DAX+0,17 % EUR/USD-0,52 % Gold-1,42 % Öl (Brent)+0,87 %

Forschungsergebnis Der Klimawandel kann ganz einfach aufgehalten werden

05.07.2019, 14:23  |  8033   |   |   

Aufforstung ist die effizienteste Methode den Klimawandel zu stoppen. Mehr als zwei Drittel der bislang vom Menschen verursachten 300 Gigatonnen CO2-Emissionen könnten so gebunden werden. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich in der renommierten "Fachzeitschrift Science".

Die Forscher schreiben: "Wir haben festgestellt, dass es weltweit Platz für zusätzliche 0,9 Milliarden Hektar Wald gibt, die 205 Gigatonnen Kohlenstoff [. . .] speichern könnten". Das entspricht fast der gesamten Fläche der USA (983 Millionen Hektar). Weder Städte noch bestehende Agrarflächen würden durch die Neubepflanzung beeinflusst. Für die Studie werteten die Forscher über 80.000 Satellitenbilder aus.

Seite 1 von 2


9 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Der pH-Wert von unbelastetem Grundwasser sollte im neutralen bzw. sehr schwach sauren oder alkalischen Bereich liegen. Je nach Art der Kontaminationen können sich die pH-Werte des Grund- oder Oberflächenwassers deutlich verändern. In natürlichen Wässern wird der pH-Wert meist bedingt durch das Verhältnis zwischen gebundener und freier Kohlensäure; in Moorgebieten kommen noch Huminsäuren hinzu. Die Flora und Fauna eines Gewässers ist abhängig vom pH-Wert, da viele Organismen saures oder alkalisches Milieu bevorzugen: So bevorzugen Süßwasserfische pH-Werte zwischen 6,0 und 7,5. Schon geringe Normabweichungen können für die biologischen Vorgänge im Wasser von ausschlaggebender Bedeutung sein. Der pH-Wert wirkt sich außerdem auf die Wasserlöslichkeit einiger Schadstoffe aus.

Aus dem Internet.
Karpfenähnliche (Cypriniden) Fische vertragen auch pH werte bis 8,5.
Forellen ist eher Werte unter 8,0.
Das Meerwasser ist mit einem pH-Wert um 8 leicht basisch. Nach einer Zusammenfassung der britischen Royal Society weist das Oberflächenwasser der Meere heute bis in eine Tiefe von 50 m typischerweise pH-Werte zwischen 7,9 und 8,25 auf, mit einem Durchschnittswert von 8,08.
Versauerung der Meere – Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Versauerung_der_Meere

Was habe ich unten geschrieben?
Normalerweise vergewissere ich mich vorher der Richtigkeit dessen, was ich schreibe,
hier war mal umgekehrt.
"Die gute Nachricht: Mit steigendem Anteil an CO2 in der Atmosphäre, löst sich auch mehr davon im Meerwasser. Die Ozeane verlangsamen somit die Erwärmung der Atmosphäre, indem sie riesige Mengen CO2 aufnehmen. In den Ozeanen wandelt es sich zudem größtenteils in Hydrogenkarbonat um. Das verringert den Partialdruck des CO2 im Wasser, sodass sich weiteres CO2 im Wasser lösen kann. Die Meere können daher extrem viel CO2 aufnehmen, allerdings nicht unbegrenzt.

Und das ist auch die schlechte Nachricht: Die Zunahme an CO2 und anderen Kohlenstoffverbindungen wie Hydrogenkarbonat im Wasser verringert dessen Aufnahmefähigkeit an CO2.

Langfristig werden die Ozeane zwar etwa 80 Prozent der CO2-Emissionen aufnehmen; aber das dauert lange, mindestens 1.000 Jahre. Die globale Erwärmung bremst zudem die Zirkulation des Meerwassers, was die Aufnahme an CO2 noch mehr verlangsamt. Zudem führt die mit der Kohlendioxid-Aufnahme verbundene, schon heute beobachtete, Versauerung zu einer Gefährdung wichtiger Meereslebewesen."

Aus dem Internet
https://www.handelsblatt.com/technik/energie-umwelt/klima-or…

Der Autor sollte mal die Meeresgebiete aufzeigen, die tatsächlich sauer sind, das heißt , einen pH Wert kleiner 7,0 aufweisen.
Ich glaube, er kennt keine.
Mit dem Begriff Versauerung wird Panikmache versucht und betrieben.
Chemisch richtig benannt wäre die jetzige CO2 Aufnahme
eher als Weg zur Neutralisierung der Weltmeere zu bezeichnen, solang wir mit dem pH Wert noch relativ weit von 7,0, nämlich um 8,1 entfernt sind.

Wären unsere Flüsse so alkalisch wie die Weltmeere, würde wohl überall Alarm ausgerufen werden

"pH-Wert

Der pH-Wert ist für die Beurteilung des Wassers ebenfalls sehr entscheidend. Die Skala der möglichen pH-Werte reicht von pH 0 (extrem sauer, z. B. Salzsäure) bis pH 14 (extrem basisch, z. B. Natronlauge). Diese Extremwerte werden im normal verunreinigten Wasser jedoch nicht erreicht, in der Mitte der pH-Skala liegt der sogenannte Neutralpunkt mit einem pH-Wert von 7 idealerweise sollte der pH-Wert von sauberem Wasser in der Nähe von pH 7 liegen, geringe Abweichungen sind jedoch üblich und gesundheitlich unbedenklich.

Aus Internet
https://www.chf.de/eduthek/chemischer-index10.html
Leider kann offenbar auch niemand den Prozess der Volksverblödung mit dem Märchen vom "klimaschädlichen CO2" und vom "menschengemachten Klimawandel" als der Teil der Versklavung der Menschheit stoppen!
Wenn es dauerhaft wärmer wird, schiebt sich die Waldgrenze in Kanada, Alaska, Sibirien, Grönland, Europa automatisch langsam nach Norden.
So viele Menschen gibt es dort gar nicht, die potentiellen Gebiete alle mit der Hand aufzuforsten.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel