DAX+0,34 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,13 % Öl (Brent)+0,71 %

Anti-Geldwäsche-Gesetz Das Ende des anonymen Goldkaufs?

01.08.2019, 10:16  |  11907   |   |   

Um Geldwäsche zu verhindern, will die Bundesregierung den anonymen Kauf von Edelmetallen stark einschränken. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde vom Kabinett beschlossen: Der Schwellwert für anonyme Edelmetallkäufe mit Bargeld soll im Januar 2020 von derzeit 10.000 Euro auf 2.000 Euro gesenkt werden.

Sollte der Gesetzentwurf vom Bundestag und -rat angenommen werden, müssen Käufer von physischen Edelmetallen zukünftig bereits ab einem Betrag von 2.000 Euro ihren Ausweis vorlegen. Der Edelmetallhändler fertigt eine Kopie des Ausweises an und bewahrt diese samt der Rechnung für fünf Jahre auf. Der anonyme Kauf eines 50-Gramm-Goldbarren wäre – beim derzeitigen Goldpreis – nicht mehr möglich.

Gegenüber der "dpa" erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer: "Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung ist ein zentrales Anliegen der Finanzmarktpolitik der Bundesregierung".

Mit dem Gesetz wird eine EU-Geldwäscherichtlinie umgesetzt. In einer Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums heißt es: "Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldwäscherichtlinie werden das bestehende Geldwäschegesetz und andere den Finanzsektor betreffende Gesetze angepasst". Das Gesetz betrifft auch den Immobilien-, den Kunst- und den Kryptomarkt.

Goldhändler kritisieren den Gesetzentwurf. Gegenüber der "Welt" erklärte pro aurum: "Für die Kunden von pro aurum ist der Kauf von Edelmetallen nicht deshalb attraktiv, weil Investments unter 10.000 Euro anonym getätigt werden können, sondern weil es eine Möglichkeit darstellt, Geldvermögen gegen einen drohenden Kaufkraftverlust abzusichern".

Autor: Ferdinand Hammer

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
KaufkraftverlustGeldwäscheGoldhändlerPro AurumEuro


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Genau mein Humor, was die hier verzapfen:

Gold und Silber darf man bald nicht mehr anonym kaufen und verkaufen, wegen Terrorismusfinanzierung und Schwarzgeld.

Aber Bitcoin und Co kann man unbegrenzt traden.

Und das in Zeichen der Klimahysterie, wo jeder kleinste Energieverbrauch x-mal besteuert wird.

Und wo bekannt ist, dass Bitcoin und Co riesige Energiemengen verbrauchen.

Offensichtlicher können sie ihre Lügen nicht mehr verbreiten. Terrorismusfinanzierung, ha!
....und passend dazu die heutige Meldung von Seehofer, dass die Grenzen zur Schweiz wieder überwacht werden sollen, sprich Grenzkontrollen werden eingeführt😂. Ich meine ja nur, bisher hatten wir unser Gold nach Liechtenstein und der Schweiz ohne großes Gedöns regelmäßig karren können. Ganz so blöd wie unsere Politiker sich auch nach Außen geben sind sie dann doch nicht.
Gegenüber der "dpa" erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer: "Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung ist ein zentrales Anliegen der Finanzmarktpolitik der Bundesregierung".

Anti-Geldwäsche-Gesetz: Das Ende des anonymen Goldkaufs? | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11645471-anti-gel…

Wer das glaubt, glaubt auch der Tagesschau.

Der Hauptgrund für diese neue Bestimmung ist nicht die Terrorismusfinanzierung oder Geldwäsche einzubremsen, denn die können sich mit vielen anderen Umgehungen helfen, sondern , wie bei den 500ern die Angst, dass die Bevölkerung beim Sparen auf Gold ausweicht, um Null- oder Negativzinsen zu umgehen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel