Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,21 % EUR/USD-0,18 % Gold+0,16 % Öl (Brent)-2,55 %
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Weitere Erholung scheitert
Foto: Justin Lane - dpa

ROUNDUP/Aktien New York Schluss Weitere Erholung scheitert

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
07.10.2019, 22:38  |  1344   |   |   

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Erholung an den US-Börsen scheint schon wieder vorbei zu sein. Nach zeitweisen Gewinnen schloss der Dow Jones Industrial am Montag 0,36 Prozent tiefer bei 26 478,02 Punkten. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,45 Prozent auf 2938,79 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,37 Prozent auf 7725,13 Zähler.

Börsianer verwiesen vor der anstehenden Wiederaufnahme der amerikanisch-chinesischen Handelsgespräche auf Sorgen, dass China einem umfassenden Handelsabkommen mit den USA offenbar zunehmend zögerlich und widerwillig gegenüber stehe. Auch dass die Atomgespräche zwischen den USA und Nordkorea wieder in einer Sackgasse stecken geblieben seien, drücke auf die Stimmung. Vergangene Woche hatten schwache Konjunkturdaten Ängste vor einer Rezession in der weltgrößten Volkswirtschaft geschürt und den Dow deutlich nach unten gezogen, bevor er wieder einen Großteil dieser Verluste hatte aufholen können.

Dow Jones mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Dow Jones steigt...
Ich erwarte, dass der Dow Jones fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

"Die Handelsgespräche zwischen den USA und China werden in dieser Woche wieder aufgenommen und Händler werden dies sehr aufmerksam verfolgen", sagte Analyst David Madden von CMC Markets UK. Immerhin sei der Konflikt zwischen den beiden führenden Volkswirtschaften eine Hauptquelle für die Börsenschwankungen im vergangenen Jahr gewesen. Madden verwies zudem auf Berichte, dass China die Themen, die es zu diskutieren willens sei, verringert habe. "Geglaubt wird etwa, dass China nicht zu Kompromissen bereit ist, wenn es um staatliche Subventionen oder Industriepolitik geht", sagte er. Dies seien zugleich aber Bereiche, die die USA unbedingt reformieren wollten.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren zu Wochenbeginn rar gesät. Der Ölkonzern ConocoPhillips überzeugte mit der Ankündigung, die Quartalsdividende um mehr als ein Drittel anzuheben. Scott Hanold vom Analysehaus RBC wertete dies als Beleg für das erklärte Ziel des Unternehmens, mehr als 30 Prozent der freien Barmittel an die Aktionäre auszuschütten. Dass dafür im kommenden Jahr entsprechend weniger Aktien zurückgekauft werden sollen als ursprünglich geplant, focht die Anleger nicht an: Die Anteilscheine gewannen gut zwei Prozent.

Schwerer tat sich der Markt, die Maßnahmen von General Electric gegen den hohen Schuldenberg des Industriekonzerns zu bewerten: Nach einigen Schwankungen verloren dessen Aktien am Ende minimal an Wert. Der Siemens-Konkurrent hatte die Pensionspläne von rund 20 000 Mitarbeitern eingefroren. Dadurch sollen das Pensionsdefizit um 5 bis 8 Milliarden US-Dollar und die Finanzverschuldung um 4 bis 6 Milliarden Dollar sinken.

Die Papiere von Paypal sanken um mehr als ein Prozent, nachdem mit dem Online-Bezahldienst der erste namhafte Partner bei Facebooks geplanter Digitalwährung Libra seinen Ausstieg erklärt hatte. Zuvor hatte es verschiedene Medienberichte über angebliche Bedenken angesichts der schweren Kritik an dem vom Online-Netzwerk initiierten Projekt gegeben. Zu den Beweggründen hielt Paypal sich in der Mitteilung jedoch bedeckt. Die Facebook-Aktien gaben um fast ein halbes Prozent nach.

Derweil zogen die Aktien des Fahrdienstvermittlers Uber um knapp zweieinhalb Prozent an. Als Kurstreiber erwies sich eine Hochstufung der Bank Citigroup, die nun zum Kauf rät. Analyst Itay Michaeli verwies auf ein verbessertes Chance-Risiko-Verhältnis für die Papiere. Im zweiten Halbjahr rechnet er mit steigenden Umsätzen. Die Papiere des Konkurrenten Lyft legten im Kielwasser von Uber um 0,2 Prozent zu.

Der Euro kostete im New Yorker Handel zuletzt 1,0971 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,0993 (Freitag: 1,0979) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9097 (0,9108) Euro gekostet. Richtungweisende US-Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit verloren 9/32 Punkte auf 100 18/32 Punkte und rentierten mit 1,56 Prozent./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Aus der Community
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index Sehr bekannte Kryptowaehrung Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni