wallstreet:online
39,90EUR | +0,90 EUR | +2,31 %
DAX-0,44 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,56 %

EVOTEC CEO Werner Lanthaler im Gespräch EVOTEC will Erfolgskurs in 2020 weiter fortsetzen!

Gastautor: Volker Glaser
14.08.2019, 01:07  |  1915   |   |   

Mit der Übernahme der in Seattle ansässigen Just Biotherapeutics Inc. (Just.Bio) hat Evotec-CEO Werner Lanthaler das eigene Geschäft um die Entwicklung und Herstellung von Biologika erweitert. „Just.Bio gehört zu den besten Übernahmen, die wir bisher gemacht haben. Der Umsatz wurde nach nur 3.5 Jahren seit Gründung auf 20 Mio. Euro gehoben. Ich kenne nur sehr wenige Biotechunternehmen, die einen solchen Track-Record haben“, so der CEO im Gespräch mit der Vorstandswoche.

Mit der Akquisition holt Evotec 90 Mitarbeiter an Bord, die in einer modernen Forschungs- und Produktionseinrichtung arbeiten. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um ehemalige Wissenschaftler des Biotech-Giganten Amgen. Zu den bisherigen Gesellschaftern von Just.Bio gehören unter anderem ARCH Venture, Merck & Co. sowie die Bill & Melinda Gates Foundation. Mit der Gates-Stiftung arbeitet Evotec übrigens seit Juni 2019 auch in der Behandlung von Tuberkulose zusammen.

Mit Just.Bio hat Evotec gute Chancen, das eigene Wachstum nochmals zu beschleunigen. Das erfordert allerdings auch eine weitere Investition, die Lanthaler derzeit prüft. Ziel ist der Bau einer Produktionseinheit für den Herstellungsprozess für die klinische und kommerzielle Produktion von Biologika. „Es gibt nicht sehr viele Standorte auf der Welt, die dafür geeignet sind. Seattle gehört indes dazu.“ Ein solches Investment würde bei ca. 100 Mio. Dollar liegen. Bis Jahresende will sich Evotec entscheiden. Für ein derartiges Vorhaben sind immer potenzielle Partner interessant, welche die Produktion mit Leben füllen und entsprechende Aufträge verteilen respektive sich dazu verpflichten, bevor der Bau beginnt. Laut Lanthaler finden derartige Gespräche schon statt. „Wir sind nicht untätig in diese Richtung.“ Gelingt das Vorhaben, entwickelt sich Evotec in diesem Bereich in Richtung des Geschäftsmodells der schweizerischen Lonza, der von Wuxi oder Samsung Biotech.

Was Lanthaler mit dem Schuldscheindarlehen in Höhe von 250 Mio. Euro plant bzw. mit der aktuellen Liquidität von mehr als 300 Mio. Euro vorhat, wie das 2. Quartal 2019 verlaufen ist und ob die Prognose für dieses Jahr vielleicht erhöht werden muss sowie einen ersten Ausblick für das Jahr 2020, lesen Sie hier: 

https://twitter.com/Vorstandswoche

http://www.vorstandswoche.de/exklusivmeldungen/

 

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroDollarMerck


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel