DAX+0,98 % EUR/USD+0,49 % Gold-0,33 % Öl (Brent)+0,55 %

DGAP-News Neue Studie empfiehlt, dass nicht-invasive Screening-Methoden, einschließlich Epi proColon, eine kostengünstige Option sein können, um die offizielle Zielgröße für die US-amerikanische Darmkrebsvorsorge zu erreichen (deutsch)

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
24.07.2019, 21:43  |  941   |   |   

Neue Studie empfiehlt, dass nicht-invasive Screening-Methoden, einschließlich Epi proColon, eine kostengünstige Option sein können, um die offizielle Zielgröße für die US-amerikanische Darmkrebsvorsorge zu erreichen

^
DGAP-News: Epigenomics AG / Schlagwort(e): Studienergebnisse/Studie Neue Studie empfiehlt, dass nicht-invasive Screening-Methoden, einschließlich Epi proColon, eine kostengünstige Option sein können, um die offizielle Zielgröße für die US-amerikanische Darmkrebsvorsorge zu erreichen

24.07.2019 / 21:42
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Neue Studie (veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe von American Health Drug Benefits) empfiehlt, dass nicht-invasive Screening-Methoden, einschließlich Epi proColon, eine kostengünstige Option sein können, um die offizielle Zielgröße für die US-amerikanische Darmkrebsvorsorge zu erreichen

Berlin, 24. Juli 2019 - Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY; das "Unternehmen"), ein Molekulardiagnostikunternehmen, das sich auf die blutbasierte Erkennung von Krebserkrankungen mit seiner proprietären DNA-Methylierungs-Biomarker-Technologie spezialisiert hat, hat heute über neue Studienergebnisse berichtet. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Epi proColon, ein Darmkrebs (CRC) -Screening-Test, der für Patienten zugelassen ist, die nicht bereit oder nicht in der Lage sind, sich mit empfohlenen Methoden untersuchen zu lassen, ein kostengünstiger Ansatz zur Erhöhung der CRC-Screening-Raten ist. Aufgrund der Differenz zwischen der offiziellen Zielgröße bei Darmkrebs-Screenings von 80 % in den USA und der tatsächlichen Screening-Rate von nur etwa 65 %, sind neue Lösungen gefragt. Die Studie, die von einem Team des Hutchinson Institute for Cancer Outcomes Research durchgeführt wurde, verwendete ein ökonomisches Simulationsmodell, das die Budgetauswirkungen von Epi proColon und zwei stuhlbasierte CRC-Screening-Tests bewertet. Sie erscheint in der aktuellen Ausgabe von American Health Drug Benefits [1].

"Auch wenn bekannt ist, dass Darmspiegelungen die Mortalität bei Darmkrebs reduzieren, halten sich fast 35 % der berechtigten Personen nicht an die aktuellen Screening-Empfehlungen", sagte Dr. Scott Ramsey, Direktor des Hutchinson Institute for Cancer Outcomes Research am Fred Hutchinson Cancer Research Center und Senior-Autor der Studie. "Die Ergebnisse dieser Simulation bestätigen die Bedeutung von blut- und stuhlbasierten Testmethoden für eine Erhöhung der Beteiligung am CRC-Screening und deuten darauf hin, dass mit den drei nicht-invasiven, blut- und stuhlbasierten Testmethoden ähnliche klinische Nachweisraten erreichbar sind. Jüngste Daten deuten darauf hin, dass die mangelnde Befolgung der

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 5

Diskussion: EPIGENOMICS N Helden
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
CRCDollarUSABerlinFI


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
12:27 Uhr