DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Asylpolitik Sea-Watch verlangt "Kurswechsel" bei EU-Asylpolitik

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
22.09.2019, 16:48  |  1285   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vor dem Treffen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit anderen EU-Innenministern auf Malta hat die Hilfsorganisation Sea-Watch die europäische Asylpolitik scharf kritisiert. "Noch sind die rassistischen Gesetze von Ex-Minister Salvini in Kraft. Noch immer sind Schiffe von Rettungsorganisationen beschlagnahmt", sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

"Erst wenn all dies geändert ist und alle Menschen aus Seenot in sichere europäische Häfen gebracht werden, erkennen wir einen Kurswechsel an." Derzeit befürchte Sea-Watch hingegen, dass "trotz kleiner Verbesserungen bei der Lage der Menschen auf dem Mittelmeer die Gängelung der Hilfsorganisationen weitergehen wird".
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AsylpolitikBerlinCSUHorst SeehoferMalta


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel