wallstreet:online
40,10EUR | -0,10 EUR | -0,25 %
DAX+1,23 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,89 % Öl (Brent)+1,37 %

WOCHENAUSBLICK Dax hängt zwischen Zinshoffnungen und Wachstumsängsten fest

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
22.07.2019, 05:50  |  556   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Für Finanzanleger steht die neue Woche ganz im Bann von Geldpolitik und Berichtssaison. Richtig spannend - wie so oft an den Kapitalmärkten - wird es erst in der zweiten Hälfte mit dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) und der anschwellenden Flut von Unternehmenszahlen aus Deutschland. Von letzteren sind angesichts der jüngsten, etlichen Gewinnwarnungen wohl kaum positive Impulse für den Dax zu erwarten.

Die meisten Experten meinen zudem, dass Europas Währungshüter bei ihrer Sitzung am Donnerstag die Leitzinsen noch nicht antasten werden. Der scheidende EZB-Vorsitzende Mario Draghi dürfte allerdings eine geldpolitische Strategie zur Unterstützung der Konjunkturentwicklung vorstellen, schrieb Chefvolkswirt Edgar Walk vom Bankhaus Metzler. Denn nachdem er Anfang Juni mit der Ankündigung weiterer geldpolitischer Maßnahmen große Erwartungen am Markt geweckt habe, wäre es gefährlich, diese zu enttäuschen.

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Draghis designierte Nachfolgerin Christine Lagarde gilt zwar als Anhängerin einer lockeren Geldpolitik, die Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren begünstigt. Allerdings sei der "Lagarde-Effekt" inzwischen abgeebbt, kommentierte Ulf Krauss von der Landesbank Helaba die jüngste Schwächephase des Dax. Nach einer mehrwöchigen Erholung ist der deutsche Leitindex wieder unter Druck geraten. Von seinem bisherigen Jahreshoch bei 12 656 Punkten Anfang Juli hat er sich deshalb ein gutes Stück weit entfernt, von erneuten Rekorden ganz zu schweigen.

"Anleger sind derzeit hin- und hergerissen zwischen Wachstumszweifeln inklusive der damit verbundenen negativen Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne und Zinssenkungshoffnungen", beschrieb Krauss' Kollege Markus Reinwand das Dilemma. Lange hätten letztere überwogen. Doch zuletzt seien die Anleger eher auf Nummer sicher gegangen und hätten Kursgewinne mitgenommen. Hierzulande seien die Bewertungen zwar noch nicht so hoch wie in den USA. "Allerdings haben die jüngsten Gewinnwarnungen prominenter Dax-Mitglieder für Verunsicherung gesorgt."

Eine Zinssenkung der US-Notenbank Fed Ende des Monats gilt als sicher. Damit könnte die jüngst lahmende Rekordjagd an der Wall Street weitergehen. Denn die dortigen Aktienkurse würden auch vom exportfördernden Effekt eines schwachen US-Dollar profitieren. In New York stehen zudem ebenfalls Unternehmenszahlen im Fokus, unter anderem vom krisengeschüttelten Airbus-Konkurrenten Boeing (Mittwoch) sowie den Internetriesen Facebook (ebenfalls Mittwoch) Alphabet und Amazon (beide Donnerstag).

Die europäischen Märkte müssen sich indes weiter auch mit internen Problemen wie dem Brexit herumschlagen. Am Dienstag dürfte Boris Johnson zum neuen Vorsitzender der britischen Konservativen und damit auch zum Premierminister gewählt werden, so Walk. "Die Verhärtung der Rhetorik in den vergangenen Tagen spricht dafür, dass Johnson nun einen harten Brexit anstrebt" - dies könnten wohl nur ein erfolgreiches Misstrauensvotum und Neuwahlen verhindern.

Um ein solches Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne ein Abkommen zu verhindern, schloss der amtierende Finanzminister, Philip Hammond, in einem Interview ein solches Szenario nicht aus. Einen ersten Warnschuss feuerten die Abgeordneten bereits ab: Sie stimmten mit deutlicher Mehrheit für einen Gesetzeszusatz, der es Johnson erheblich erschweren würde, das Parlament in eine Zwangspause zu schicken, um ein Ausscheiden ohne Abkommen durchzuboxen.

Mit Blick auf die deutschen Unternehmenszahlen versprechen vor allem die zahlreichen Quartalsberichte aus der zweiten und dritten Börsenreihe Spannung. Denn von der Handvoll Dax-Unternehmen, deren Resultate angekündigt sind, hat mit Daimler , BASF und Deutscher Bank bereits die Hälfte Eckdaten vorgelegt. Da sowohl der Autobauer als auch der Chemiekonzern bei dieser Gelegenheit ihre Gewinnziele gesenkt hatten, scheint hier das negative Überraschungspotenzial überschaubar. Bei Deutschlands größtem Geldhaus wiederum können die Anleger nach dem angekündigten, überraschend radikalen Konzernumbau kaum auf weitere positive Schlagzeilen hoffen.

Mehr lohnen dürfte daher der Blick auf die Zahlen des Spezialchemiekonzern Covestro zur Wochenmitte. Ebenfalls am Mittwoch - traditionell aber erst nach Börsenschluss - berichtet die Deutsche Börse über den Geschäftsverlauf im vergangenen Quartal und am Tag darauf der weltgrößte Autobauer Volkswagen .

Eine wahre Zahlenflut erwartet die Anleger aus dem MDax , dem Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen, sowie dem Nebenwerte-Index SDax : Unter anderem berichten der Bau- und Infrastrukturkonzerns Hochtief (Dienstag), der Vermögensverwalter DWS und Telefonica Deutschland (beide Mittwoch). Am Donnertag folgen neben anderen Unternehmen der Triebwerksbauer MTU und der Wafer-Hersteller Siltronic ./gl/jsl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Aus der Redaktion
JPMorgan Chase, Wells Fargo, Goldman Sachs

Warren Buffett kauft, wovon andere die Finger lassen

Autokrise voraus

Fiat: Ist das Ende nahe?

Online-Zimmervermittlung

Airbnb: Starke Zahlen vor IPO

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni