Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,49 % EUR/USD-0,21 % Gold+0,24 % Öl (Brent)+0,96 %

Chinesische Aktien nach ABC-Korrektur wieder gefragt

Gastautor: Sven Weisenhaus
21.09.2019, 07:23  |  917   |   |   

Die Notenbanken EZB und Fed haben klar signalisiert, dass die geldpolitischen Mittel allein nicht ausreichen, um das Wirtschaftswachstum wieder stärker anzukurbeln. Einen viel größeren Effekt könne nur die Politik herbeiführen, waren sich beide Notenbanken einig. Die Europäische Zentralbank (EZB) mahnte dabei natürlich die Staaten der Eurozone zu wirtschaftsfreundlichen Reformen und die Federal Reserve (Fed) versetzte der US-Regierung einen verklausulierten Seitenhieb, da diese schließlich mit ihren Handelsstreitigkeiten für eine hohe Unsicherheit und damit Investitionszurückhaltung gesorgt hat.

Ob diese Handelsstreitigkeiten aber nach den jüngsten Signalen der Entspannung (siehe Börse-Intern vom vergangenen Dienstag) auch wirklich beigelegt werden können, bleibt fraglich. Denn aktuelle Daten deuten darauf hin, dass US-Präsident Donald Trump noch längst nicht an seinem Ziel angekommen ist, das Handelsdefizit mit China abzubauen. Allerdings befindet er sich inzwischen scheinbar auf einem guten Weg.

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Die Trump´schen Zölle scheinen langsam zu wirken

Denn Chinas Ausfuhren schrumpften im vergangenen Monat insgesamt um 1% gegenüber dem Vorjahr, nach einem Anstieg von 3,3 % im Juli. Die Importe fielen im August sogar um 5,6 % gegenüber dem Vorjahr und damit genauso stark wie im Juli. Dadurch verzeichnete die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft im August einen Gesamt-Handelsüberschuss von „nur noch“ 34,84 Milliarden Dollar, verglichen mit einem Überschuss von noch 45,06 Milliarden Dollar im Juli.

Der chinesische Handelsüberschuss mit den USA lag im August bei 26,95 Milliarden Dollar, nach 27,97 Milliarden Dollar im Juli. Hauptgrund dafür: Im Handel mit den USA fielen die Exporte um ganze 16 % zurück. – Die Trump´schen Zölle scheinen langsam zu wirken, wie auch die folgende Grafik von DWS Investments zeigt.

Chinesische Exporte in die USA

Und das könnte die chinesische Führung langsam zu einem Umdenken in ihrer wirtschaftspolitischen Haltung bewegen. Denn nicht nur der chinesische Yuan zeigte sich in den letzten Wochen durch eine 6-prozentige Abwertung gegenüber dem US-Dollar von 6,7 auf 7,15 Yuan je Dollar zunehmend belastet, sondern auch die chinesische Wirtschaft schwächelt inzwischen merklich.

Chinesische Zentralbank muss der Wirtschaft erneut zu Hilfe eilen

Daher sah sich noch vor der Fed und der EZB auch die chinesische Zentralbank genötigt, mit einem geldpolitischen Impuls auf das wirtschaftlich unsichere Wachstumsumfeld zu reagieren: Die Sätze für die Reservevorschriften wurden zum dritten Mal in diesem Jahr und bereits zum siebten Mal seit Anfang 2018 gesenkt – aktuell für alle Banken per 16. September um 50 Basispunkte. Für kleinere Banken folgen weitere 50 Basispunkte im Oktober und November. Dadurch gewährt Chinas Notenbank den Geldhäusern mehr Freiraum für weitere Kredite in dreistelligem Milliarden-Umfang. Rund 900 Milliarden CNY (rund 114 Milliarden Euro) sollen so in den Geldkreislauf fließen.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 3
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
PerformancevergleichDollarHandelChinaUSA


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer