Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,75 % EUR/USD+0,10 % Gold-0,21 % Öl (Brent)0,00 %

DAX Short-Chance von 27 Prozent

11.09.2019, 09:00  |  1054   |   |   

Starke Kursimpulse beeinflussen die Wahrnehmung der Marktteilnehmer. Das ist im Prinzip jedem bekannt, aber die meisten Trader sind davon überzeugt, dass das für alle gelten mag, nur nicht für sie selbst. Nüchtern betrachtet aber hat sich die Gesamtsituation seit der abrupten Aufwärtswende des DAX Mitte August gar nicht verbessert. Weder ist ein geregelter BrExit nähergekommen noch ein Deal der USA mit China. Dass man sich in einigen Wochen wieder an einen Tisch setzen will, ändert daran nichts, es wäre ja nicht das erste Mal. Und die erwarteten Leitzinssenkungen? Da kann man es mit dem Deutsche Bank-Chef Sewing halten, der vergangene Woche unterstrich, dass kein mittelständisches Unternehmen auch nur einen Euro mehr investieren werde, nur, weil die Zinsen nach einer EZB-Maßnahme noch einmal 0,1 Prozent niedriger sind. Warum aber steigt der DAX dann?

Erstens, weil viele Akteure durch diese Aufwärtswende glauben, dass sich die Lage gebessert haben müsste, sonst würde der DAX ja nicht steigen. Aber dadurch wird ein Kreislauf losgetreten: Es wird gekauft, das verbessert die Stimmung, löst weitere Käufe aus, die Stimmung wird noch besser … und so fort. Außen vor bleibt: die Realität. Zweitens, weil der DAX durch diese Wende eine tadellose, inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation vollendet hat. Der Ausbruch über deren Nackenlinie um 11.865 Punkte hat ein markantes charttechnisches Kaufsignal ausgelöst, dem viele gefolgt sind. Aber die Reichweite dieses Signals geht zu Ende!

Zu risikofreudige Umschichtungen und ein nahes Kursziel

Das rechnerische Kursziel einer solchen Formation berechnet sich aus der Distanz zwischen dem tiefsten Punkt der Formation und dem höchsten Punkt der Nackenlinie. Diese Distanz trägt man nach oben ab, beginnend an dem Punkt, an dem der Kurs die Nackenlinie überboten hat. Tut man das, wie wir es in unserem Chart durch die blauen Pfeile getan haben, kommt man auf ein Kursziel im Bereich von 12.450 Punkten. Damit wäre das Kursziel auf weniger als 200 Punkte herangekommen, während alleine ein Pullback an den Ausbruchslevel von 11.865 Zählern per Dienstagabend ein Korrekturpotenzial von 400 Punkten auf der Unterseite bedeuten würde.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 3

Diskussion: Aktien Frankfurt Eröffnung: DAX hängt am Widerstand fest - Zurückhaltung vor Notenbanksitzungen

Diskussion: DAX - Aufwärtsbewegung wackelt
Wertpapier
DAX
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AktienEuroBasiswertDAXEZB


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni