checkAd

     1386  0 Kommentare Von der Ölindustrie gekauft

    Noch ein paar letzte Worte zum Klimawandel, der ja ansonsten in diesem August keinerlei Medienaufmerksamkeit mehr findet. In meiner letzten Kolumne hatte ich geschrieben, dass ich keine Chance sehe, die Berechnungen der Klimatologen zur Klimaerwärmung auch nur ansatzweise zu hinterfragen.

     

    Man kann nur glauben, was diese sagen, oder es eben nicht tun. Und/oder sich Leute suchen, die Ahnung davon haben, und denen man vertraut.

     

    In diesem Zusammenhang ist mir gerade noch eine sehr wichtige Informationen zugefallen. Die total konträr zu dem läuft, was ich vorher dachte. Bisher hatte ich nämlich immer wieder von Gerüchten gehört, und vielleicht sogar von einer Verschwörungstheorie, nach der die zustimmende Meinung vieler Forscher zum menschengemachten Klimawandel durch die Vergabe von Forschungsgeldern gekauft sei.

     

    Ich habe das zwar nicht geglaubt, doch die Wahrheit soll sogar komplett anders herum aussehen. Konkret: Nahezu alle prominenten sogenannten „Klimaleugner“, also Leute, die dem menschengemachten Klimawandel widersprechen, werden direkt oder indirekt von den amerikanischen oder deutschen Öl-, Energie- und Rohstoffunternehmen gesponsert oder finanziert.

     

    Es ist das Gleiche wie bei der Tabakindustrie, die über Jahrzehnte hinweg behauptet hat, Rauchen schade der Gesundheit nicht, oder der Zuckerindustrie, die die nachgewiesenen Gesundheitsschäden durch einen erhöhten Zuckerkonsum durch „wissenschaftliche“ Studien zu negieren sucht.

     

    Am Ende bleiben mir daher nur ein paar persönliche Beobachtungen, die mich durchaus stutzig gemacht haben, für sich selbst jedoch nichts aussagen. Sie passen jedoch ziemlich perfekt in das Muster der heutigen Wissenschaft, so wie ich sie sehe.

     

    Als ich im Hochsommer bei heftiger Hitze an der Ostsee gewesen bin, war nach der Reise die Windschutzscheibe meines Autos keinesfalls auch nur annähernd so von toten Insekten verdreckt, wie das früher der Fall gewesen ist. Hm.

     

    Und in meiner neuen Wohnung sind im Frühjahr beinahe täglich über dem Balkon Bienen und Fliegen abgestürzt. Plötzlich, schwupps, lag wieder ein totes Insekt auf dem Balkon. Seitdem haben sich hier nie mehr Insekten sehen lassen. So etwas wie Fliegengitter brauche ich gar nicht. Hm.

     

    Und dann ist da noch der Friedhof, auf dem ich von einem Baum drei Äste absägen lassen musste, und jetzt der Efeu darunter komplett verbrannt ist. Ich habe zwar die Gartenbaufirma im Verdacht, da irgendwelche Chemikalien verspritzt zu haben, doch deren Chef schwört, das stimme nicht. Das seien vielmehr die UV-Strahlen, er hätte das schon auf vielen Gräbern bemerkt, und es gäbe dazu auch bereits eine Untersuchung des Landesamts für Pflanzenschutz. Hm.

     

    Ich habe keinen blassen Schimmer, was da im Moment vorgeht. Zwischen uns Menschen, vor allem aber, und was weit schwerer wiegt, zwischen der Natur und uns.

     

     

     


    Bernd Niquet
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    DER NEUNTE BAND VON "JENSEITS DES GELDES" IST ERSCHIENEN: Bernd Niquet, Jenseits des Geldes, 9. Teil, Leipzig 2023, 648 Seiten, 23,50 Euro

    Leseprobe: "Jenseits des Geldes".

    Eigentlich war ich vollkommen sicher, dass jetzt die Zeit dieser ganzen Auseinandersetzungen hinter mir lag. Deswegen hatte ich auch extra meine Mietrechtschutzversicherung gekündigt. Dann habe ich aber doch einmal in die Betriebskostenabrechnung hineingeschaut und musste unwillkürlich rechnen. 29.220 Euro im Jahr 2018 für die Reinigung der Treppen und Flure, das sind 93 Euro pro Haus pro Woche. Ich würde das jeweils in zehn Minuten schaffen, doch selbst wenn die ungelernte Hilfskraft zwanzig Minuten braucht, sind das 279 Euro Stundenlohn, den die Leiharbeitsfirma dafür einfährt. Wer dabei nicht an Sizilien denkt, kann eigentlich nicht mehr voll bei Verstand sein.

    Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und wohnt immer noch am letzten grünen Zipfel der Failed Stadt Berlin. Die ersten acht Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen, und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013 sowie 2018, 2019, 2020, 2021 und 2022.

    Mehr anzeigen
    Verfasst von Bernd Niquet
    Von der Ölindustrie gekauft Lobbyismus wie eh und je