DAX-0,55 % EUR/USD-0,21 % Gold+0,74 % Öl (Brent)+9,19 %

Börse Unklare Signale für Europas Märkte

Gastautor: Frank Fischer
19.08.2019, 07:15  |  4354   |   |   

Die aktuelle Börsensituation zehrt an den Nerven. Klar ist derweil: Die Konjunkturschwäche hält an, Deutschland steuert auf eine Rezession zu und ein Ende der Talfahrt ist noch nicht in Sicht. Das muss aber nicht ewig so weitergehen. Darüber waren sich die Referenten beim diesjährigen „Frankfurter Diskurs“, den wir als Shareholder Value Management AG zusammen mit DJE Investment und ODDO BHF jetzt schon zum 5. Mal veranstaltet haben (www.frankfurter-diskurs.de) einig.

Aktuell spricht allerdings noch Vieles für weiter fallende Kurse. Der Handelskrieg zwischen den USA und China hält die Märkte in Atem. Gibt es ein leichtes Zeichen der Entspannung, steigen die Kurse in rasendem Tempo nach oben. Zeigt die Nachrichtenlage in die andere Richtung, verliert der Dow Jones, wie jüngst geschehen, auch schon mal 800 Punkte in kürzester Zeit. Die Nervosität steigt von Tag zu Tag.

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Konjunkturelle Schwäche ist eklatant

Die größte Sorge gilt der Konjunktur. Die legt zwar noch keine Vollbremsung hin, die Schwäche ist mittlerweile aber eklatant. Und der Pessimismus unter den Anlegern nimmt auch weiter zu, so dass der Trend eindeutig weiter nach unten zeigt. Doch: das muss nicht so bleiben. Vor allem US-amerikanische Aktien haben nach dem Kursrutsch der letzten Tage weiterhin Potential. Wie die Deutsche Bank errechnet hat, gibt vor allem die langfristige Entwicklung der Unternehmensgewinne pro Aktie Anlass zu Optimismus. Im S&P 500 sind diese seit Anfang 2018 um knapp 23 Prozent gestiegen. Das Kursniveau ist jedoch seitdem nicht von der Stelle gekommen: Damals stand der S&P 500 bei knapp über 2.800 Indexpunkten, heute liegt das Niveau nur unwesentlich höher. Auch die abgelaufene US-Berichtssaison ist mit Gewinnsteigerungen von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal besser ausgefallen als viele Marktteilnehmer befürchtet hatten. Klar, dass der Handelsstreit bei vielen Unternehmen seine Spuren hinterlassen hat, doch es besteht die Hoffnung, dass eine US-Rezession im kommenden Jahr abgewendet werden kann. Das wäre dann ein solides Fundament für weitere Kursgewinne.

Europas Sorgenberg ist groß

Ganz anders sieht es in Europa aus. Diesem Thema hatten wir uns beim „Frankfurter Diskurs“ besonders gewidmet. Hier sind es vor allem die politischen Brennpunkte wie der Brexit oder die Lage in Italien und die zunehmenden Gewinn- und Umsatzwarnungen der Unternehmen, die vor allem internationale Investoren davon abhalten, sich auf dem Alten Kontinent zu engagieren. Dabei sind gerade europäische Aktien derzeit so günstig bewertet wie schon lange nicht mehr. Doch die Gewinnerwartungen sind – anders als in den USA – weiterhin negativ. Aber gerade, wenn die Erwartungen und die Stimmung auf dem Tiefpunkt sind, reichen oft schon kleine positive Überraschungen, um das Blatt zu wenden. Wir glauben zwar, dass dies noch einige Zeit dauern wird, doch Ende des Jahres könnte es soweit sein.

Mittelfristig sollten Europas Unternehmen positiv überraschen

Was spricht für europäische Aktien: Da sind zum einen die niedrigen Bewertungen der Unternehmen, dann die expansive Politik der EZB, und schließlich die Tatsache, dass Anleihen wohl auf Jahre hin keine Alternative zu den Dividendenrenditen vieler Aktien sind. Spätestens Mitte kommenden Jahres sollten dann auch die Unternehmen wieder positiv überraschen. Da die Börse dies oft Monate im Voraus vorwegnimmt, könnte bereits Ende des Jahres das Tal der Tränen durchschritten sein. So zumindest die Hoffnung – und die stirbt ja bekanntlich zuletzt.      

  

  

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Anzeige