DAX-0,89 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,04 % Öl (Brent)-2,61 %

Forex-Report Fed-Chef Powell: Vollkaskopolitik nach dem Muster "sweet and soft"

Gastautor: Folker Hellmeyer
11.07.2019, 10:13  |  563   |   |   

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1275 (08:00 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1204 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 107,96. In der Folge notiert EUR-JPY bei 121,73. EUR-CHF oszilliert bei 1,11168.

Das seit der Jahrtausendwende von Alan Greenspan erkennbar gepflegte Modell der Vollkaskopolitik durch die US-Zentralbank ist einmal mehr bestätigt worden.
Fed-Chef Jerome Powell unterfütterte die Markterwartung einer zeitnahen Zinssenkung.

Die Fed sei bereit, angemessen zu handeln, um nachhaltiges Wachstum zu sichern, ließ er verlauten. Die Handelskonflikte und in der Folge die geschwächte Weltwirtschaft belasteten den US-Konjunkturausblick. Die gedämpfte Inflation könne wider bisherigen Erwartens länger anhalten. Damit könnte sich die Inflationsschwäche als mehr als ein vorübergehendes Phänomen erweisen. Investitionen hätten sich merklich verlangsamt. Das Wirtschaftswachstum hätte ein mäßigeres Tempo angeschlagen.
Powell lieferte mit diesen vorab veröffentlichten Statements das, was der Markt hören wollte.

Zwischen den Zeilen stand:
Pessimismus ist unangebracht.
Verhaltener Optimismus ist opportun.
Die ultimativste Vollkaskoversicherung der USA hat ihr Gesicht gezeigt.

An den Märkten gilt eine Zinssenkung Ende des Monats in der Konsequenz dieser Äußerung als ausgemachte Sache. Das mag eine sportliche Interpretation sein. Entscheidend ist, dass das Thema Zinssenkung auf der Menükarte in der Rubrik „sweet and soft“ steht.

Märkte sind gerne oberflächlich:
Die Frage, ob man strukturelle Defizite in den USA und Folgen einer Handelspolitik, die den Standort USA quantitativ und qualitativ belasten, durch Zinsmaßnahmen neutralisieren kann, wird von den heutigen Märkten ignoriert. Die erste Wirkungsebene steht im Zentrum der Diskontierung.

Jeder, der bis drei zählen kann, weiß, dass man einen Beinbruch (Struktur) nicht mit Lippenstift heilen kann. Der Lippenstift kann fraglos unterhaltsam sein, mehr aber nicht!
Genau dieses Narrativ der Heilung von strukturellen und politischen Defiziten durch Finanzkosmetik wurde dem Markt gestern verkauft und der Markt hat es dankend angenommen. Neue Rekordstände im S&P 500 folgten auf dem Fuße.
Die Kraft des normativ Faktischen holt die Märkte ein. Es ist nicht die Frage des „ob“, sondern lediglich des „wann“!

Datenpotpourri:
Eurozone:         
Italien: Die Industrieproduktion stieg per Mai um 0,9 % im Monatsvergleich (Prognose 0,1 %) nach  -0,8 % im Vormonat. Im Jahresvergleich kam es zu einem Rückgang um 0,7 % nach -1,5 %.
USA:
Die Großhandelslagerbestände verzeichneten per Berichtsmonat Mai einen Anstieg um 0,4 % (Prognose 0,4 %). Der Absatz legte um 0,1 % (Prognose 0,0 %) zu.
Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone 1.1100 – 30 negiert den positiven Bias des Euros.

Viel Erfolg!



1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel