DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

cannabisradar.de Wann kommt die vollständige Legalisierung von Cannabis im Vereinigten Königreich?

20.08.2019, 00:15  |  13281   |   

Cannabis ist im Vereinigten Königreich für den Freizeitgebrauch bis dato illegal, aber der medizinische Gebrauch von Cannabis, sofern er von einem zugelassenen Facharzt verschrieben wird, wurde im November 2018 bereits legalisiert!

Als Freizeitdroge ist Cannabis im gesamten Vereinigten Königreich weit verbreitet, von Menschen jeden Alters und mit unterschiedlichem sozioökonomischem Hintergrund. Im Jahr 2017 gaben 7,2% der 16- bis 59-Jährigen an, Cannabis zu konsumieren, was sie zur am häufigsten konsumierten illegalen Droge im Vereinigten Königreich macht. Allerdings ist es verboten, Cannabis zu besitzen, anzubauen, zu vertreiben oder zu verkaufen. Es handelt sich um eine Droge der Klasse B, mit Strafen für unlizenzierten Handel und unlizenzierte Produktion von bis zu 14 Jahren Gefängnis, einer unbegrenzten Geldstrafe oder sogar beidem. Eine "Cannabis-Warnung" kann für kleine Mengen ausgesprochen werden, wenn festgestellt wird, dass es für den persönlichen Gebrauch bestimmt ist.

 

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren – mit detaillierten Informationen, Marktkommentaren, Musterportfolio und Handelssignalen zum Cannabismarkt

 

 

Der medizinische Konsum von Cannabis wurde im Vereinigten Königreich am 1. November 2018 legalisiert, nachdem zwei Fälle von epileptischen Kindern, die vom Konsum von Cannabis profitierten, die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema gelenkt hatten. Die beiden Kinder erlebten nach Beginn des Cannabiskonsums eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensbedingungen.

Am 20. Juni 2018 kündigte der damalige Gesundheitsminister Jeremy Hunt seine Unterstützung für den medizinischen Gebrauch von Cannabis an. Am 26. Juli 2018 vermeldete Innenminister Sajid Javid, dass Cannabisprodukte für Patienten mit einem "außergewöhnlichen klinischen Bedarf" legalisiert würden. Das neue Gesetz trat am 1. November 2018 in Kraft und schreibt vor, dass Hausärzte keine aus Cannabis gewonnenen Medikamente verschreiben dürfen. Die Verschreibung muss von einem Facharzt erfolgen. Die Leitlinien besagen zudem, dass medizinisches Cannabis nur dann verschrieben werden sollte, wenn es eindeutige Beweise für seinen Nutzen gibt und andere Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind.

 

Cannabisradar.de

 

 

Anfang 2018 veröffentlichte das Institute of Economic Affairs (IEA) einen Bericht, in dem die Größe des britischen Cannabismarktes und die möglichen Auswirkungen der Legalisierung untersucht wurden. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass der derzeitige britische Cannabis-Schwarzmarkt ein Volumen von über 2,5 Milliarden Pfund hat und die Cannabissteuererträge zwischen 204 Millionen und 571 Millionen Pfund liegen könnten!

Der Leiter der Abteilung Lifestyle Economics der IEA beschrieb die Legalisierung von Cannabis als "Win-Win-Win" und stellte fest: "Kriminelle verlieren eine lukrative Branche, die Verbraucher erhalten bessere, sicherere und billigere Produkte und die Belastung des allgemeinen Steuerzahlers wird verringert".

 

Das Redaktions-Team vom Cannabisradar.de beobachtet und analysiert für Sie den Cannabissektor. Profitieren Sie von unserem über Jahrzehnte aufgebauten einzigartigen Netzwerk aus Brokern, Analysten und Branchenkennern!

 

 

Wir haben derzeit fünf aussichtsreiche Cannabisraketen im Musterdepot, die alle unsere Qualitätskriterien erfüllen. Wenn Sie wissen möchten, welche Aktien sich in unserem aktiv gemanagten Musterdepot bzw. auf unserer Beobachtungsliste befinden, abonnieren Sie jetzt unverbindlich unseren kostenlosen Newsletter/Börsenbrief!

 

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter/Börsenbrief abonnieren – mit detaillierten Informationen, Marktkommentaren, Musterportfolio und Handelssignalen zum Cannabismarkt!

 

Das Cannabisradar-Team verbleibt

mit den besten Grüßen!

 

 

Wir versorgen Sie mit den wichtigsten News aus dem Cannabissektor, lesen Sie gerne auch unsere anderen Beiträge:

Lesen Sie auch

Cannabis statt Opioide

 

Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel