzen diese Linkspartei.
Und einfach nur zum Kotzen diese Kartellparteien mit ihrer Untreuhandanstalt.
Tausende von Treuhand-Akten, die diese kriminellen Machenschaften ans Tageslicht fördern könnten, liegen derzeit unter Verschluss in Berlin.

Da liegen sie und schlummern z.Z. unter der 30 jährigen Frist und sind nicht zugänglich.

Na klar , denn die meisten Verantwortlichen sind dann schon verstorben und der Rest wird dann mit einem Systembonus versehen und aus Altersgründen nicht mehr vor ein Gericht gezerrt werden.

Wie sehr die Verbrecher aus Gewerkschaften, Altparteien und die damalige PDS im Verbund mit den "Investoren" , die sich sich da schön eingekauft haben , dahinter stecken , würde so vieles entlarven.

Für die SPD würde der Weg zur der < 5% Marke wohl noch rasanter erfolgen und durchbrochen werden .

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel