Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,08 % EUR/USD-0,32 % Gold+1,20 % Öl (Brent)+0,06 %

cannabisradar.de Bayer Aktie & 975 Mio.€ Umsatz in Gefahr?! – Stellt Cannabis eine Alternative zu Aspirin dar?

22.08.2019, 00:15  |  6817   |   

Aspirin ist wohl eines der bekanntesten und auch ältesten Medikamente weltweit. Bereits 1899 zählte Aspirin zu den ersten als Tablettenform verkäuflichen Medikamenten. Könnte nun nach 120 Jahren, das mit Abstand umsatzstärkste Medikament des Bayerkonzerns, addiert auf die gesamte Laufzeit ernsthaft in Gefahr sein? Noch heute generiert der Konzern mit diesem Medikament einen Gesamtumsatz von 975 Mio. € (2018). Davon fallen 418 Mio. € auf den Bereich Consumer Health-Produkte und 557 Mio. € auf den Bereich Pharmaceuticals mit dem Medikament Aspirin Cardio.

Doch die Zeiten ändern sich, denn Cannabis könnte eine ernsthafte Alternative zu Aspirin darstellen und darüber hinaus den gesamten Schmerzmittelmarkt auf den Kopf stellen. Erste Wissenschaftler sind bereits der Überzeugung, dass Cannabis zur Schmerzlinderung wirksamer ist als Aspirin.

 

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren – mit detaillierten Informationen, Marktkommentaren, Musterportfolio und Handelssignalen zum Cannabismarkt

 

Cannabis wurde lange Zeit auf seine Rauschwirkung reduziert, doch mittlerweile ist bekannt, dass es über erheblich mehr positive Eigenschaften verfügt. Cannabidiol (CBD), das aus der weiblichen Hanfpflanze extrahiert werden, verfügen über zahlreiche positive Aspekte und sind in keinster Weise berauschend. Vor allem die entzündungshemmende natürliche Wirkung des Stoffes in Kombination mit einer Schmerzlinderung stellt eine natürliche Alternative zu künstlich hergestellten Präparaten dar.

Vor allem chronische Patienten die zu meist über Schmerzen in Kombination mit Übelkeit klagen, wären mit einem natürlichen Produkt besser beraten, da es nicht wie viele Medikamente über unschöne Nebenwirkungen verfügt. Gerade bei Langzeitanwendungen schlagen diese Präparate zusätzlich auf die Leber und verursachen noch weitere Beschwerden.

Daher sind viele Menschen auf der Suche nach einer natürlichen Alternative, um ihre Beschwerden zu lindern. Insbesondere, wenn es um Kopf-, Muskel- oder Nervenschmerzen geht, können die als entzündungshemmend geltenden Wirkstoffe von Cannabidiol Abhilfe schaffen.

Der medizinische Konsum von Cannabis wurde im Vereinigten Königreich am 1. November 2018 legalisiert, nachdem zwei Fälle von epileptischen Kindern, die vom Konsum von Cannabis profitierten, die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema gelenkt hatten. Die beiden Kinder erlebten nach Beginn des Cannabiskonsums eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensbedingungen.

Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel