DAX-0,24 % EUR/USD-0,29 % Gold+0,53 % Öl (Brent)+0,15 %

Verkauf des Aktiengeschäfts Deutsche Bank sagt Wall Street Lebewohl

03.07.2019, 14:16  |  5271   |   |   

Die Deutsche Bank will Teile ihres US-Aktiengeschäfts veräußern. Citigroup und BNP Paribas gelten als mögliche Käufer.

Die Deutsche Bank sucht offenbar aktiv Käufer für wichtige Teile ihres US-Aktiengeschäfts. Das Geldhaus habe dazu Gespräche mit Citigroup, BNP Paribas und anderen Konkurrenten geführt. Konkret gehe es um den Verkauf von Trading-Technologie sowie Teilen des Geschäfts mit Hedgefonds (Prime Brokerage). Dies berichtet das "Wall Street Journal (WSJ)" am Dienstag.

Deutsche Bank mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank steigt...
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Einst war der Aktienhandel inklusive dem Prime Brokerage-Geschäft ein wichtiger Umsatztreiber für die Deutsche Bank und andere Großbanken. Durch die stärkere Regulierung nach der Finanzkrise und die vermehrte Automatisierung hat dieser Geschäftsbereich für Großbanken jedoch an Attraktivität verloren. Gegenüber dem "Handelsblatt" erklärte der unabhängige Analyst Chris Whalen "Dieser Bereich konsolidiert sich immer stärker bis nur noch eine Handvoll großer Banken und ein paar kleine Boutique-Investmentbanken übrig bleiben".

Bereits in der Vergangenheit hat Deutschlands größtes Geldhaus mehrfach erklärt, dass es im Zuge der Sanierung sich von unprofitablen Teilen des Investmentbankings trennen würde. In einer "Rede auf der Hauptversammlung" hatte Deutsche Bank Chef Christian Sewings Ende Mai 2019 gesagt: "Wir werden die Transformation beschleunigen – indem wir unsere Bank konsequent auf die profitablen und wachsenden Bereiche ausrichten, die für unsere Kunden besonders relevant sind".

Autor: Ferdinand Hammer

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AktienGeldDeutsche BankBrokerWall Street


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Danke für den Link zum WELT Artikel! Yoga Maus
Zitat:
"...diese Vergleiche, bei denen man wegen der gemeinsamen Grundlage des amtlich ermittelten Durchschnittsjahresentgeltes die schwierig zu ermittelnde Kaufkraftrelation außen vor lassen kann, zeigen: Als langfristige und einigermaßen sichere Anlage taugt Gold überhaupt nicht...

Wie bitte? Die Kaufkraftrelation außer acht lassen???

Das ist wirklich das Verrückteste was man schreiben resp. zitieren kann. Möglicherweise war da kurz der Gärtner für den Wirtschafts-Redakteur der Welt eingesprungen... an böswillige Täuschung wollen wir doch bei der WELT nicht glauben😉

Ein historischer Gold-Wert-Vergleich ohne vergleich der Kaufkraftrelation ist ungefähr wie Yoga ohne Sonnengruß, ohne Lotussitz, ohne Mantras, ohne OM, ohne Atemtechnik und ohne Bewegung.... verstehst du ungefähr was ich meine?

Ja, danke, weil wir nun wissen, wo wir uns in Zukunft lieber nicht unser Wissen zum Thema Gold und Silber aneignen sollten😀

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel