DAX+0,86 % EUR/USD-0,42 % Gold-1,07 % Öl (Brent)+1,66 %

HYGH: mit Blockchain-Crowdfunding zum neuen Unicorn?

Gastautor: Rainer Brosy
13.08.2019, 14:21  |  2012   |   |   

Ohne Zweifel ist die Digitalisierung das wohl kontroverseste Buzzword unserer Moderne. Disruptive Technologien und gänzlich neue Branchen revolutionieren nicht nur das gesellschaftliche Miteinander und den persönlichen Alltag, sondern natürlich auch die Wirtschaft. Ein Unternehmen, das aktuell besonders häufig mediale Aufmerksamkeit erhält, ist das deutsche Start-up HYGH. Dieses will nicht nur eine neue und effizientere Form der Außenwerbung schaffen und den DOOH Markt demokratisieren, sondern auch die eigenen Ziele und Visionen durch ein neuartiges Finanzierungskonzept ermöglichen: dem Security Token Offering (STO).

STO soll die neue revolutionäre Finanzierungs- und Investmentform werden, die auf Blockchain-Technologie basiert. Bildquelle: geralt - pixabay.com

ICO, STO und was kommt dann?

Wer nicht von Anfang an aufpasste, was sich in der buchstäblich kryptischen Welt der digitalen Münzen entwickelt, wird es heute wahrscheinlich schwerhaben, den Überblick zu behalten. Da ist von Blockchain, ICO oder auch STO die Rede. Tatsache ist aber auch, dass sich selbst ohne technische Affinität bereits mit einem soliden Grundwissen Möglichkeiten eröffnen, am Siegeszug der Kryptowährungen zu partizipieren – natürlich in Form von finanziellem Profit.

Ganz aktuell entwickelt sich ein neues Investmentsegment, das unter dem Namen Security Coin Offering in Erscheinung tritt. STOs sind dem womöglich schon bekannten ICO, dem Initial Coin Offering, sehr ähnlich, unterscheiden sich aber von diesem in einem wichtigen Punkt.

ICO hat vornehmlich dem Zweck, Kapital für neue Kryptowährungen zu generieren. Es dient letztlich dem Tausch von Coins, Währungen usw. STOs hingegen sind eher mit klassischen Wertpapieren zu vergleichen, die wie gewöhnlich auf Assets, in diesem Fall Token-Assets basieren. Dieses System wird aktuell von Start-ups erfolgreich zur Unternehmensfinanzierung eingesetzt.

 

HYGH: AdTech-Unternehmen finanziert sich über STO

Da alle Theorie bekanntlich nur grau ist, bringt sicherlich ein aktuelles Beispiel aus der Praxis Farbe ins Spiel: HYGH, das ist ein junges deutsches Unternehmen, dars sich als AdTech Pionier die Revolution einer ganzen Branche vorgenommen hat. HYGH setzt digitale Medien ein und bringt – ebenfalls digital – Werbetreibende und Display-Anbieter auf einer eigenen Plattform zusammen.

Ziel ist es, eine unkomplizierte und wesentlich effizientere Möglichkeit zu offerieren, Werbeflächen zu buchen bzw. Werbe-Displays anzubieten – und das in Echtzeit. Über ein Peer-to-Peer-Netzwerk sowie eigenes Content-Management-System können Werbetreibende auch mit geringem Budget und hyperlokal sowie zeitspezifisch Werbekampagnen realisieren. Der globale Umsatz mit Außenwerbung liegt bei 30 Mrd. Euro – allem Anschein nach also ein lohnendes Geschäft mit riesigem Potential, zumal der Trend auch in dieser Branche in Richtung Digitalisierung zeigt.

 

Inside Wirtschaft TV mit den Gründern von HYGH auf dem Parkett der Frankfurter Börse

 

Klar dürfte aber auch sein, dass sich innovative Ideen nur realisieren lassen, wenn auch ausreichend Kapital vorhanden ist. HYGH hat sich entschieden, dafür Blockchain-Crowdfunding zu nutzen, oder eben: STO. Zu diesem Zweck wurde ein eigener HYGH Security Token ausgegeben, den überzeugte Investoren erwerben können. HYGH Security Token werden derzeit für 0,04 US-Dollar bei einem Gesamtvolumen von einer Milliarde angeboten. Das Finanzierungsziel liegt bei 23.875.000 US-Dollar.

Co-Founder Fritz Frey:“ Unsere globale Expansion finanzieren wir aktuell durch den Verkauf von Umsatzbeteiligungen in Form von HYGH Security Token. Hierfür haben wir einen STO angesetzt. Dieser entspricht den Bestimmungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Security and Exchange Commission), die für ihre strenge Aufsicht bekannt ist. In Form einer Umsatzbeteiligung teilen wir 9% auf alle HYGH Security Token Holder auf. Aktuell ist der PreSale abgeschlossen und wir bieten Investoren die Möglichkeit eine Umsatzbeteiligung zu erwerben.“

 

HYGH als Paradebeispiel für Blockchain-Crowdfunding

Doch wo liegen nun die Vorteile des HYGH Security Token? Das deutsche Unternehmen hat vergleichsweise geringe Eintrittsbarrieren geschaffen, sodass selbst mit geringem Kapital ab 500 Euro investiert werden kann. Dies kann natürlich klassisch über Banküberweisung oder auch über Kryptowährung realisiert werden.

Der Clou liegt aber abseits des geringen Investmentkapitals und der Flexibilität: Investoren wird nämlich eine garantierte Umsatzbeteiligung von neun Prozent für jede Transaktion, die über die HYGH-Plattform abgewickelt wird, zugesprochen. Eine attraktivere Rendite und sicherere Anlageform dürfte derzeit kaum zu finden sein, letztlich unterliegt STO den Bestimmungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Security and Exchange Commission).

Besonders interessant dürfte aber sein, dass Anleger alle drei Monate mit einer Ausschüttung ihrer erzielten Rendite rechnen dürfen. Diese wird ganz automatisch und ohne verwaltungstechnische Hürden auf das hinterlegte Konto überwiesen. Klar dürfte natürlich sein, dass eine Auszahlung auch in Ethereum oder Bitcoin erfolgen kann.

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
CrowdfundingInvestorenFinanzierungBlockchainICO


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Rainer Brosy
Geschäftsführer
http://www.seoplus.expert/

Rainer Brosy (B.Eng.) betreibt eigene Finanz- und Energieportale und gehört zum Team verschiedener ICO`s.

RSS-Feed Rainer Brosy