DAX+0,18 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,14 % Öl (Brent)-2,81 %

Provokation? In den USA betteln die Milliardäre nach höheren Steuern

26.06.2019, 11:02  |  4498   |   |   

Die Reichsten des Landes haben eine Botschaft für die Präsidentschaftskandidaten 2020: 'Tax us'.

George Soros, Platz 178 auf Forbes Billionaires Liste, und Abigail Disney gehören zu den 19 Milliardären, die am Montag einen offenen Brief an republikanische und demokratische Präsidentschaftskandidaten verschickten, in dem sie schrieben, dass sie "eine angemessene Vermögenssteuer auf das Vermögen der reichsten Amerikaner unterstützen", so berichtet es Mark Moore für die "New York Post".

"Der nächste Dollar an neuen Steuereinnahmen sollte von den finanziell Bessergestellten kommen, nicht von Amerikanern mit mittlerem und niedrigem Einkommen", schrieben sie. Und weiter: "Amerika hat eine moralische, ethische und wirtschaftliche Verantwortung, unseren Reichtum mehr zu besteuern". In erster Linie geht es den Unterzeichnern um die Erbschaftssteuer.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Sehr witzig, ausgerechnet Soros Photo:

George Soros had transferred $18 billion of his fortune to a private charity that he controls. There it will be sheltered from the Internal Revenue Service forever. This may be the single biggest tax dodge in U.S. history...

https://www.wsj.com/articles/george-soross-18-billion-tax-sh…

Scholl-Latour: "Wir leben in einer Welt voller Luegen"
Eines ist aber auch klar, daß Soros als US-Amerikaner und seine Steuerpflichten spricht.
Zu den europäischen Verhältnissen sagt er nichts!
Deshalb halte ich diese Aussage ja auch für Polemik, denn damit ist der Staat wieder mal schuld.

Ich würde ja gern, aber die wollen ja mein Geld nicht :laugh::laugh::laugh:

Das gemeine Volk glaubt das noch, is wie ne Aspirin---beseitigt den Schmerz aber nicht die Ursache--- klingt ja noch besser als Kommunismus oder???;)

Übrigens, wer von den Damen und Herren Milliardären ist denn u.a. auf Kosten seiner Arbeitnehmer erst zu dem geworden was er jetzt ist???

Also läuft doch schon im Vorfeld ne Menge falsch oder???
Na ja, es ist ja löblich und schön, daß ne Handvoll US-Milliardäre freiwillig etwas von ihrem Reichtum abgeben möchte - noch schöner wärs doch aber, wenn diese Handvoll initiieren würde, daß dies künftig auch alle ihre 620 "Kollegen" tun würden: egal ob "gerne" oder dann eben demnäx "weil sie's müssen"!

Bild: https://images.devs-on.net/Image/dLmDcXtCj5lkKeBx-Bereich.png
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_A…

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel