DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)0,00 %

Eine Erfolgsgeschichte Vor zehn Jahren wurde die Thüga kommunal (FOTO)

Nachrichtenagentur: news aktuell
19.11.2019, 13:05  |  213   |   |   
München (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
https://www.presseportal.de/pm/18807/4443798 -

"Der Riesendeal ist perfekt" titelt das Handelsblatt im Sommer 2009: Ein
Konsortium kommunaler Unternehmen übernimmt die Anteile der Thüga vom
E.ON-Konzern. Es ist der Startpunkt für die erfolgreiche Entwicklung des heute
größten Verbunds kommunaler Energie- und Wasserdienstleister in Deutschland.

Am 12. August 2009 gibt E.ON die grundsätzliche Einigung über den Anteilsverkauf
mit dem Erwerberkonsortium bekannt. Die Stadtwerke Hannover, die Mainova in
Frankfurt und die N-ERGIE in Nürnberg sollen jeweils 20,53 Prozent der
Thüga-Anteile erwerben, die Kom9, in der sich 47 kommunale und regionale
Energieversorger um die badenova aus Freiburg versammelt haben, 38,41 Prozent
der Thüga-Anteile. Im Dezember des Jahres gibt das Bundeskartellamt den Deal
ohne Auflagen frei. Die Kommunalisierung der Thüga ist der Startpunkt für die
erfolgreiche Entwicklung des heute größten Verbunds kommunaler Energie- und
Wasserdienstleister in Deutschland.

Thüga als Partner und Berater kommunaler Energie- und Wasserversorger

Mehr als 100 hochqualifizierte und erfahrene Thüga-Berater unterstützen die
Partnerunternehmen sowohl bei der Optimierung ihres Kerngeschäfts als auch bei
der Entwicklung neuer Geschäftsfelder und -modelle. Die Regionalversorger und
Stadtwerke können aus einem mit weit mehr als 100 Beratungsangeboten bestehenden
Katalog wählen. Weiterer Vorteil des Thüga-Netzwerks: Die Partnerunternehmen
können von den Erfahrungen anderer Thüga-Beteiligungen profitieren, die eigene
Position anhand von Kennzahlvergleichen objektiv bestimmen und bei der
Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen kooperieren.

Thüga als Impulsgeber und Wegbereiter der Energiewende

Wie kann unsere Versorgung mit Strom und Wärme so gestaltet werden, dass das
energiepolitische Zieldreieck aus Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und
Umweltverträglichkeit erreicht wird? Bereits Ende 2010 gründet Thüga gemeinsam
mit 16 weiteren Partnerunternehmen die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG.
Die sogenannte Plusgesellschaft entwickelt Wind- und Solarparks, um nachhaltigen
Strom und nachhaltigen Mehrwert zu generieren. Im Jahr 2012 gründet Thüga eine
Gesellschaft für Energieeffizienz, die die Unternehmen der Thüga-Gruppe mit
einem breiten Dienstleistungsspektrum und Konzepten zur Energieeinsparung
unterstützt. Im Sommer desselben Jahres entscheiden zwölf Unternehmen der
Thüga-Gruppe, die bundesweit erste Demonstrationsanlage zur Umwandlung von Strom
Seite 1 von 3
Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DeutschlandEnergieEnerStromEnergiewende


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel