wallstreet:online
39,90EUR | +0,90 EUR | +2,31 %
DAX-0,44 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,20 % Öl (Brent)-0,56 %

Verkehr Verkehrsministerium stellt neue Straßenverkehrsordnung vor

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
15.08.2019, 00:00  |  2198   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Bundesverkehrsministerium hat einen Entwurf der neuen Straßenverkehrsordnung (StVO) fertiggestellt. Das berichtet die "Bild" (Donnerstagsausgabe). Die wichtigsten Punkte sind demnach: Parken in zweiter Reihe, auf Geh- und Radwegen sowie das Halten auf Schutzstreifen soll künftig bis zu 100 Euro Strafe kosten.

Bisher sind es 15 bis 30 Euro. Auch das dreiminütige Halten auf Schutzstreifen soll künftig nicht mehr erlaubt sein. Fahrer, die keine Rettungsgasse bilden, sollen dem Papier zufolge 320 Euro Bußgeld zahlen. Dazu kommt ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Busspuren in Städten sollen künftig auch von Autos mit mindestens drei Insassen sowie von Elektrokleinstfahrzeugen wie E-Tretrollern befahren werden dürfen. Rad- und E-Tretrollerfahren soll in der Stadt sicherer werden. Radfahrer und E-Tretrollerfahrer dürfen von Autos innerorts nur noch mit einem Mindestabstand von 1,5 Meter überholt werden. Ein neues Verkehrsschild kann Autos das Überholen von Zweirädern ganz verbieten. "Wir machen Radfahren sicherer. Wir wollen Fahrgemeinschaften besserstellen für klimafreundlichere Mobilität", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) der "Bild". Er finde es gerecht, dass jeder, der die Rettungsgasse blockiere, hart bestraft werde. "Hier geht es um Leib und Leben", fügte der CSU-Politiker hinzu.
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroPolitikerCSUVerkehrMobilität


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

und die rasenden Motorrad Fahrer dürfen weiterhin mit 100 km/h und mehr durch die Ortschaften düsen ...
wurden wohl wie üblich total vergessen ??
längst überfällig ein Kennzeichen an der Front für Biker..

und alle E-Biker und Scooter Fahrer, erst eine Fahr- Verkehrs Ausbildung und dann starten ...
ein Großteil bringt dazu keine Grund- Befähigung mit, täglich zu erleben ****

aber das findet man ja auch bei unseren Politikern ...bestes Beispiel...

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel