DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)+0,96 %

Wirecard Hat das Zukunft?

Nachrichtenquelle: Nebenwerte Magazin
02.11.2019, 09:00  |  4587   |   |   
TecDAX | Wirecard: Hat das Zukunft?
Wirecard mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Wirecard steigt...
Ich erwarte, dass der Wirecard fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Die Suche nach der Wahrheit und wer Recht hat im Streit zwischen der Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) und der Financial Times geht also in die nächste(n) Runde(n).

Denn wie wir bereits am 21.10.2019 berichteten, besteht die einzige Möglichkeit, die Diskussionen und die immer wieder aufkommenden Bilanzmanipulationsvorwürfe seitens der FT zu beenden ist die jetzt beauftragte Prüfung der Vorwürfe. Eine Prüfung durch einen namhaften Wirtschaftsprüfer: Mit KPMG hat Wirecard eine der großen und akzeptierten Gesellschaften gewählt. Offenlegung aller Ergebnisse des Prüfers, egal ob sie genehm sind oder nicht (hier hat beispielsweise Steinhoff International Holdings NV gekniffen unter dem Hinweis "um wirtschaftlichen Schaden zu vermeiden"): Wirecard sagt hier klar, dass der Bericht - also der gesamte Bericht - veröffentlicht werden wird. Selbstverständlich kann eine Prüfung nur so umfassend sein, wie umfassend die Unterlagen und Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Auch hier spielt Wirecard mit, in dem uneingeschränkter Zugang zu allen Informationen und Ebenen (also auch Tochtergesellschaften) zugesagt wird. Problem wird der Zeitaufwand sein. Ein solcher Bericht wird Zeit erfordern und in dieser Zeit wird Wirecard nicht zur Ruhe kommen. Deshalb ist, solange die Prüfung läuft, nicht mit einer Erholung der Aktie oder einem "Business as usual" zu rechnen. Dennoch kann so eine Untersuchung auch nicht "übers Knie gebrochen " werden. KPMG hat einen Ruf (und auch Haftungsfragen) zu wahren. Wirecard ist mit einem "larifari-" Bericht ebenfalls nicht gedient. Also ist Geduld angesagt.

"Die Untersuchung soll unverzüglich beginnen. KPMG wird zu gegebener Zeit einen Untersuchungsbericht vorlegen und ist allein dem Aufsichtsrat gegenüber verpflichtet. KPMG hat uneingeschränkten Zugang zu allen Informationen auf allen Konzernebenen. Das Ergebnis dieses Berichts wird veröffentlicht. Thomas Eichelmann, Vorsitzender des Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat und früherer CFO der Deutsche Börse AG, wird die Untersuchung auf Wirecard-Seite begleiten."

Genau so sollte ein solcher Ermittlungsauftrag ausehen: Transparent, Selbstverantwortlich und Unabhängig. Anders macht es auch keinen Sinn. Bis dieser Abschlussprüfbericht vorliegt, werden wohl noch einige Monate vergehen. Solange wird die Unsicherheit in Sachen Wirecard wohl noch bleiben. Der nächste wichtige Termin wird dann der 06. November sein, hier werden Zahlen vorgelegt.

Seite 1 von 5
Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BilanzbetrugKursmanipulationAnlegerDAXEUR


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel