Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Bundestag Entwicklungsminister will klimaneutralen Bundestag

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
11.08.2019, 01:00  |  1049   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Entwicklungsminister Gerd Müller hat den Bundestag aufgefordert, Dienstflüge von Abgeordneten auszugleichen. "Der Bundestag sollte komplett klimaneutral werden und auch die notwendigen Flüge ausgleichen", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). CO2-Emissionen, die sich nicht vermeiden ließen, sollten mit Klimaschutzprojekten in Entwicklungs- und Schwellenländern - etwa zur Aufforstung und zum Aufbau erneuerbarer Energien - kompensiert werden.

Das Entwicklungsministerium gehe voran und werde bis Ende des Jahres klimaneutral. Im nächsten Schritt sollten alle Ministerien und Bundesbehörden diesem Beispiel folgen und sich klimaneutral stellen, forderte Müller. Zuvor war bekannt geworden, dass Bundestagsabgeordnete im vergangenen Jahr deutlich größere Strecken mit dem Flugzeug zurückgelegt haben als 2017. Im Rahmen ihrer Tätigkeit sind Abgeordnete 2018 insgesamt 9.075.319 Meilen geflogen, berichteten die Funke-Zeitungen unter Berufung auf Angaben der Bundestagsverwaltung. 2017 waren es noch 7.426.382 Meilen gewesen. Umgerechnet auf 709 Parlamentarier ist damit jeder Abgeordnete im vergangenen Jahr durchschnittlich 13.000 Meilen geflogen. Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, forderte ebenfalls einen Ausgleich für Dienstflüge - und attackierte den politischen Gegner. "Union und FDP hatten in der vorletzten Wahlperiode eine CO2-Kompensation für Dienstflüge abgeschafft", sagte Haßelmann den Funke-Zeitungen. "Wir haben uns immer wieder dafür eingesetzt, dass bei Dienstreisen des Bundestages wieder eine CO2-Kompensation vorgenommen wird und werden das auch weiterhin beantragen." Der Fraktionsvorsitzende der Linken, Dietmar Bartsch, widerspricht. "Ausgleichszahlungen sind gut und richtig, beheben das Grundproblem jedoch nicht", sagte er den Funke-Zeitungen. "Wir brauchen attraktivere Alternativangebote zum Fliegen, zuverlässige und zügige Bahnverbindungen."
Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BundestagBerlinEnerGerd MüllerKlimaschutz


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Mannomann, auch die Spinner der CSU/CDU gewinnen jetzt Oberhaupt.Dümmer geht ümmer. Die Union erkämpft sich den Weg an die 20%
Ein klimaneutraler Bundestag wäre einfach zu erreichen, indem die Anzahl der Versorgungspöstchen drastisch reduziert wird. Immerhin haben wir das zweitgrößte Parlament der Welt nach China. Die Klimaspinnereien dienen nur zur Einführung neuer Steuern, weil den Staaten ihr selbstverschuldetes Finanzchaos allmählich um die Ohren fliegt. Eine globale Erwärmung ist Humbug:
New Little Ice Age Instead of Global Warming? (http://bourabai.kz/landscheidt/new-e.htm)
Da kann man sich schon mal ausmahlen, wie die "Klimaneutralisierung" für die Bevölkerung aussehen wird:
Zahlen bis zu Schwarzwerden in einer Klimadiktatur!
Die größte Menschheitsverblödung, ausgehend von der politischen Kaste, nimmt ihren Lauf!

Die Konstruktion der Lüge von der Klimakatastrophe

...Am 11. August 1986 berichtete das Deutsche Wochenmagazin „Der Spiegel“ in einem mehrseitigen Artikel, mit Schockern bepflastert, über eine fiktive Klimakatastrophe. Der eigentliche Aufmacher war das Front-Cover, welches den Untergang des Kölner Doms im Nordseewasser zeigte. Dieses Bild, nebst einem Angst erzeugenden Artikel wanderte über die Erde. In den USA ließ er sich nieder. Es dauerte nicht lange, da saßen Geschäftemacher in den USA zusammen und beschlossen, das aus Deutschland kommende Wort „Klimakatastrophe“ zu kommerzialisieren, um ein „gigantic, long lasting, world wide business“ anzuschieben. Wie dies in Gang gesetzt wurde, darüber berichtet hier jemand, der bei Geburt des Planes zur Kommerzialisierung der Klimakatastrophe dabei war: Zum Anschieben des geplanten gigantischen Geschäfts wurden Hilfsmittel benötigt. Jedes System, das funktionsfähig gestaltet werden soll, benötigt eine entsprechende Organisation. Funktionieren würde diese Organisation unter Ausnutzung der bekannten Tatsache, dass man mittels der Erzeugung von Angst und unter Drohungen alles erreichen kann, wozu Menschen fähig sind.
Vor Gründung des IPCC wurde in den USA festgelegt, dass das IPCC keine wissenschaftlichen Aufgaben zu übernehmen habe, sondern ein rein politisches Instrument werden solle. Weiter: Die USA würden keinem internationalen Abkommen zum Klimaschutz beitreten, sich aber an den Geschäften beteiligen, die der fiktive Klimaschutz zwangsläufig entwickeln würde.

Hier die politischen Aufgaben des IPCC:

1.Feststellung, dass die Welt einer Klimakatastrophe entgegengeht.
2.Feststellung, dass der Mensch diese Katastrophe produziert.

Diese Forderungen der UNO via ihrem Arm UNEP und dessen Geburt, des IPCC, benötigten, wie bereits an der andere Stelle hier beschrieben, massive Aktivitäten und perfekte Zusammenarbeit von Wissenschaft und Medien...


http://klimaueberraschung.de/?page_id=64

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel