DAX-0,08 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,07 % Öl (Brent)-2,41 %

goldinvest.de Lynas reizt Produktionskapazität nicht voll aus

Anzeige
Gastautor: Björn Junker
21.10.2019, 10:52  |  1072   |   

Die australische Lynas Corp. (WKN 871889), der einzige Produzent so genannter Seltener Erden außerhalb Chinas, hat im ersten Geschäftsquartal solide Produktionszahlen vorgelegt, wenn man die Einschränkungen durch die Regierung Malaysias bedenkt, denen das Unternehmen unterliegt.

Lynas teilte heute mit, dass die Neodym- und Praseodymproduktion (NdPr) des Berichtszeitraums bei 1.242 Tonnen lag, während es im vorangegangenen Quartal noch 1.505 Tonnen waren. Insgesamt erreichte die Seltene Erden-Produktion des Quartals 3.926 Tonnen nach 4.651 Tonnen im Vorquartal.

Wie CEO Amanda Lacaze bei Veröffentlichung der Zahlen erklärte, habe das Unternehmen bislang noch keine Nachricht erhalten, dass die Begrenzung der Lanthanoidkonzentratproduktion für das Kalenderjahr 2019 aufgehoben wird. Zwar arbeite man weiterhin mit den Behörden an der Lösung dieses Problems, produziere aber derzeit bewusst nicht mit voller Kapazität.

2018 hatte Lynas eine andere Strategie verfolgt, die Produktionskapazitäten zunächst voll ausgereizt, um dann die Anlage in Malaysia im Dezember komplett zu schließen. Allerdings war es wohl schwieriger als gedacht, die Anlage nach der Schließung wieder hochzufahren, sodass man sich entschloss, dieses Jahr mit einer leicht niedrigeren Rate zu produzieren, um eine Komplettschließung der Anlage zu vermeiden, sollte die Genehmigung nicht vor Dezember 2019 erteilt werden. In diesem Fall, so Lacaze, werde die Produktion des Geschäftsjahres 2019 auf einem ähnlichen Niveau liegen wie im Vorjahr.

Wie Lynas zudem bekannt gab, ging der Absatz von Seltene Erden-Oxiden im Berichtsquartal leicht von 4.723 Tonnen im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf jetzt 4.186 Tonnen zurück. Der Umsatz erreichte 99,1 Mio. AUD nach 87,5 Mio. AUD im Vorquartal. Der Preis für die Lynas-Produkte insgesamt stieg dabei um 5.20 Dollar auf 23,7 Dollar pro Kilogramm, blieb damit aber hinter dem gleichen Zeitraum des Geschäftsjahres 2018 zurück, als der Preis im Durchschnitt 27,1 Dollar pro Kilogramm erreichte.

Im ersten Quartal des neuen Fiskaljahres reservierte Lynas seine Neodym- und Praseodymverkäufe erneut größtenteils für strategische Kunden vor allem aus Japan, da dem japanischen Markt für Magnete im neuen Kalenderjahr ein starkes Wachstum vorhergesagt wird. Laut Lacaze verzeichnete das Unternehmen auch verstärktes Interesse von Käufern aus Europa und den USA, die auf langfristige Lieferverträge abzielen, um ihre Versorgungskette abzusichern.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Seltene ErdenDollarNeodymPraseodymAUD


Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel