DAX+0,27 % EUR/USD+0,27 % Gold-0,23 % Öl (Brent)+0,76 %

Wann kommt der Durchbruch der E-Autos? E-Auto-Papst: „Bei vergleichbaren Produktionsvolumen sind E-Fahrzeuge dem Verbrenner überlegen“

18.09.2019, 11:23  |  4967   |   |   

Elektroautos sind in Deutschland noch nicht wettbewerbsfähig. Wenn aber die Autobauer die E-Auto-Produktion hochfahren, werde das E-Auto zum ernsthaften Konkurrenten für Autos mit Verbrennungsmotor, meint ein renommierter Autoexperte der RWTH Aachen. Staatliche Anschubhilfe für Elektroautos scheint dabei notwendig zu sein, ist aber klima- und sozialpolitisch umstritten.

„Auf Grund der geringen Stückzahlen sind E-Autos bisher nur in Spezialfällen wettbewerbsfähig. Bei vergleichbaren Produktionsvolumen sind E-Fahrzeuge dem Verbrenner allerdings überlegen. Um diese Stückzahlen zu erreichen, ist daher eine staatliche Förderung notwendig”, sagte Achim Kampker, Professor für E-Mobilität an der RWTH Aachen und Mitgründer des E-Nutzfahrzeugherstellers Streetscooter GmbH, exklusiv gegenüber wallstreet:online.

Tesla mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Tesla steigt...
Ich erwarte, dass der Tesla fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Die Unterhaltskosten für E-Autos liegen in Deutschland derzeit noch über denen eines vergleichbaren Verbrenners. Laut dem aktuellen "Car Cost Index" von LeasePlan kostet ein rein elektrischer Klein-bis Mittelklassewagen im Unterhalt aktuell 804 Euro pro Monat. Ein vergleichbarer Benziner kostet dagegen monatlich nur 587 Euro und ein Diesel 576 Euro. Die Unterhaltskosten beziehen sich auf die ersten drei Fahrzeugjahre, gehen von einer jährlichen Laufleistung von 20.000 Kilometern aus und umfassen sämtliche Kosten des Autofahrens (Kraftstoff, Wertverlust, Steuern, Versicherung und Instandhaltung).

Eric Heymann, Volkswirt und Mobilitätsexperte bei Deutsche Bank Research, erklärte gegenüber wallstreet:online: „Elektroautos kommen bislang nur dort auf einen nennenswerten Marktanteil, wo sie massiv subventioniert werden. Aus klimapolitischer Sicht sind Subventionen für Elektroautos kritisch zu sehen. Die CO2-Bilanz von Elektroautos ist nicht so viel besser als jene von Verbrennern, wie sich das viele Befürworter erhoffen. Und E-Mobilität ist eine besonders teure Form, CO2 zu vermeiden. Mit dem Geld könnte man an anderer Stelle also mehr für den Klimaschutz erreichen. Hinzu kommt, dass von den Subventionen vor allem einkommensstarke Haushalte profitieren. Sie sind also auch aus sozialpolitischer Sicht problematisch.“

In immer mehr europäischen Ländern verringere sich die Unterhaltskostendifferenz von E-Autos und Diesel- oder Benzinfahrzeugen, so LeasePlan. In Norwegen und den Niederlanden seien Stromer bereits voll wettbewerbsfähig. In Norwegen sei es mit 851 Euro pro Mont teurer, einen Benziner zu fahren, als ein E-Auto (833 Euro pro Monat). Wenn sich dieser Trend fortsetze, würden Elektroautos in naher Zukunft auch in Ländern wie Großbritannien und Dänemark wettbewerbsfähig sein, erklärten die Autoren der "Car Cost Index"-Studie.

Der ADAC kommt in seinem aktuellen Auto-Kostenvergleich zum Schluss, dass E-Autos immer „kostengünstiger" werden. Schon heute seien manche Elektroautos im Unterhalt günstiger als vergleichbare Verbrenner. So zum Beispiel kostet der vollelektrische Nissan Leaf (40 kWh) MY19 bei einer jährlichen Fahrleistung von 30.000 Kilometern 35,4 Cent je Kilometer. Beim vergleichbaren dieselbetrieben Nissan Qashqai 1.7 dCi Tekna+ sind es hingegen 37,9 Cent je Kilometer. Der ADAC-Kostenvergleich bezieht sich auf die ersten fünf Fahrzeugjahre und berücksichtig alle Kosten des Autofahrens.

Autor: Ferdinand Hammer


Service: Produktauswahl Fonds zum Thema E-Mobilität/Zukunftstechnologien*
Wir haben für Sie, unsere Leser aus der Anlegerklasse Selbstentscheider, eine Produktauswahl zum Thema E-Mobilität/Zukunftstechnologien zusammengestellt. Auf den Seiten unserer Partner von FondsDISCOUNT.de finden Sie dazu jeweils detaillierte Produktbesprechungen und Zeichnungsmöglichkeiten.

Fonds zum Thema E-Mobilität:

Structured Solutions SICAV - Next Generation Resources Fund

BlackRock Global Funds - Future Of Transport Fund A2 USD

Fonds zum Thema Zukunftstechnologien:

AGIF - Allianz Global Artificial Intelligence - AT

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie auf die Links oben klicken und sich vielleicht für ein Produkt zum Thema entscheiden, wird uns das vergütet. Es liegt auf der Hand, dass wir dabei auf Produktseiten unseres Partners FondsDISCOUNT.de verlinken - nicht ohne handfesten Grund: FondsDISCOUNT.de, gerade frisch zur „Bank des Jahres“ gekürt, bietet über 22.826 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag an. Hinzu kommen ETFs, Direktinvestments und Robo-Advisor-Lösungen – alle zu preisgünstigen Konditionen. Einfach viele Auswahlmöglichkeiten für Selbstentscheider.

 

Seite 1 von 2
Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroDeutschlandMobilitätElektroautoFonds


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Wie wird sich der Preis der seltenen Erden entwickeln die man für die Akkus braucht ? Ich bin Langstreckenfahrer und da kommen auch mal 800 km am Tag zusammen ! Kurzum für mich nicht interessant !
Ich bin E-Autobesitzer seit 01/2011+12/2013.Ich denke,dass ich daher fachlich wissensqwertes beitragen kann.Mein Mitsubishi I-MieV(schon komischer Name!)ist EZ 01/2011 und eine Vorabkaufversion über RWE.Mit diesem KFZ war ich seit der Anschaffung in keiner Werkstatt für irgendwas.Zum TÜV fahren,wenn angesagt,warten obs Beschwerden gibt und wieder weg.so kommen 53000km ohne Zusatzkosten zusammen.Ähnlich verfahre ich mit meinem Tesla S der 1.Auslieferungstranche nach Deutschland EZ 12/2013.Der Amischlitten lässt, fertigungstechnisch uraltaudifahrer wie mich zwar erschaudern,seine Fahrleistungen und das technisch wichtige sind jedoch erstklassig.Hier habe ich in beinahe 6 Jahren,ausser einem Kulanzrückruf,auch noch keine Werkstatt gesehen.Das aber ist das volkswirtschaftlich fatale an einem Elektroauto:Was nicht dran ist,kann auch nicht kaputtgehen,bzw.eine Wartung brauchen. Die Jugend steht nicht mehr aufs eigene Auto als Status/Phallussymbol ,Car-Sharing tuts auch!Also,streng dich an Deutschland,das Land in dem wir gut und gerne Leben und in dem ca.20% der Wirtschaftskraft vom Automobil abhängen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel