Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-1,78 % EUR/USD+0,58 % Gold+2,03 % Öl (Brent)-1,57 %

AKTIE IM FOKUS Studien belasten Stahltitel - Klöckner & Co auf Rekordtief

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
17.07.2019, 12:34  |  1131   |   |   

FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) - Die Aktien von Stahlkonzernen haben am Mittwoch zu den größten Verlierern im Markt gehört. Sie litten unter einer negativen Branchenstudie des Analysehauses Jefferies, welche die Titel des Stahlhändlers Klöckner & Co sogar auf ein Rekordtief drückte. Bei Salzgitter gab es zudem eine Abstufung durch die Deutsche Bank.

Laut Jefferies-Experte Alan Spence belasten hohe Eisenerzpreise und die enttäuschende Stahlnachfrage weiter die Margen der Stahlbranche. Das Schlimmste sei zwar vermutlich vorüber, eine starke Erholung im Sommer aber unwahrscheinlich. Deshalb senkte der Experte seine Gewinnschätzungen für die Unternehmen sowie seine Kursziele.

ThyssenKrupp mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der ThyssenKrupp steigt...
Ich erwarte, dass der ThyssenKrupp fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Daraufhin sackten Klöckner & Co auf einen historischen Tiefstand von 4,51 Euro ab. Zuletzt stand ein Minus von knapp vier Prozent auf 4,52 Euro zu Buche, womit die Titel zu den schwächsten im Nebenwerte-Index SDax zählten.

Wenig Grund zur Freude hatten auch die Anteilseigner des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssenkrupp sowie des weltgrößten Stahlkonzerns ArcelorMittal : Sie mussten Kursabschläge von mehr als ein beziehungsweise zwei Prozent verkraften, was für die Aktien hintere Plätze im Dax und dessen französischem Pendant Cac 40 bedeutete.

Salzgitter büßten am SDax-Ende fast fünf Prozent auf 19,80 Euro ein und waren damit so günstig wie zuletzt im Februar 2016, nachdem die Deutsche Bank ihre Kaufempfehlung gestrichen hatte und nur noch zum Halten rät. Analyst Bastian Synagowitz befürchtet, dass dem guten Jahresauftakt ein schwaches zweites Quartal folgen dürfte. Denn in der Bandstahlproduktion habe sich die Relation von Kosten und Verkaufspreisen ungünstig entwickelt. Entgegen den Markterwartungen seien die Eisenerzpreise zuletzt weiter gestiegen, was die Margen in der zweiten Jahreshälfte belasten dürfte.

Derweil hinterlassen die globalen Handelskonflikte schon länger ihre Spuren bei der exportabhängigen und konjunktursensiblen Branche: Seit Jahresbeginn haben die Aktien von Klöckner & Co und Salzgitter 25 beziehungsweise 22 Prozent an Wert eingebüßt und zählen damit auch für diesen Zeitraum zu den größten Verlierern im SDax. Ähnlich sieht es bei Thyssenkrupp und ArcelorMittal mit Abschlägen von 23 und 16 Prozent aus. Den Essenern droht damit im September gar der Rauswurf aus dem deutschen Leitindex./gl/mf/jha/

ThyssenKrupp

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2

Diskussion: Salzgitter erwartet 2019 Gewinneinbruch

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Mittwoch den 17.07.2019
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
RekordtiefEuroAktienDeutsche BankEisenerz


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel