wallstreet:online
41,55EUR | -0,25 EUR | -0,60 %
DAX-0,85 % EUR/USD+0,01 % Gold+1,60 % Öl (Brent)0,00 %

Interview Jim Payne: "Denken über ein Joint Venture mit einem Autoteilehersteller nach"

Gastautor: w:o Gastbeitrag
26.07.2019, 12:32  |  3643   |   

Noch ist dynaCERT in Deutschland eine unbekannte Größe. Doch das könnte sich rund um die aktuellen Umweltdiskussionen ändern. Denn die Kanadier haben eine Technologie entwickelt, die in Kraftfahrzeugen bereits bei der Verbrennung zum Einsatz kommt und dabei die Entstehung vieler Emissionen verhindern soll. Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Jim Payne, der Vorstandschef von dynaCERT, die Hintergründe. Payne wirft dabei auch einen Blick in die Zukunft und denkt laut über ein Joint Venture mit einem Autoteilehersteller mit weltweiter Präsenz nach.
 

www.4investors.de: Viele unserer Leserinnen und Leser dürften dynaCERT bisher nicht kennen. Können Sie das Unternehmen und seine Technologie in ein paar Sätzen erklären?

Payne: Unsere HydraGEN Technologie produziert mittels Elektrolyse Wasserstoff und Sauerstoff. Beide Gase werden über die Luftzufuhr bedarfsgerecht Dieselmotoren zugeführt und so die Verbrennung optimiert. Damit wird nicht nur der Kraftstoffverbrauch sondern auch der Ausstoß von Emissionen deutlich gesenkt. Auf den Prüfständen von EMITEC Continental unter Aufsicht des TÜV Nord wurden z.B. folgende Reduktionen ermittelt: Beim Kohlenstoffmonoxid geht der Wert um 27,2 Prozent zurück, beim Kohlenstoffdioxid gibt es ein Minus von 9,6 Prozent, bei den Stickstoffoxiden liegt das Minus bei 88,7 Prozent, THC sinkt um mehr als 57 Prozent, der Rückgang beim Feinstaub beläuft sich auf 55,3 Prozent. Außerdem verringert sich der Treibstoffverbrauch um 8,9 Prozent.

www.4investors.de: Das HydraGEN-Verfahren klingt nicht besonders kompliziert. Wo sind die technologischen Hürden, die sie überwinden mussten und die es potenziellen Nachahmern schwierig machen könnten?

Payne: Die HydraGEN Technologie ist ein hoch entwickeltes, patentiertes und vollständig computergestütztes Verfahren. dynaCERT hat 15 Jahre und mehr als 50 Millionen kanadische Dollar investiert, um diese Technologie zu perfektionieren und serienreif zu machen.

www.4investors.de: Die Klimapolitik war, ist und bleibt wohl ein umstrittenes Thema, wie man hierzulande zum Beispiel beim Tauziehen um Themen wie die CO2-Steuer sieht oder in den USA mit den Aussagen aus dem Weißen Haus, die Klimaschützer regelmäßig zur Weißglut treiben. Wie fühlt man sich als Unternehmen in einem solchen Umfeld? Wie geht man mit den Risiken und Unsicherheiten um?

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 3
Wertpapier
dynaCERT
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuropaDieselKohleMexikoUmweltschutz


Disclaimer