wallstreet:online
42,10EUR | 0,00 EUR | 0,00 %
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Goldmarkt: Die Grade sinken, die Produktion stagniert!

09.09.2019, 10:12  |  3245   |   |   

Der Goldpreis ist nach seiner Rallye erst einmal zurückgekommen. Doch für Pessimismus gibt es mit Blick auf die Zinspolitik der Notenbanken keinen Grund. Vielmehr stagniert die Goldproduktion weltweit und auch die Goldgrade im Gestein sinken kontinuierlich.

Zinsen stützen Goldpreis

Gerade so hält sich der Goldpreis noch über der Marke von 1.500 US-Dollar je Unze. Nachdem die Notiz am Donnerstag den größten Tagesverlust seit sechs Jahren verkraften musste, kehrt nur langsam eine Beruhigung ein. Fundamental sieht es aber weiterhin gut aus. Und da nur wenige Investoren an der bisherigen Rallye partizipiert haben, dürfte eine größere Korrektur ausbleiben. Wir glauben eher, dass nun Nachzügler die Gelegenheit nutzen, um Positionen in Gold oder in Goldaktien aufzubauen. Gegen eine größere Korrektur spricht auch die Politik der Notenbanken. Inzwischen befinden sich fast alle großen Währungsräume im Zinssenkungsmodus. Spannend dürfte es diese Woche in Frankfurt werden, wo die Europäische Zentralbank wahrscheinlich neuerliche Gelddruckmaßnahmen verkünden wird. In den USA rechnet der Markt inzwischen zu fast 100 Prozent mit einer kräftigen Zinssenkung durch die Federal Reserve. Niedrige Zinsen sind aber der Treibstoff, der Edelmetalle teurer werden lässt. Da auf absehbare Zeit eine Umkehr in der globalen Geldpolitik unwahrscheinlich erscheint, sollte der Goldpreis gut unterstützt bleiben.

Die Goldproduktion stagniert

Neben der Geldpolitik spielt natürlich die Angebots-Nachfrage-Situation eine wichtige Rolle. Bei Gold streben wir nun in eine Phase, in der die Minenproduktion stagniert. ANZ Research rechnet damit, dass die Förderung in diesem Jahr einen Höhepunkt erreicht und dann sukzessive sinkt (siehe Graphik unten). Das ist zum einen eine Folge der Krisenjahre. Als sich der Markt in der Baisse befand, wurden die Investitionen stark zurückgefahren. Zudem sinken seit Jahren die Zahl der Neuentdeckungen. Größere Vorkommen werden kaum noch gefunden, die niedrig hängenden Äpfel wurden bereits geflückt. Und so zeigen zwei aktuelle Beispiele, wohin es geht. Zum einen steht Victoria Gold kurz davor, die Eagle Mine hoch im Norden des Yukon in Betrieb zu nehmen. Zehn Jahre hat es gedauert, 500 Mio. Dollar gekostet; nun will man zügig den ersten Goldbarren gießen. Bei voller Produktion sollen hier jährlich 200.000 Unzen des gelben Metalls gefördert werden. Demgegenüber steht ein Börsenwert von aktuell knapp 400 Mio. US-Dollar. Bitte rechnen sie selbst, ob diese Bewertung hoch oder niedrig ist. Neben den weit entfernten und schwer zu erschließenden Vorkommen wird Afrika immer wichtiger. Der Kontinent weist das größte Potenzial im Rohstoffbereich auf. Zwei Monate früher als geplant und unter Budget hat Teranga Gold am Mittwoch den Start der Goldproduktion auf der Wahgnion-Mine in Burkina Faso bekannt gegeben. Im August goß man den ersten Goldbarren. Zusammen mit der Mine im Senegal wird Teranga Gold 2020 auf eine Förderung von weit mehr als 300.000 Unzen kommen. Demgegenüber steht ein Börsenwert von umgerechnet 432 MIo. US-Dollar. Das zeigt, wieviel Bewertungspotenzial noch im Markt steckt.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 6

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
RohstoffbereichGoldbarrenAktienBörseGold


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel