DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)0,00 %

Wirecard Unnötiges Eigentor!

Nachrichtenquelle: Nebenwerte Magazin
20.11.2019, 06:40  |  1445   |   |   
TecDAX | Wirecard: Unnötiges Eigentor!
Wirecard mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Wirecard steigt...
Ich erwarte, dass der Wirecard fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Es war ja zu schön, um wahr zu sein: Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) stand wieder wegen der operativen Entwicklungen im Vordergrund, aber jetzt geht es - vielleicht - wieder los,

mit den Zweifeln und Grundsatzdiskussionen. Gestern Abend veröffentlichte das Handelsblatt -vorab im Netz - Ergebnisse von Recherchen in singapur: Das Handelsblatt fand heraus, das die -seinerzeit bereits im Mittelpunkt der FT -1 Affäre stehende - Singapurtochter für das Geschäftsjahr 2017 KEIN Testat der Wirtschaftsprüfer von E&Y erhalten hatte. Wir erinnern uns, aufgrund der damaligen FT-Vorwürfe waren vor Ort in Singapur zweimal die Räumlichkeiten durchsucht worden, Ermittlungen der Behörden liefen, der Verantwortliche vor Ort wurde von Wirecard "entsorgt" und es wurden letztendlich Unregelmäßigkeiten festgestellt. Zwar lange nicht im Umfang der FT-Vorwürfe, aber es gab durchaus etwas zu finden. Es wirkte sich aber "nur" im einstelligen Millionenbereich in der Bilanz des Wirecard-Konzerns aus.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel (Google)}

Und jetzt KEIN TESTAT

Jetzt fand man vom Handelsblatt heraus, das die bei den Behörden hinterlegten Bilanzen (analog der Bilanzhinterlegung der Deutschen Gesellschaften, die auch jedem öffentlich zugänglich sind) der Singapurtochter für 2017 kein Testat des Wirtschaftsprüfers erhalten haben - fehlende Nachvollziehbarkeit und fehlende Belege seien der Grund. Eine Testatsverweigerung ist ein schwerwiegender, nicht leichtfertig vollzogener Akt. Aber kann vorkommen: "Bessser eine Bilanz ohne Testat als eine Fristüberschreitung mit entsprechenden Bußen", "Bilanz ohne Testat, weil der/die Verantwortliche chaotisch gearbeitet hat und die einzelnen Buchungsschritte nicht mehr nachvollziehbar sind", "Einmaliger Vorgang, um die -von den Einzelbilanzen abhängige - Konzernbilanz nicht unnötig zu verzögern, um größere Unsicherheiten zu vermeiden." Es könnte viele Gründe geben. {loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

Letztendlich egal, solange...

...der für die Konzernbilanzen-Prüfung zuständige Partner/ die Partner von E&Y trotz des versagtenTestats für eine Tochtergesellschaft - und da diese Versagung ebenfalls von der jeweils lokalen E&Y-Einheit durchgeführt wurde ist den Konzernprüfern die Versagung transparent und bestimmt ausführlich erläutert worden - die Konzernbilanz UNEINGESCHRÄNKT TESTIERT HABEN. Man hat also die Bilanzrelevanz dieser - hoffentlich singulären - Versagung als nicht konzernbilanzrelevant eingestuft. so weit, so gut, naja. Selbst als Wirecard sekundiert von E&Y die Singapurvorwürfe der FT zurückwies, hielt es der Verantwortliche von E&Y nicht für notwendig, warum auch immer, auf die Testatsversagung respektive über die seinerzeit berichteten Unregelmäßigkeiten hinaus, Hinweise zu geben. Also im ersten Schritt ist diese Nachricht über die Testatsverweigeung für die Singapurtochter ohne größere Relevanz für die Glaubwürdigkeit der Konzernzahlen. Insbesondere wurde der Verantwortliche in Singapur ja bereits beurlaubt respektive entlassen.

Seite 1 von 2
Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
HandelHandelsblattBehördenBilanzenSingapur


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel