DAX-0,44 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,06 % Öl (Brent)-0,56 %

Globales Internet Amazon greift nach Weltmacht

16.07.2019, 09:53  |  16498   |   |   

Amazon plant den Start des Projekt Kuiper, einem Netzwerk von 3.236 kleinen Satelliten, um ein Netzwerk zu schaffen, das Hochgeschwindigkeitsinternet an jeden Ort der Erde sendet, so berichtet es "CNBC".

Morgan Stanley ist davon überzeugt, dass Jeff Bezos' ehrgeiziger Satellitenplan eines der lukrativsten Geschäfte werden könnte. Morgan Stanley spricht von einer "100 Milliarden Dollar Chance".

Während Amazon noch keinen Zeitplan oder Kostenvoranschlag für das Projekt Kuiper erstellt hat, wies der Morgan Stanley-Analyst Adam Jonas in einer Mitteilung an die Anleger am Montag auf das Potenzial hin.

"Wir glauben, dass Investoren Jeff Bezos für die Weiterentwicklung der Bemühungen im Weltraum Aufmerksamkeit schenken sollten, da er sowohl den Willen als auch zunehmend die finanzielle Stärke demonstriert hat, um es zu schaffen", sagte Jonas.

Amazon engagierte im vergangenen Jahr den ehemaligen Leiter des SpaceX-Satellitenprogramms. Bereits im April 2019 berichtete "CNBC" über das Projekt Kuiper. Seinerzeit hieß es, dass mindestens vier weitere Unternehmen an ähnlichen Projekten arbeiten - insbesondere Elon Musks SpaceX mit dem "Starlink"-Netzwerk oder das SoftBank-gestützte "OneWeb". Sam Korus, Analyst bei ARK Invest, sagte: "Das globale Internet ist eine große Chance, besonders für jemanden wie Amazon mit Cloud Services".

Mit einem globalen Internet würde Amazon noch mehr Kunden für seine Online-Angebote erreichen. Chad Anderson, CEO der Risikokapitalgesellschaft Space Angels, geht von vier Milliarden Neukunden aus.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Jeff BezosInternetMorgan StanleySpaceXRisikokapital


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Als ob Ihre Trumps, Putins,Erdogans,Orbans,Johnsons etc. einen Cent besser wären. Was machen die denn dagegen? Nix.Denen is doch egal wieviel Händler sterben. Die arbeiten dann für weniger beim Bezos Co.. Denn merke: Es geht dem Staat bzw,. Regierungen nur uim eins: Möglichst viele Leute zu beschäftigen.Ob mit Hungerlöhnen o.ohne oder Minus-Zinsen. Und die Kunden(fast gleichzusetzten mit den Bürger,dem Volk) tun auch nichts dagegen.Die wollen nur eins: Billig(vor allem),Auswahl,bequem,schnell! Sind Sie da anders?;)
Jeff Bezos vernichtet kleine Händler, bezahlt seine Angestellten miserabel und bezahlt keine Steuern; Jeff Bezos ist ein Arschloch, seien wir doch ehrlich.
Grössenwahnsinniger Glatzk...f , vor solche Psyc...s warnt natürlich kein Schw..n im Westen, aber auf Leader die ihr Volk unterstützen und schützen wird permanent geschis...n von diesen Weltzerstörern !

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel