DAX-0,93 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,31 % Öl (Brent)+0,56 %

Pläne CO2-Steuer: Strafe für wenige, Belohnung für alle

08.07.2019, 13:21  |  6596   |  12   |   

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) setzt sich für die Einführung einer CO2-Steuer im Wärme- und Verkehrssektor ein. Die Steuereinnahmen sollen in Form einer Klimaprämie vollständig und im gleichen Maße an alle Bürger ausgeschüttet werden.

Svenja Schulze will, dass in Zukunft klimafreundliches Verhalten monetär belohnt und klimaschädliches Verhalten verteuert wird. Dies sei ein wichtiger Baustein zu mehr Klimaschutz. Dazu sollen ab 2020 auf fossile Kraftstoffe, Heizöl und Erdgas eine CO2-Steuer entfallen. Die Mehreinnahmen würden anschließend im gleichen Maße an alle Bürger, unabhängig von Einkommen oder Alter, zurückgezahlt. Wer sich klimafreundlich verhält, würde so weniger CO2-Steuer zahlen und hätte dadurch am Ende des Jahres mehr Geld in der Tasche.

Die Ministerin hatte am Freitag drei Gutachten für eine sozial gerechte CO2-Steuer im Wärme- und Verkehrssektor vorgestellt. Experten des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, des "Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)" und des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft schlagen darin für 2020 die Einführung einer CO2-Abgabe auf Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas in Höhe von 35 Euro pro Tonne CO2 vor. Der Zuschlag soll linear um 14,50 Euro pro Jahr ansteigen. 2030 läge er dann bei 180 Euro pro Tonne.

Der DIW schätzt, dass auf deutsche Unternehmen durch eine solche CO2-Steuer eine Mehrbelastung von circa 3,9 Milliarden Euro jährlich zukommen könnte (bei einem CO2-Preis von 35 Euro pro Tonne). Dieses Aufkommen könnte der Staat "jedoch für spezifische Entlastungen des Unternehmenssektors oder für Förderprogramme verwendet werden", so der DIW.

In "BILD am SONNTAG" kritisierte Wirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier (CDU) den Vorstoß von Schulze, ohne Alternativen zu nennen: "Wir müssen als Regierung mehr tun beim Klimaschutz. Mit diesem Vorschlag schaffen wir das aber nicht: Weil er viele belastet, ohne den CO2 Ausstoß nachhaltig zu reduzieren". Und weiter: "Übernächste Woche werden die Wirtschaftsweisen einen Vorschlag machen. Für mich ist wichtig, dass wir keine Arbeitsplätze verlieren und dass die ländlichen Räume nicht benachteiligt werden".

Kritik an den Plänen der Umweltministerin kam auch vom ADAC. Gegenüber der "dpa" warnte Gerhard Hillebrand, ADAC-Vizepräsident für Verkehr, vor einer Belastung für Pendler: "Mobilität muss für alle weiterhin möglich und bezahlbar sein". Und weiter: "Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes darf es nicht zu einem Teuerungswettlauf kommen".

Ganz anders sieht dies der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD): "Wer klimafreundlich mit dem Fahrrad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, sollte belohnt werden. […] Wer jetzt noch einen spritdurstigen SUV kauft, sollte wissen, dass die Tankrechnung von Jahr zu Jahr höher wird. Die Pläne der Umweltministerin gehen schon mal in die richtige Richtung".

Autor: Ferdinand Hammer

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Völlig irre.
Deutschland, mit seinen 2% am globalen CO2-Ausstoss, rettet das Klima.
Kein Wunder, das die Grünen Jugendliche wählen lassen wollen, am besten danach noch Kinder: das ist in etwa deren geistiges Niveau.
Moin,

unfassbar alles. Ich habe mir schone eine "Gelbe Weste" gekauft, denn die sollen spätestens im September knapp werden...
So macht man das.

Zuerst führt man eine Steuer ein, die die Masse der Bürger kaum belastet, und nur die "bösen", die Vielverbraucher, Vielfahrer etc. schröpft. So vermeidet man anfänglichen zu breiten Widerstand gegen die neue Steuer.

Steht dann das Steuererhebungssystem stabil, wird schrittweise der Tarif FÜR ALLE erhöht und erhöht, wie wir es ja auch von allen anderen Steuern der Vergangenheit kennen, also der Mehrwertsteuer, Energiesteuer, Mineralölsteuer, Grundsteuer, Grunderwerbsteuer, Lohn/Einkommensteuer und so weiter.
Ich gehe davon aus dass SPD, die Grünen und die verlinkten Gruppierungen, wie z.B. dieser "ökologische Verkehrsclub Deutschland" den Wahnsinn einer jährlichen CO2 Strafsteuererhöhung tatsächlich durchziehen wollen und alle Angstregister ziehen die denen dazu einfällt. Für uns, die wir bereits jetzt benachteiligt auf dem Land wohnen, ohne gute Verkehrsanbindung (bei mir weder Bus noch Bahn in 5 km Umkreis, letzter Bus 19 Uhr), kann diese CO2 Strafsteuer niemals sozial gerecht sein, auch wenn man ein Almosen von 100 Euro verspricht. Sie trifft vor allem diejenigen die aufs Land zogen weil sie sich die Mieten in den Städten nicht leisten können. Diese sozial und von den Infrastrukturen bereits benachteiligten Gruppen werden weiter isoliert und abgehängt. Die ganze Diskussion zeigt für mich nur, dass städtische Schmarotzer vor allem von SPD und den Grünen keine Ahnung von den Auswirkungen solcher Maßnahmen haben. SPD und Grüne sind für mich nicht wählbar.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel