DAX-0,65 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,25 % Öl (Brent)+2,79 %

Wirecard stürzt ab - schon wieder! Wie ernst ist es diesmal?

Gastautor: Armin Brack M.A.
15.10.2019, 18:35  |  8102   |  15   |   

Nach neuen schweren Vorwürfen durch die Financial Times stürzt Wirecard heute erneut ab.  Im Tief bis auf 107 Euro. Wie ernst ist es diesmal? Meine Einschätzung gibt es in diesem Sondervideo.

 

Wirecard mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Wirecard steigt...
Ich erwarte, dass der Wirecard fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Seid gegrüßt, liebe Börsianer,

 

normal wäre ich jetzt schon in Tirol im Kinderhotel, aber Wirecard hat einen Strich durch meine Rechnung gemacht. Und einiges an Geld habe ich auch verloren, weil ich auch "long" bei Wirecard war. Ich war ja zuletzt auch gemäßigt optimistisch was die Aktie anbelangt hat. Wir sind nun auch im Gewinner-Depot ausgestoppt worden bei knapp unter 131 Euro.

 

Was ist passiert?


Die Financial Times hat heute insgesamt sechs PDF-Dokumente mit internen E-Mails und Skype-Chats von Wirecard-Mitarbeitern mit dazugehörigen Geschäftszahlen veröffentlicht. Die Zeitung interpretiert diese als Anzeichen "abgestimmter Bemühungen Umsätze und Gewinne der Tochterfirmen in Dubai und Irland aufzublähen". Es seien Geschäfte Kunden zugeordnet worden, die im Jahr 2017 gar nicht mehr existiert hätten. Es sei daher eine Kernfrage, ob Zahlungsabwicklungen für Phantomkunden benutzt worden seien, um Umsätze, Gewinne und Vermögenswerte zu rechtfertigen?

Ein sehr großer Teil der Wirecard-Umsätze und -Gewinne scheinen aus einer Partnerschaft mit Al Alam zu stammen, einem Zahlungsabwickler aus Dubai, der nur einen rudimentären Internetauftritt hat. Sowohl Visa als auch Mastercard haben erklärt, dass sie Al Alam nicht lizensiert hätten. Die Unterlagen, die Wirecard vorliegen, deuten darauf hin, dass die Gewinne von Al Alam durch Töchter in Dubai und Irland geleitet wurden, die keine Geschäftsberichte veröffentlichen. Dadurch müssten sich die Investoren alleine auf die Prüfungen des Wirecard-Buchprüfers Ernst & Young (E&Y) verlassen.

Mehr in diesem Video: https://www.youtube.com/watch?v=tPGNUWhP5ig

Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroFinancial TimesDubaiIrlandVermögenswerte


15 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Diese Kuh ist noch nicht vom Eis !

Wieso manche Häuser hier immer noch eine Kaufempfehlung
aussprechen, kann nur Kopfschütteln verursachen.
Sehr geehrter Herr Brack, wenn dem so ist im Fall Singapur, wo bleiben dann die ganzen Klagen wegen Verstoß bei Veröffentlichungspflicht ?
Da müssten doch schon einige Schadensersatzklagen laufen, oder ?
Dasselbe Muster, immer wieder, plötzlich erscheinen hier redegewandte Aktionäre, bzw. seltsame Gestalten die seltsamerweise ihre eigenen Aktien und die Fa. Wirecard diskreditieren und unwahrscheinlichste Risiken oder Horrorszenarien prophezeien.

(Wölfe ((Shortys)) im Schafspelz!)

Dazu folgendes:

Lasst euch nicht verunsichern, alle Vorwürfe (Ohne Fakten/Beweise) im Neuen FT Artikel wurden bereits damals mehrfach widerlegt.

Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, werde es aber gerne 5 mal täglich wiederholen. Und wer Short ist darf dann gerne immer mit "Ja aber..." antworten.
Ach komm....welcher Konzern ist das denn bitte nicht??
Und was am Geschäftsmodell "ich wickle Zahlungen ab und bekomme was dafür" so schwer zu verstehen sein soll, verstehe ich nicht.


Dennoch implizier auch deine Antwort dass du glaubst, dass Danny schlauer ist als alle andere ...

Kann man glauben, muss man aber nicjt

Disclaimer