DAX-0,03 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,09 % Öl (Brent)+0,66 %
Cannabis Report: US-Banken rechnen mit Freigabe für Kooperation mit Cannabisbranche
Foto: Get Budding - Unsplash

Cannabis Report US-Banken rechnen mit Freigabe für Kooperation mit Cannabisbranche

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
09.09.2019, 17:28  |  815   |   
Washington 09.09.2019 - Nach wie vor ist es für Cannabisunternehmen in den USA schwierig, Finanzdienstleistungen von Banken in Anspruch zu nehmen. Das US-Repräsentantenhaus könnte hier bald Abhilfe leisten.

Die US-Cannabisunternehmen haben nicht nur ihren eigenen Wirtschaftsboom erlebt, sondern auch die Sicherheitsbranche gepusht. Geldtransporte, Verwahrung von Bargeld und Objektschutz hat deutlich zugenommen, da es den Unternehmen nicht möglich ist, Zahlungen oder Überweisungen unbar durchzuführen und auch andere Finanzdienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Einige westliche US-Bundesstaaten haben deshalb die US-Regierung aufgefordert, hier Abhilfe zu schaffen und den US-Banken Rechtssicherheit bei der Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Cannabisbranche zu geben.

Der Chef der American Bankers Association teilte nun in einem Interview mit dem Podcast Engage mit, dass sein Verband aktiv für ein Gesetz werbe, dass es Banken ermöglichen soll, ohne die Angst vor Strafverfolgung mit entsprechenden Unternehmen zu kooperieren. Dabei, so der Chef der ABA Rob Nichols, arbeite man mit Politikern auf beiden Seiten des politischen Spektrums zusammen, um sicherzustellen, eine möglichst hohe Zustimmung erhalten.

Das entsprechende Gesetz, der Secure and Fair Enforcement Banking Act hat derzeit 206 Unterstützer, davon 26 Republikaner. Da der Gesetzesentwurf den wichtigen Finanzausschusses des Kongresses passiert hat, geht man bei der ABA nun davon aus, dass es im September oder Oktober zu einer Verabschiedung des Gesetzes kommen könnte.

Nichols teilte weiterhin mit, dass es aber vor allem im Senat noch einiger Arbeit bedarf. Dieser ist Republikanisch dominiert. Allerdings, so der Lobbyist, gebe es 33 US-Bundesstaaten, in denen Cannabis medizinisch oder recreational legalisiert ist. Für viele Senatoren ist das Problem also nicht unbekannt.

Ebenfalls unklar ist, wie die Finanzbranche mit Unternehmen, die Hanf- und CBD-Produkte herstellen und verkaufen, umgehen soll. Hanf wurde im vergangenen Jahr wieder legalisiert und hat seitdem Hoffnung der gesamten Branche beflügelt.



Getränke mit Cannabisgehalt gelten in der Brauereibranche als der nächste große Umsatzbringer. Die Unternehmen müssen angesichts wegbrechender Verkäufe von Bier neue Produkte entwickeln, um neue Kundengruppen gewinnen zu können. In den USA hat Constellation Brands Milliarden in den Cannabisproduzenten Canopy Growth investiert und auch in Kanada bahnt sich eine ähnliche Entwicklung an.

In Deutschland könnte XPhyto Therapeutics Corp. (A2PPTN) vor diesem Hintergrund zu einem strategischen Fit für hiesige Brauereien geben. Die Brauereigruppe Oettinger hat kürzlich ein Biermischgetränk mit Cannabis auf den Markt gebracht und dürfte damit nur den Beginn dieses neuen Marktes darstellen.

XPhyto Therapeutics verfügt über beste Voraussetzungen, zu einem namhaften Player in Deutschland zu werden. Bunker Pflanzenextrakte GmbH, welche als deutschlandweit einziges Unternehmen über eine Sondergenehmigung des BfArm zu Anbau und Gewinnung von Cannabis zu wissenschaftlichen Zwecken verfügt, ist eine 100%ige Tochtergesellschaft von XPhyto. Das Unternehmen will in einem Atomschutzbunker an bis zu 70 verschiedenen Sorten Cannabis sativa und Cannabis indica forschen, darf aber auch eigene Cannabisöle gewinnen und hieraus kommerzielle Anwendungen entwickeln.

Um die erforderliche politische Unterstützung hat sich das Unternehmen bereits gekümmert. XPhyto CEO Hugh Rogers hat ein exklusives Forschungs- und Entwicklungsabkommen mit der biochemischen Fakultät der TU München abgeschlossen. Auch mit der University Alberta gibt es zwei strategische Kooperationen.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=C092nbKbW2E

XPhyto hat zudem seine Marktposition in Deutschland mit der Übernahme von Vektor Pharma deutlich verbessert. Der Betäubungsmittel-Spezialist verfügt unter anderem über eine Einfuhrgenehmigung für Cannabis womit lange Wartezeiten für die Erteilung der erforderlichen Lizenzen und Zertifizierungen entfallen. Die Genehmigungen, über die Vektor Pharma verfügt, umfassen Zulassungen im Zusammenhang mit konventionellen und cannabisbasierten verschreibungspflichtigen Medikamenten. Der Kaufpreis von rund 1,3 Mio. Euro könnte sich als echtes Schnäppchen erweisen und dürfte XPhyto jede Menge Zeit und Geld sparen.

Am 9. September teilte XPhyto Therapeutics mit, dass die Bunker Pflanzenextrakte GmbH ein exklusives Cannabisforschungs- und entwicklungsabkommen mit dem Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie der TU München unterzeichnet hat. Bunker ist eine 100%ige Tochter von XPhyto. Die gesamte Mitteilung dazu lesen sie hier: https://bit.ly/2k7H0Ul

Das neueste Update zu XPhyto finden Sie hier: https://bit.ly/2kzY5Xj

Auf dem Markt für Cannabisgetränke dürfte XPhyto zu einem wertvollen Partner hiesige Brauereien avancieren. Dank der Kooperation mit der TU München und dem Sitz der Tochtergesellschaft in Bayern könnten beispielsweise Oettinger, Augustiner und Erdinger eine Zusammenarbeit mit XPhyto Therapeutics Corp. (WKN: A2PPTN) anstreben. Was dies für den Aktienkurs bedeuten könnte, lesen Sie hier: https://bit.ly/2Zsmhy7



Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.

Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von XPhyto Therapeutics Corp. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien des besprochenen Unternehmens XPhyto Therapeutics Corp. und hat kurzfristig nicht die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Des Weiteren beachten Sie bitte unseren Risikohinweis!

Diesen Artikel teilen

Diskussion: XPhyto - neue Cannabis-Perle powered bei TU München
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BankenCannabisDeutschlandUSAFI


Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
17.09.19