Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-1,66 % EUR/USD+0,51 % Gold+1,85 % Öl (Brent)-1,49 %
Ölpreise geben etwas nach
Foto: Pichit Boonhuad - 123rf Stockfoto

Ölpreise geben etwas nach

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
15.07.2019, 08:15  |  530   |   |   

SINGAPUR (dpa-AFX) - Nach Gewinnen in der Vorwoche sind die Ölpreise am Montag ein wenig zurückgefallen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sank um 20 Cent auf 66,52 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab um 26 Cent auf 59,95 Dollar nach.

Konjunkturdaten aus China zeigten am Montagmorgen eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Der Handelskrieg mit den USA wirkt sich belastend aus, was die Rohölnachfrage tendenziell dämpft.

Im Verlauf der Vorwoche hatten die Ölpreise kräftig zugelegt. Preistreiber waren ein unerwartet starker Rückgang der Ölreserven in den USA und die Sorge vor einem militärischen Konflikt in der ölreichen Region am Persischen Golf.

Zuletzt gab es im Streit zwischen Großbritannien und dem Iran wegen eines in Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers aber erste Zeichen der Entspannung. Der britische Außenminister Jeremy Hunt stellte am Samstag eine Freigabe des Schiffes durch die Behörden in dem britischen Überseegebiet in Aussicht, sollte der Iran zusichern, dass die Ladung nicht für Syrien bestimmt ist. Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den Tanker wegen des Verdachts auf illegale Öllieferungen nach Syrien festgesetzt.

Als Gefahr für die Fördergebiete vor der Südküste der USA im Golf von Mexiko galt am Wochenende der tropische Wirbelsturm "Barry". Der Sturm sorgte für heftigen Regen, Überschwemmungen und Stromausfälle, ein Großteil der Ölproduktion im Golf von Mexiko musste eingestellt werden. Die Auswirkungen fielen zunächst aber weniger heftig aus als befürchtet. Einige Ölproduzenten bereiten eine Rückkehr der Arbeiter auf die Offshore-Plattformen vor, da sich der Sturm merklich abgeschwächt hat. Das Hurrikan-Zentrum in Miami warnte aber am Sonntag weiter vor starkem Regen und Überflutungen in den betroffenen Gebieten./elm/mis

Diesen Artikel teilen

Diskussion: ROUNDUP/Iran: Syrien war nicht Ziel des Öltankers - Warnung an Großbritannien

Diskussion: Ruhani: Iran zu Verhandlungen mit USA bereit - Bedingungen
Wertpapier
Öl (Brent)
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
ÖlÖlpreisUSAIranMexiko


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel