wallstreet:online
40,80EUR | -0,15 EUR | -0,37 %
DAX-1,15 % EUR/USD-0,87 % Gold+1,90 % Öl (Brent)-1,57 %

Lindner "Wir geben CO2 einen Preis"

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
21.07.2019, 21:37  |  1947   |  19   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Chef Christian Lindner hat sich für eine Bepreisung von CO2 ausgesprochen. "Wir geben CO2 - egal wo - einen Preis. Wir geben ein Limit vor von CO2, das wir noch verbrauchen dürfen bis zum Jahr 2030, 2040, 2050. Und jeder, der daran einen Anteil haben möchte - für Fliegen, Verbrennungsmotor, für Energie, für Fleisch - der muss sich seinen Anteil an diesem Budget kaufen", sagte Lindner der ARD im sogenannten Sommerinterview.

"Und dann wird was Faszinierendes passieren: Es wird eine Startup-Mentalität entstehen, weil nämlich die günstigen Wege gesucht werden, CO2 zu vermeiden - und nicht das, was vom Schreibtisch kommt." Der Preis solle sich am Markt bilden. "Und dann müssen Politiker nicht einen Preis am Anfang festlegen. Sondern der wird sich bilden", so der FDP-Chef weiter. "Je schneller wir damit anfangen, desto günstiger wird das. Wer jetzt noch lange zuwartet, der wird die Kosten nur weiter erhöhen." Lindner signalisierte die Unterstützung der FDP für den Vorschlag von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für einen nationalen Klimakonsens: "Das Thema muss ja endlich mal gelöst werden. Wir haben doch zwei Fragen - Klima und Migration - die uns seit mindestens drei Jahren beschäftigen. Und es geht nicht voran. Und ich finde den Ansatz von Frau Kramp-Karrenbauer gut und unterstützenswert." Lindner fügte hinzu: "Alle staatstragenden Parteien - also CDU, SPD, Grüne, meinetwegen auch die Linkspartei, die ja auch in Ländern regiert, und wir - setzen uns an einen Tisch. Und bei den beiden Fragen machen wir einmal einen Konsens - Migration und Flüchtlinge. Weil: Es gibt auch noch andere Fragen."
Diesen Artikel teilen
Wertpapier
Kohlendioxid
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BerlinFDPEnerCDUMigration


19 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Er bestätigt damit nur seine Entlarvung im vom mir geposteten Video!
Dein Video zeigt, dass es um Ideologie geht, und um nichts anderes!
Danke , daß Du treffsicher zum Kern des Threads kommst....

Lesch ist Sozialist , daher kann er als promovierter Hobbyphysiker natürlich keine fundierten Aussagen um Klimawandel machen. 🤔
Ausserdem will er nur so "dumme Moleküle" wie Dich und mich oder die AfD auspressen.💰💶
Zu seinem eignen Vorteil natürlich. ....und auch der Dümmsten Moleküle den Sozialimmigranten
denn die dürfen selbstverständlich nicht vergessen werden.....😋

Doch Rettung naht ...speziell für unsere sachlich kritischen Anhänger und Sympathisanten dör Afd hat er deren Fragebogen zu den Co² Molekülen in einem Video beantwortet .....

das AfD Klimaquiz für Schüler



Quando
Der TV-Wissenschwafler und Hobby-Philosoph ist ausgewiesener Sozialist.
Physiker meinen oft, Menschen wären dumm wie Moleküle und merkten es nicht,
wenn sie von Bürokraten, Umverteilungspolitikern, Sozialimmigranten etc. ausgebeutet werden,
so daß man sie auspressen und umformen könnte wie dem Herrn Physiker genehm.
Aber so funktioniert die Welt nicht.
Es gibt keine Marktwirtschaft in D.
Überall pfuscht der Staat rein.
19% Märchensteuer, während der Hersteller vll. 3-5% verdient.
Arbeits"markt" vermurkst,
Energiekosten verdreifacht,
auf dem eigenen Grundstück regiert der Beamte dem Eigentümer rein.
Und die Gelbwesten in Frankreich wollen noch mehr Steuern auf Eigentum
und noch mehr Sozialkohle/Umverteilung, d.h. noch mehr Macht dem Staat und den Beamten.
Nein, danke!
Es sollte durchaus etwas bekannter gemacht werden, daß die Ökosozialisten Haustiere abschaffen wollen.
Vielleicht merken sogar die dummen hüpfenden Jugendlichen, daß dann ihre Hündchen, Kätzchen und Pferdchen weg müssen.

Andererseits wird man Pferde, Ochsen und Esel dringend benötigen in der ökomittelalterlichen Zukunft Deutschlands.
Vielleicht werden Katzen und Hunde sogar wieder als Nahrung attraktiv.
Soll unter gewissen quandomäßig weltverbessernden Regimes im 20. Jht. durchaus vorgekommen sein.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel