DAX-0,51 % EUR/USD-0,07 % Gold+0,48 % Öl (Brent)-0,82 %

flatex Morning-news

Nachrichtenquelle: flatex select
21.10.2019, 08:15  |  305   |   |   

Marktüberblick

Der Deutsche Aktienindex kam am Tag der Abrechnung des kleinen Verfallstags an der Eurex nach dem volatilen Donnerstag auch am Freitag etwas unter Abgabedruck. Bis zum Xetra-Schluss konnte sich der DAX ein wenig vom Tagestief lösen und schloss mit einem leichten Kursverlust von 0,17 Prozent bei 12.633,60 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 4,49 Mrd. Euro. Auch die restlichen umsatzstarken europäischen Leitindizes in Madrid, Mailand, London, Paris und Zürich legten zum Wochenschluss den Rückwärtsgang ein. An der Wall Street das gleiche Bild, die führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 fielen durchweg zurück, wobei der Dow Jones mit einem Minus von 0,95 Prozent auf 26.770,20 Punkte die stärksten Abgaben aufwies. Wie an dieser Stelle bereits in der Vorwoche erwähnt, war der Deal zwischen London und Brüssel bei weitem noch nicht in trockenen Tüchern. Es überraschte am Samstag dann auch nicht sehr viele Marktbeobachter, dass das britische Parlament den Deal von Premierminister Boris Johnson durchfallen ließ. Dies hatte sich bereits im Vorfeld mit der Ankündigung der DUP und von Labour herauskristallisiert. Was könnte nun passieren? Wie wäre der weitere Verlauf? Fakt ist, dass es bereits einen Verlängerungsantrag seitens Großbritanniens gibt, der in Brüssel wohl zeittaktisch noch etwas auf die lange Bank geschoben wird, bevor man letztlich wohl doch noch grünes Licht für einen erneuten Aufschub des Brexits gibt. Auch ist noch eine Einigung auf den Deal im Vereinigten Königreich denkbar oder im schlimmsten Fall gar ein Austritt ohne Regelung am 31. Oktober. In jedem Fall beschäftigt der Brexit gegenwärtig wieder einmal die Gerichte, diesmal ein Gericht in Schottland. Die Oppositionspartei Labour bringt wieder einmal Neuwahlen ins Spiel. In der Gesamtbetrachtung herrscht in London folglich weiterhin das Chaos und es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht von enorm erfreuten Marktreaktionen in der neuen Handelswoche auszugehen.

Die neue Woche beginnt nur mit wenigen volkswirtschaftlichen Nachrichten. Am Morgen wurden bereits um 08:00 Uhr deutsche Erzeugerpreise für den Monat September ausgewiesen. Im weiteren Verlauf des Tages werden um 11:00 Uhr Daten von Eurostat zur Verschuldung der EU-Staaten publiziert und um 12:00 Uhr folgt noch der Monatsbericht der Bundesbank. Von der Unternehmensseite berichten SAP (DE) und die US-Konzerne Halliburton, Lennox, TD Ameritrade, Cadence Design Systems, Celanese, Zions Bancorporation, sowie Logitech International (CH) von ihren aktuellen Quartalszahlen.



Ausblick DAX

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte und die US-Futures tendierten am Morgen noch uneinheitlich. Die ersten DAX-Indikationen lagen bei 12.668 Punkten.

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktienindex ging am Freitag via Xetra mit einem leichten Kursverlust von 0,17 Prozent bei 12.633,60 Punkten aus dem Handel. Im Vergleich zum Vortag änderte sich die charttechnische Situation nicht. Aus diesem Grund wäre auf unverändert auf den Kursverlauf vom letzten Verlaufstief des 04. Oktober 2019 bei 11.878,98 Punkten bis zum Jahreshoch des 17. Oktober 2019 bei 12.814,49 Punkten abzustellen, um die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite ausmachen zu können. Die Widerstände fänden sich bei 12.814 Punkten, sowie bei den Projektionen von 12.952/13.035/13.172 und 13.393 Punkten. Die Unterstützungen kämen bei den Marken von 12.594/12.457/12.347/12.236/12.100 und 11.879 Punkten in Betracht.


flatex-select

Unsere Webinare auf /www.flatex.de/akademie/webinare/

DISCLAIMER: https://www.flatex.de/online-broker/unterseiten/rechtliches/disclaimer ...

Diesen Artikel teilen

Diskussion: Stehen die Weltbörsen vor einem Crash ???

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Montag den 21.10.2019
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AktienHandelDAXBrexitAktienindex

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Nachrichtenquelle

flatex select bietet Anlegern eine große Auswahl an Hebelprodukten bei dem Onlinebroker flatex. Langfristiger Partner von flatex select ist Morgan Stanley, ein führendes global tätiges Finanzinstitut. Flatex select präsentiert damit die größte Auswahl an Faktorzertifikaten von Morgan Stanley. Anleger können aktuelle Premium-Produkte wie Mini Futures, Open End und Term Turbos sowie Faktorzertifikate bei flatex über die Börse Stuttgart oder im außerbörslichen Direkthandel kaufen. Dabei sind bis zu 1000 Orders im Monat ab 500 € Ordervolumen kostenfrei handelbar.

Mehr Informationen zu flatex select erhalten Sie unter www.flatex.de

RSS-Feed flatex select