DAX-0,25 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-1,83 %

30 Jahre, 30er Jahre … nur umgedreht

Gastautor: Bernd Niquet
09.11.2019, 09:00  |  712   |   |   

Wenn mir jemand im Jahr 1989 gesagt hätte, dass ich noch einmal Diktatur und Abschaffung von Meinungsfreiheit in meinem Leben miterleben würde, ich hätte ihn für verrückt gehalten.

 

Noch ist es ja nicht so weit, doch der Weg scheint mir klar.

 

Jeder, der George Orwells Buch „1984“ gelesen oder den Film gesehen hat, wird sich an die Szene erinnern, in der der Abtrünnige fünf Finger an der Hand seines Folterers sehen soll, obwohl ihm nur vier Finger gezeigt werden.

 

Ich muss jedes Mal daran denken, wenn ich Annalena Baerbock von den Grünen höre.

 

Ich bin fest der Meinung, dass wir jetzt schon (und zukünftig erst recht) eher von linken totalitären Strömungen regiert werden als von rechten.

 

Und ich bin der festen Meinung, dass die Menschen aus der ehemaligen DDR ein weit besseres Gespür für das haben, was gegenwärtig in unserem Land abläuft, als diejenigen, die im Westen großgeworden sind.

 

Denn sie haben eine Diktatur erlebt und wissen, wie sich die Gängelung durch den Staat anfühlt. Die fetten und reichen Westler hingegen haben die Demokratie geschenkt bekommen, halten sie für selbstverständlich und sind sich der Opfer, die dafür zu bringen sind, gar nicht bewusst.

 

Die Verunglimpfung der Menschen in den Neuen Bundesländern hinsichtlich der dortigen Wahlergebnisse halte ich für eine historische Fehleinschätzung.

 

Sie ist allerdings äußerst rational. Schließlich hat man den Staat so wunderbar nach seinem Wohlwollen geordnet, und die Pfründe kommen per Dauerauftrag, da will man sich das doch nicht nehmen lassen.

 

Neue Meinungen sind da nicht erwünscht. Mit ihren Vertretern zu paktieren wäre sogar das eigene Todesurteil, denkt man. Man stelle sich vor, einer der großen Clans, die die deutsche Hauptstadt regieren, würde plötzlich nicht mehr weitermachen, sondern zur Polizei gehen.

 

So fühlt sich das wahrscheinlich an. Der Hass kommt von links und nicht von rechts. Das Totalitäre ebenfalls.

 

Es ist von der Grundstruktur her heute ziemlich ähnlich wie in den 30erJahre, nur genau seitenverkehrt. Damals kam die Rechtsdiktatur, weil die Angst vor den Bolschewisten so gut instrumentalisiert wurde. Heute hingegen wird die hochgezündelte Angst vor den Rechten zur Rechtfertigung der Diktatur der Linken.

 

Und die heutige Politik ist genauso anti-national wie sie damals rein pro-national war. Selbst die Wirtschaftspolitik ist das genaue Gegenteil der 30er Jahre. Damals regierte Heinrich Brüning, der das Land totsparte, heute hingegen gibt es Ausgaben bis zum Abwinken.

 

Und was derzeit so passiert, ist alles der komplette Wahnsinn. Ein verrückter rechter Attentäter etwa bewirkt, dass die Linken für ihre Gewalttaten fortan einen Freibrief bekommen, weil nur noch auf dem rechten Auge geschaut wird.

 

Die E-Mobilität schließlich soll die Rettung für das Klima sein, obwohl man weder über den Strom noch über die Metalle dafür verfügt. Und wer anderer Meinung ist, der soll in den Medien ab sofort nicht mehr zu Wort kommen.

 

Aber jetzt feiern wir jetzt erst einmal den Mauerfall von vor 30 Jahren. Mit ehrlicher Freude. Denn so etwas kommt nicht nur nicht wieder.

 

 

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
StromLandMetallMetalleDemokratie


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

bevor ich nicht mehr zu Wort komme ... wie sieht die Energie-Bilanz eines E-Autos aus ? Zuzüglich Unterhalt.

vor 30 Jahren ... kam bei den Grünen der Strom aus der Steckdose (Zitat: 'wir brauchen keine Kraftwerke. Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose.' J. T zugeschrieben)

es hat sich nichts geändert. Nur der Wahnsinn wächst.

Disclaimer