Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,35 % EUR/USD-0,25 % Gold-0,19 % Öl (Brent)-0,33 %

Robert Habeck Habeck kritisiert Festnahme von Sea-Watch-Kapitänin

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
29.06.2019, 13:37  |  3411   |  12   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chef Robert Habeck hat die Festnahme der Kapitänin der "Sea Watch 3", Carola Rackete, scharf kritisiert. "Die Verhaftung von Kapitänin Rackete zeigt die Ruchlosigkeit der italienischen Regierung und offenbart das Dilemma der europäischen Flüchtlingspolitik", sagte Habeck den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Sonntagsausgaben). Rackete "Unterstützung von Menschenhändlern und Piraterie" vorzuwerfen, "wie es der italienische Innenminister Matteo Salvini" getan habe, sei eine "Sprachverdrehung Orwellschen Ausmaßes", so der Grünen-Chef weiter.

Der eigentliche Skandal sei "das Ertrinken im Mittelmeer, sind die fehlenden legalen Fluchtwege und ein fehlender Verteilmechanismus in Europa", so Habeck. Der Grünen-Politiker sieht die Bundesregierung in der Pflicht. "Es ist gut, dass die Bundesregierung ihr Einvernehmen zur Aufnahme der Geretteten gegeben hat. Und es ist lobenswert, wenn jetzt Kommunen wie Kiel die Bereitschaft zeigen, diese Menschen aufzunehmen", sagte Habeck den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die Bundesregierung solle sich dafür einsetzen, "dass die Rettung von Ertrinkenden im staatlichen Auftrag oder staatlich organisiert geschieht", so der Grünen-Chef weiter.
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Robert HabeckDeutschlandBundesregierungBerlinMatteo Salvini


12 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Die "Rettung der schiffbrüchigen Migranten" ist ein unverzichtbarer Teil des Geschäftsmodells der kriminellen Schlepperbanden, afrikanische Menschen in die europäischne Sozialsysteme einzuschleusen.
Hunderte Millionen Afrikaner würden gerne in unseren Sozialsystemen ein besseres Leben haben wollen. Das können unsere Sozialsysteme aber auch nicht nur annähernd leisten. Schon jetzt ist Deutschland, wo mit Abstand die meisten Migranten aufgenommen werden, beim Rentenniveau in Vergleich zu anderen Euroländern ein Armutsland.
Wir müssen Afrika helfen, sich selbst zu helfen. Nur das können wir für Afrika tun.
Die "Retter" der absichtlich in Seenot geschickten Migranten zu bestrafen ist also absolut nachvollziehbar und richtig! Dann würde das Geschäftsmodell der Schlepper zusammenbrechen und niemand würde mehr im Mittelmeer ertrinken. Das kann auch jeder diesbezüglich am Beispiel Australien überprüfen.

Herr Habeck ist Anführer einer linksgrünen Gutmenschengesellschaft, welche sich in erschreckendem und gefährlichen Ausmaß in Deutschland immer weiter ausbreitet. Diese Gutmenschengesellschaft wird krachend an den weltpolitischen Realitäten scheitern, aber bis dahin unermeßlichen Schaden für uns alle anrichten.

he
Hier findet einer eine (grüne) maoististische Diktatur "effizienter" als Demokratie:

https://www.youtube.de/watch?v=C7rooQTrSkw

Das kommt davon, wenn man zu sehr an der Macht schnuppert.
Dann kann man nicht genug davon bekommen!

Unter dem Wahlvolk gibt es leider nicht wenige Idioten, die kein Problem damit hätten!
Wurden die "Flüchtlinge" von der Sea Watch vor der Küste Libyens gerettet oder einfach nur aufgenommen, weil man vor der Küste in Grenzgewässern hin und her gefahren ist und von "Seenotrettung"keine Rede sein kann.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel