DAX+0,72 % EUR/USD+0,30 % Gold+0,15 % Öl (Brent)+0,95 %

Wirecard Lest doch einfach! Wurde doch schon alles geklärt.

Nachrichtenquelle: Nebenwerte Magazin
21.11.2019, 07:39  |  1959   |   |   
TecDAX | Wirecard: Lest doch einfach! Wurde doch schon alles geklärt.

Warum liest eigentlich keiner das 2018er Testat für die Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) Konzernbilanz. Würde viele Spekualtionen erledigen und würde das Nicht-Testat in Singapur einordnen helfen.

Der Handelsblatt Artikel lässt vermuten, das erst jetzt die Probleme bei der Singapurtochter ins Licht gebracht würden und es wichtig wäre neue Ansätze zu verfolgen, aber: Wenn man sich das TESTAT für die Konzernbilanz der Wirecard AG für das Jahr 2018 betrachtet, scheint E&Y Deutschland bereits gerade und besonders die Vorgänge in Singapur geprüft zu haben - bestimmt auch wegen der Informationen der Kollegen von E&Y vor Ort, die schließlich das lokale Testat für die nach lokalem Standard erstellte 2017er Bilanz verweigerten. {loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

Testat Konzernbilanz 2018 Wirecard

„Auf  Grundlage  der  in  dem  Konzernabschluss  und  dem  Konzernlagebericht dargestellten Sachverhalte sowie der bisherigen Ergebnisse der eingeleiteten Maßnahmen zur Aufklärung dieser Sachverhalte gibt es derzeit keine Bestätigung dafür, dass Korrekturen oder weitere Angaben im  Konzernabschluss  und  Konzernlagebericht  für  das  Geschäftsjahr 2018 vorzunehmen wären. Die noch laufenden  Ermittlungen  der  Behörden  in  Singapur  können  gegebenenfalls  zukünftig  Erkenntnisse  über  Sachverhalte  hervorbringen,  die Auswirkungen  auf  die  Vermögens-,  Finanz-und   Ertragslage   des   Konzerns   haben   könnten und in der Rechnungslegung des Konzerns abzubilden wären.“ (Seite 219 Konzernprüfbericht Wirecard AG, Bestätigungsvermerk E&Y, )

Man hat also die Bedenken versucht zu verifizieren, man hat die Belege und Geschäftsvorfälle in Singapur besonders geprüft und keine Bedenken bei den daraus resultierenden Konzernzahlen. Und weiter (überspringen falls zu technisch zum Fazit):

HIER: Wirecard AG wieder unter starkem Beschuss, Ruhe wird erst der KPMG-Bericht letztendlich bringen, zu hoffen für Aktionäre und Unternehmen - ANALYSE WIRECARD AKTIE HIER UND AKTUELL..

„Die  bisherigen  Erkenntnisse  sind  in  den  Konzernabschlüssen zum 31. Dezember 2018 und 2017 und im Konzernlagebericht 2018 berücksichtigt worden(…) Nachfolgend  beschreiben  wir  die  aus  unserer  Sicht  besonders wichtigen Prüfungssachverhalte: Bilanzielle Behandlung von Sachverhalten auf Grundlage der Erkenntnisse aus Untersuchungen, die aufgrund von Beschuldigungen   eines   Hinweisgebers   in   Singapur   durchgeführt wurden Gründe für die Bestimmung als besonders wichtiger Prüfungssachverhalt: Gesellschaften des Wirecard Konzerns (insbesondere in Asien) waren Gegenstand von durch die Wirecard AG beauftragten Untersuchungen von externen Rechtsanwaltskanzleien  bezüglich  Vorwürfen  eines  Hinweisgebers. (…) Direkte und indirekte Auswirkungen der Erkenntnisse aus Untersuchungen, die aufgrund der Anschuldigungen durchgeführt wurden, betreffen insbesondere die Werthaltigkeit von  immateriellen  Vermögenwerten,  die  Existenz  von Umsätzen  sowie  den  Bestand  an  und  die  Werthaltigkeit  von  Forderungen. Die  verschiedenen  Anschuldigungen  hatten einen detaillierten Aufklärungsbedarf über mehrere rechtliche Einheiten mit teilweise unterschiedlichen Buch-haltungssystemen  zur  Folge. Aufgrund  der  Bedeutung der möglichen Auswirkungen auf den Konzernabschluss sowie  der  Komplexität  und  des  zeitlichen  Umfangs  der  Aufklärungsarbeiten  war  dieser  Sachverhalt  im  Rahmen  unserer Prüfung einer der bedeutsamsten Sachverhalte. Prüferisches  Vorgehen:  (…) daraus gewonnenen Erkenntnisse haben wir mit den uns vorgelegten  Ausarbeitungen  unabhängiger  Dritter  sowie  der internen Compliance Abteilung abgeglichen. Auf dieser Grundlage haben wir ausgeweitete Prüfungshandlungen zu ähnlichen Sachverhalten vorgenommen. Zudem haben wir Vorgänge sowie die getroffenen Einschätzungen  zu  Sachverhalten  in  Gesprächen  mit  Funktionsträgern der betroffenen Gesellschaften, Lieferanten, Kunden und einbezogenen Rechtsanwälten, auch unter Einbindung eigener forensischen Experten, gewürdigt. Aus unseren Prüfungshandlungen haben sich keine Einwendungen gegen die bilanzielle Behandlung von Sach-verhalten  auf  Grundlage  der  Erkenntnisse  aus  Untersuchungen, die aufgrund von Beschuldigungen eines Hinweisgebers in Singapur durchgeführt wurden, ergeben.“{loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel (Google)}

Seite 1 von 5
Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BilanzbetrugWirtschaftsprüferHandelHandelsblattEUR


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel