DAX-0,75 % EUR/USD+0,10 % Gold-0,23 % Öl (Brent)0,00 %

JPMorgan Chase, Wells Fargo, Goldman Sachs Warren Buffett kauft, wovon andere die Finger lassen

19.08.2019, 13:16  |  28668   |   |   

Über Aktien von US-Banken sagt Savita Subramanian, Head of United States Equity and Quantitative Strategy der Bank of America Merrill Lynch, folgendes: "Niemand ist bereit, sie zu kaufen". Warren Buffett scheint da eine andere Haltung zu vertreten.

Warren Buffett's Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway hat ihre Position in Banken im vergangenen Jahr ausgebaut. Berkshire Hathaway gehört heute zu den fünf größten Aktionären der Bank of America, JPMorgan Chase, Wells Fargo, Goldman Sachs, U.S. Bancorp und Bank of New York und hält große Anteile an weiteren Banken. Die jüngste Offenlegung von Berkshire Hathaway zeigt, dass das Unternehmen seine Positionen in einigen dieser Unternehmen im zweiten Quartal ausgebaut hat.

Der KBW Banken-Index, der sich aus 24 der führenden National- und Regionalbanken zusammensetzt, zeigt in den letzten zwölf Monaten eine Performance von minus 17 Prozent. Am vergangenen Donnerstag stand er zeitweise bei 88,94 Punkten. Noch niedriger war er im Dezember 2018 und zwar bei circa 81 Punkten.

Die generellen Sorgen um eine Rezession lassen die Aktien von Banken auch nicht übermäßig glänzen, denn nur wenn die Wirtschaft stark wächst nehmen Unternehmen und Privatpersonen mehr Kredite auf und schneiden die Bankaktien besser ab. In diesem Jahr hat die US-Notenbank die Zinsen zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt gesenkt und die Anleger erwarten weitere Kürzungen. Wall Street-Analysten gehen davon aus, dass diese niedrigeren Zinsen die Rentabilität der Banken im Laufe des nächsten Jahres belasten werden, siehe hier. Auf der anderen Seite sollen niedrigere Zinsen das Wirtschaftswachstum der USA ankurbeln.

Im Augenblick glauben viele Investoren, dass die USA in einen Rezession geraten wird - wobei Donald Trump betont, dass die USA nicht von einer Rezession gefährdet sei. Wenn es doch zu einer deutlichen Abkühlung kommt, dann werden Aktien von Banken, zusammen mit den meisten anderen Aktien, nicht allzu viele Käufer finden. Aber es gibt einen Aspekt, der eine Angst vor einer Rezession in den USA für übertrieben erscheinen lässt: Die amerikanischen Kosumenten mit ihrer starken Nachfrage.

Wenn die Wirtschaft weiter wächst, könnten Bankaktien attraktiv werden. Das Preis-Gewinn-Verhältnis des Finanzsektors, ein Maßstab, der die Aktienkurse mit den erwarteten zukünftigen Erträgen vergleicht, liegt nahe den Tiefstständen der letzten fünf Jahre. Und die Banken sind viel gesünder als während der Finanzkrise. Heute ist das Eigenkapital der Banken, die wichtigste finanzielle Absicherung gegen Verluste, hoch, und das Gewinnwachstum setzt sich fort. Im zweiten Quartal stiegen die Bankgewinne um neun Prozent, was den Finanzsektor zu den stärksten Bereichen im S&P 500 machte.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Goldman SachsAktienBankenWarren BuffettRezession


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Europäische Banken katastrophal---Usa sieht sich als Insel.....aber der die nächste immobilienkrise steht schon vor der Tür...genauso wie eine Kurskorrektur am Aktienmarkt

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni