DAX+0,22 % EUR/USD-0,10 % Gold+0,39 % Öl (Brent)+0,15 %

EZB-Entscheid Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
24.08.2019, 14:27  |  3351   |   |   
Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat Bundesbankpräsident Jens Weidmann vor "Panik" und "Aktionismus" angesichts der sich eintrübenden Konjunktur gewarnt. Es sei mittlerweile ein üblicher Reflex geworden, sofort nach einem Großeinsatz der Geldpolitik zu rufen, sagte Weidmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Seit der Krise würden die Zentralbanken von vielen als die einzigen handlungsfähigen Akteure gesehen.

"Das halte ich für falsch", so der Bundesbankpräsident weiter. Die konjunkturelle Lage habe sich in der Tat eingetrübt, gerade in Deutschland. "Wir stecken in einer konjunkturellen Flaute", sagte Weidmann. Die deutsche Wirtschaft komme jedoch aus einem langen Aufschwung mit Rekordbeschäftigung und stark ausgelasteten Kapazitäten. Der Ausblick sei derzeit besonders unsicher. Er plädierte deshalb für Besonnenheit: "Wir sollten weder in Aktionismus noch in Pessimismus verfallen", so der Ökonom. Käme es zu einer echten Rezession, wäre aus seiner Sicht die Finanzpolitik der Bundesregierung gefordert. Aktuell sehe er allerdings noch keinen Grund, ein großes Konjunkturprogramm aufzulegen. Hinsichtlich der Pläne der EZB, möglicherweise die Zinsen weiter ins Negative zu senken und abermals Staatsanleihen aufzukaufen, sagte Weidmann: "Sie wissen, dass ich bei Staatsanleihekäufen besondere Vorsicht anmahne, weil sie die Trennlinie zwischen Geldpolitik und Fiskalpolitik zu verwischen drohen." Bewusst habe der EZB-Rat in der Vergangenheit bei den Anleihekäufen Grenzen eingezogen, etwa hinsichtlich des Kaufes der Anleihen hoch verschuldeter Staaten. "Innerhalb dieser Grenzen gibt es zum Teil noch gewisse Spielräume - ich hielte es aber nicht für richtig, die Kriterien grundsätzlich in Frage zu stellen", so der Bundesbankpräsident weiter. Auch für Zinssenkungen sieht er Grenzen: "Je niedriger die Zinsen sind, umso stärker wird etwa der Anreiz, Bargeld zu halten", so der Ökonom. Irgendwann liefen weitere Zinssenkungen dann ins Leere. "Diesen Punkt haben wir aus meiner Sicht aber noch nicht erreicht", sagte Weidmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Über Erleichterungen für Banken im Gegenzug etwa durch eine Staffelung der negativen Einlagenzinsen werde im EZB-Rat diskutiert: "Das ist noch nicht entschieden", so der Bundesbankpräsident weiter.
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Jens WeidmannEZBGeldZinsenZinssenkung


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

In der Tat,erscheint mir seine Darstellung hier als viel zu milde und wir haben diesen Punkt nur noch nicht marktwirtschaftlich getestet,jedoch längst überschritten!
Zwar ist allen klar,dass ein etwaiges Signal,dass es künftig in die andere Richtung ginge für viele Schuldentreiber derzeit unvorstellbar und würde wohlmöglich einen unverzüglichen Crash herbei-führen,es gab aber immer welche,die am Ende überrascht wurden
Grundsätzlich halte ich hier die Warnungen allerdings für gut!
Eine Gemeinschafts-Währung,muss auch den Bedürfnissen einer Gemeinschaft entsprechen,es ist rechtlich vollkommen ausgeschlossen,dass wir so eine Entwicklung,wie sie die EZB anstrebt langfristig hinnehmen,so etwas bringt die Banken unter Druck und stört zb die RV !
Im Dezember des Jahres 2018 lag die Zahl der in der Eurozone ausgegebenen 50-Euro-Scheine bei etwa 10,45 Milliarden. Insgesamt waren rund 22,62 Milliarden Euro-Banknoten im Umlauf.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/186249/umfrag…

jetzt bitte mal nur kurz rechnen :

22 600 000 000 Bargeld / ca 80 000 000 Mio Einwohner sprich läppische ca 283 Eurp / pro Kopf
:laugh::laugh::laugh: das wäre lustig 😎
Tja logische Folge des Geldsystems. Lustig wird es dann wenn jeder sein Geld von der BAnk holen will und es zuhause aufheben möchte ... geht leider nicht ... weil so viel BAR GELD ist nicht im System .
Deshalb wollen Sie ja das Bargeld abschaffen. Leute wacht auf !!!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel