DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

3 ärgerliche Dinge, wo Anleger sich immer wieder täuschen lassen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
20.10.2019, 07:58  |  592   |   |   

Vor einer Investition versuchen wir langfristig orientierten Anleger typischerweise, uns ein Bild von der zukünftigen Umsatz- und Gewinnentwicklung zu machen, und ziehen dafür vielleicht aktuelle Artikel, Quartalspräsentationen und Geschäftsberichte heran. Dabei sind eine Menge Stolperfallen zu beachten, die zu einer Fehleinschätzung führen können. Hier sind drei davon, die jedem Investor bewusst sein sollten.

Die Margenwirkung von Kostensenkungsprogrammen wird oft überschätzt

Ein Unternehmen, das etwas auf sich hält, arbeitet kontinuierlich an seiner betrieblichen Exzellenz („operational excellence“, wie der Angelsachse sagt) und setzt periodisch noch ein Fitnessprogramm oder eine Restrukturierung der Organisation obendrauf. Alles soll dann digitaler, schlanker und flüssiger werden, mit flacheren Hierarchien und einem Fokus auf höheren Mehrwert — so richtig „streamlined“ eben.

Dann werden Ziele ausgerufen, um wie viele Millionen die Kostenbasis sinken wird, sobald alle Maßnahmen umgesetzt sind. Bei Großkonzernen werden auch gerne mal Milliardenbeträge genannt. Ambitionierte Ziele sind eine gute Sache. Daran gibt es doch eigentlich nichts auszusetzen, was könnte also schiefgehen?

Das Problem dabei ist, dass wir dadurch dazu verleitet werden könnten, anzunehmen, dass die sinkenden Kosten gleichzeitig zu steigenden Margen in ähnlicher Höhe führen werden. Genau das trifft jedoch in den meisten Fällen nicht zu, und zwar aus mehreren Gründen: Zunächst ist festzustellen, dass viele Maßnahmen mit Investitionen verbunden sind, welche zwar die laufenden Kosten reduzieren, aber dafür zu höheren Abschreibungen führen. Hinzu kommen einmalige Umstellungskosten, die nicht selten höher als erwartet ausfallen.

Daneben ist daran zu denken, dass die Konkurrenten meistens genauso aktiv dabei sind, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und Marktanteile zu erobern. Deshalb muss ein großer Teil der erzielten Kostensenkungen häufig an die Kunden weitergereicht werden. Im schlimmsten Fall sind die Rivalen sogar noch eifriger, sodass sich trotz gewisser Einsparerfolge eher noch sinkende Margen ergeben.

Mir fällt dazu zum Beispiel der Stahlhändler Klöckner & Co. (WKN: KC0100) ein, der bereits seit vielen Jahren dabei ist, sich besser und digitaler aufzustellen. Wer sich davon täuschen ließ, der steht einem anhaltenden Kursdesaster gegenüber. Von daher gilt die Devise, sich nicht von solchen Programmen beeindrucken zu lassen und sie nur ernst zu nehmen, wenn sie sich wirklich deutlich von dem abheben, was eigentlich Standard ist.

Bereinigte Zahlen sind sonderbar

Manche Unternehmen zeigen in ihren Quartalspräsentationen fast nur bereinigte Zahlen, während die Zahlen, welche nach verbindlichen Rechnungslegungsstandards berechnet wurden, höchstens im Anhang aufgeführt werden. Bereinigt bedeutet dann, dass alles, was der Finanzchef als einmaligen Sondereffekt empfindet, herausgerechnet wird. Darunter fallen Restrukturierungsaufwendungen, Firmenwertabschreibungen, juristische Kosten, betriebliche Großschäden und vieles mehr.

Auch wenn gelegentlich mal ein positiver Einmaleffekt herausgerechnet wird, fällt der bereinigte Wert in der Regel deutlich größer aus als der unbereinigte. An dieser Stelle könnte man den Fehler machen und einfach seine Kennzahlen mit der positiveren Zahl zu berechnen, also zum Beispiel den bereinigten Betriebsgewinn durch den Betriebswert (EV) zu teilen.

Wenn es nur darum geht, die zeitliche Entwicklung zu erkennen, dann mag das sogar Sinn ergeben — denn genau für die Vergleichbarkeit über mehrere Jahre hinweg sind die bereinigten Werte nützlich. Allerdings sind bereinigte Werte normalerweise nicht gleichzusetzen mit dem „eigentlichen“ Gewinn. Das wäre nur der Fall, wenn man davon ausgehen kann, dass die Sondereffekte tatsächlich einmalig wären und den Folgejahren alles wieder normal läuft.

Viele Unternehmen sind jedoch ständig dabei, zu restrukturieren und zu akquirieren oder schlagen sich mit juristischen Problemen herum. Die Sondereffekte sind dann zwar immer andere, aber letztlich doch recht regelmäßig. Recht gut beobachten kann man das bei Siemens (WKN: 723610), wo über die letzten Jahre immer irgendwo Bereiche mit Verlust verkauft wurden, teure Übernahmen teilweise abgeschrieben werden mussten oder Mitarbeiter per goldenem Handschlag verabschiedet wurden.

Innovationen sind noch lange keine Ertragsbringer

Eine ganz andere Sache betrifft den Bereich Forschung und Entwicklung. Wir begeistern uns für Themen wie 3D-Druck, Cloud oder Energiespeicher, sehen riesige Wachstumspotenziale und schauen uns nach Unternehmen um, die in dem Bereich etwas machen. Eine Meldung über die neuesten Innovationen und Erfindungen eines Unternehmens in einem dieser Bereiche kommt da gerade recht.

Während manchmal eine solche Mitteilung den Anfang eines großartigen Geschäftsbereichs einläutet, zeigt die Erfahrung, dass sich die ursprünglichen Hoffnungen häufig höchstens teilweise erfüllen. Im Fall der angeblich revolutionären Belenos-Batterie der Swatch Group (WKN: 865126) war die Konkurrenz einfach schneller. Wacker Chemie (WKN: WCH888) bietet zwar einen innovativen Service für den Druck von Kleinserienkomponenten aus Silikonen, aber das Geschäft spielt von der Größenordnung her bis heute keinerlei Rolle, weshalb die Schwäche im Kerngeschäft weiterhin den Aktienkurs dominiert.

Es ist eben eine Sache, im Labor etwas Fantastisches zu entwickeln, und eine ganz andere, daraus ein leistungsfähiges Geschäftsmodell mit internationalen Vertriebspartnern, einem attraktiven Preismodell und klar verständlichem Nutzwert zu schaffen. Wenn wir uns den Markt für Brennstoffzellenfahrzeuge anschauen, dann gab es bereits vor über 20 Jahren beeindruckende Meldungen mit Demonstrationsfahrzeugen etwa von Daimler (WKN: 710000). Ein echtes darauf aufbauendes Geschäftsmodell sehen wir hingegen bis heute nicht.

Deswegen sollten wir als Anleger nicht auf die Meldung zur Innovation anspringen, sondern erst, wenn sich herauskristallisiert, wie damit der Markt aufgerollt werden soll. Wenn auch das überzeugt, heißt es zugreifen.

5G: Der neue Technologiestandard läutet eine neue Ära ein. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunkrevolution profitieren!

Die 5G Infrastruktur ist noch lange nicht unter voller Last. Und jetzt, kurz BEVOR der richtige Hype um 5G losgeht, können Anleger noch in ein Unternehmen investieren, das eine wesentliche Schlüsselposition bei dieser Basistechnologie besitzt.

Denke nur an all die neuen Anwendungen und Produkte, die 5G ermöglichen oder verbessern wird: autonomes Fahren, Industrie 4.0, Smart Cities, virtuelle Realität, erweiterte Realität (Augmented Reality), Big Data, digitale Gesundheit und Internet der Dinge. Der visionäre „Vater der Sensoren“ Janusz Bryzek nennt es sogar „das größte Wachstum in der Geschichte der Menschheit“.

Dieses wachstumsstarke Tech-Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhunderttrend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die über Mobilfunkwellen um die Welt reisen. Facebook, Airbnb, Uber und Lyft gehören bereits zu seinen Kunden.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunkrevolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

Mehr Lesen

Ralf Anders partizipiert über ein von ihm betreutes Indexzertifikat an der Aktienentwicklung von Siemens. The Motley Fool empfiehlt Swatch Group.

Motley Fool Deutschland 2019

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Kloeckner Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Anleger5GRealSiemensKC


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel