Deutsche Aktien bleiben robust Die Käufer bleiben im Vorteil

Gastautor: Klaus Buhl
27.06.2019, 12:07  |  400   |   |   

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

es ist kein Wunder, daß sich die Aufmerksamkeit der Anleger kurz vor dem G-20-Gipfel in erster Linie auf eine mögliche Schlichtung des Handelskriegs konzentriert.
Denn immer deutlicher werden die Bremsspuren im globalen Wirtschaftswachstum und die Zurückhaltung vor größeren Investitionen nimmt quer durch die Branchen zu.
Eine gefährliche und sich psychologisch verstärkende Abwärtsspirale könnte bereits begonnen haben. Ein Ausdruck davon ist die große Zahl an Gewinnwarnungen, die in den vergangenen Tagen und Wochen auf uns eingeprasselt sind.
Die täglichen Ad-Hoc-Meldungen und Gewinnwarnungen haben sich längst in den Alltag eingeschlichen und lösen keine Aufregung mehr aus. Daimler ist dafür das jüngste Beispiel.
Da ist es fast schon symptomatisch, dass Präsident Trump immer aggressiver gegen FED-Chef Powell twittert, um ihn zu einer baldigen Zinssenkung zu nötigen.

Die entscheidende Frage für uns Investoren ist daher, in wie weit die Abwärtsrisiken bereits in den Preisen enthalten sind und ob wir bereits jetzt Kaufkurse erleben? Immerhin wird an der Börse die Zukunft gehandelt und falls wir jetzt nicht in eine Rezession abgleiten, was die meisten Wirtschaftswissenschaftler vermuten, wären die ausgebombten zyklischen Aktien und sogar die Nebenwerte jetzt sehr interessant.

Speziell über die angebliche Schwäche der Nebenwerte ist in den vergangenen Wochen in den Medien diskutiert worden. Auslöser dafür war, dass der Russell  Index vor wenigen Tagen unter seine wichtigsten gleitenden Durchschnitte gefallen ist, was natürlich als potentiell negatives Omen starke Beachtung fand.
Immerhin gelten die Nebenwerte als guter Indikator für die zukünftige Verfassung der Wirtschaft. Vielen Investoren gelten sie auch als vorlaufender Indikator für die etablierten und übergeordneten Indizes.

Krisenindikator Nebenwerte?

 

Die folgende Grafik zeigt Ihnen den bekannten US-Nebenwerte Index Russell, der ca. 2.000 kleine Aktien enthält und ca. 10 % der US- Marktkapitalisierung repräsentiert.

Aus Sicht der gelassenen P & F Technik ist die Aufregung um die Nebenwerte und die Sorge um die zukünftige Entwicklung der Konjunktur unbegründet.
Wie Sie sehen, ist der seit Jahresanfang etablierte Aufwärtstrend vollkommen intakt.
Die positive Unterstützungsgerade wurde noch nicht einmal ernsthaft getestet.
Trotzdem ist es negativ zu werten, dass der Index es nicht geschafft hat seine Seit-wärtsbewegung bei etwa 1.610 Punkten nach oben hin zu verlassen.

Seite 1 von 3
SPDR Russel 2000 U.S. Small Cap UCITS E jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer