DAX+0,86 % EUR/USD-0,42 % Gold-1,07 % Öl (Brent)+1,66 %

Bob Igers 7 größte Schachzüge als CEO von Disney

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
26.11.2019, 10:00  |  144   |   |   

In etwas weniger als einem Jahr wird der CEO von Disney (WKN:855686), Bob Iger, sein 15. Jubiläum an der Spitze des mächtigen Medien- und Unterhaltungsimperiums feiern – vielleicht sein letztes Jubiläum überhaupt, wenn er 2021 in den Ruhestand geht, wie es derzeit geplant ist. Fünfzehn Jahre sind eine lange Zeit und Disney hat einige ehrgeizige Pläne im Laufe von Igers Amtszeit realisiert.

Die ehrgeizigsten könnten in dieses Jahr fallen, wobei die Streaming-Ambitionen unter dem Banner Disney+ im Vordergrund stehen. Um jedoch zu verstehen, wohin Disney unterwegs ist, müssen die Investoren wissen, wie das Unternehmen an diesen Punkt gekommen ist. Deshalb hier ein Blick auf die größten Veränderungen, die Mickey, Iger und Freunde in den letzten anderthalb Jahrzehnten umgesetzt haben.

Medienwerte, Immobilien und vor allem geistiges Eigentum

Obwohl Disney bereits ein bedeutendes Unternehmen war, als Iger Ende 2005 die Führung übernahm, war der Unterhaltungskonzern immer noch ein Wachstumswert. Das zeigt sich in der Expansion – sowohl organisch als auch durch Übernahmen–, die in diesem Bereich stattgefunden hat.

  • Nur ein paar Monate nach der Übernahme durch Iger kündigte Disney an, dass es im Januar 2006 das Animationsstudio Pixar für einen Nettobetrag von 6,3 Mrd. US-Dollar kaufen werde. Der Deal endete mit einer langjährigen Vereinbarung, derzufolge Disney den Kinovertrieb für das Studio übernahm und die Animatoren, die der Welt mit Toy Story, The Incredibles und Monsters gebracht hatten, direkt übernahm. Das brachte auch einen gewissen Steve Jobs in den Vorstand von Disney, der damals CEO von Pixar war. Das Animationsgeschäft von Disney hatte in den Jahren bis zu diesem Zeitpunkt mit Problemen zu kämpfen gehabt und der Kauf entwickelte sich seitdem zu einem Riesenerfolg. Pixar hat weiterhin Hits herausgebracht, die Milliarden an den Kinokassen weltweit einbrachten, und Disney hat die beliebten Figuren von Pixar in seine Themenparks und sein Merchandising-Geschäft integriert.
  • Im Jahr 2009 kaufte sich Disney eine 30-prozentige Beteiligung an der Streaming-Gesellschaft Hulu – die ursprünglich zu NBC Universal (heute Teil von Comcast (WKN:157484)) und News Corp. gehörte (einem Teil von Fox, dazu kommen wir später). Dabei versprach Disney, die Inhalte des noch jungen Dienstes mit seinen ABC- und Disney-Channel-Shows zu unterstützen.
  • Ende 2009 kam es zu einigen ersten weltbewegenden Ereignisse, für die Disney in den letzten zehn Jahren verantwortlich war: zum Kauf von Marvel für 4,2 Mrd. US-Dollar. Obwohl das X-Men-Universum bei Fox und Spider Man bei Sony (WKN:853687) blieb, hat Disney es geschafft, zahlreiche Formate mit den mehr als 5.000 geliebten Marvel-Superheldencharakteren zu entwickeln. The Marvel Cinematic Universe, wie es jetzt genannt wird, ist 23 Filme stark, hinzu kommen TV-Serien, und der immer noch laufende Film Avengers: Endgame, der im Frühjahr 2019 veröffentlicht wurde, hält nun auch den Rekord der weltweit höchsten Bruttoeinnahmen an den Kinokassen und brachte bisher einen Gewinn von 2,8 Mrd. US-Dollar ein. Disneys 4-Mrd.-US-Dollar-Investition könnte sich als einer der besten Deals (vielleicht sogar der beste?) aller Zeiten erweisen.
  • Der Disney-Themenpark in Hongkong wurde nur einen Monat vor der Übernahme durch Iger vom bisherigen CEO Michael Eisner eröffnet und Mickeys erste Attraktion in China war ein großer Erfolg. Das Unternehmen legte nach, indem es 2011 den ersten Spatenstich für ein neues Resort auf dem chinesischen Festland in Shanghai vollzog – mit einem Kostenaufwand von 5,5 Mrd. US-Dollar und der Eröffnung fünf Jahre später, im Jahr 2016. Der über 400 Hektar große Park wurde kontinuierlich ergänzt und erweitert, da das geistige Eigentum von Disney gewachsen ist und eine Menge Schub für das größte Segment der Parks, Erfahrungen und Produkte gaben. Die Sparte brachte im Geschäftsjahr 2019 26,2 Mrd. US-Dollar Umsatz ein – mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes –, was fast der Hälfte des gesamten Betriebsergebnisses entspricht.
  • Da der Besitz der wertvollsten Superheldentitel der Welt offenbar nicht ausreichte, legte Disney nach und übernahm im Jahr 2009 das weltweit erfolgreichste Sci-Fi- und Fantasy-Franchise: Star Wars. Die Muttergesellschaft Lucasfilm wurde im Herbst 2012 für 4,1 Mrd. US-Dollar übernommen, was Disney auch die Kontrolle über Indiana Jones und die umfangreiche Technologie des Studios bescherte. Obwohl die Zahlen gut waren – die neuen Star Wars-Filme haben seit Star Wars: Das Erwachen der Macht im Dezember 2015 an den globalen Kinokassen Milliarden eingespielt –, war nicht alles eitel Sonnenschein. Ein paar Enttäuschungen wie Solo: A Star Wars Story haben die Erwartungen nicht erfüllt und Iger ist inzwischen zum Schluss gekommen, dass in diesem Bereich weniger mehr sein könnte. Star Wars macht eine mehrjährige Pause von der Leinwand, bis Star Wars: The Rise of Skywalker im Dezember 2019 startet. Disney wird hierbei auch weiterhin in anderen Bereichen aktiv sein wird – wie bei seinen beiden größten Themenpark-Erweiterungen Star Wars: Galaxy’s Edge in Disneyland und Disney World sowie neue Streaming-TV-Serien wie The Mandalorian.
  • Im Sommer 2016 beteiligte sich Disney zu einem Drittel an BAMTech, dem von der Major League Baseball gegründeten Unternehmen für digitale Medien und Technologie. Ein Jahr später zahlte Disney 1,42 Mrd. US-Dollar für weitere 42 % und hoffte, seine neue Mehrheitsbeteiligung an BAMTech und seine digitalen Kanäle nutzen zu können, um sein ESPN-Sportnetzwerk für das 21. Jahrhundert fit zu machen. Im Frühjahr 2018 wurden die Früchte der BAMTech-Übernahme mit der Einführung des ESPN+ Streaming-Service geerntet.
  • Und nun zum größten Geschäft. Im Dezember 2017 gab Disney bekannt, dass das Unternehmen Twenty-First Century Fox kaufen werde. Der Deal, der letztendlich 71,3 Mrd. US-Dollar kostete, wurde im März 2019 abgeschlossen, nachdem Disney zugestimmt hatte, einige der regionalen Sportnetzwerke von Fox abzugeben. Die Liste der erworbenen Rechte ist jedoch umfangreich: ein dicker Katalog von Filmen und Fernsehtiteln, einschließlich der X-Men (die mit dem Rest von Marvel wiedervereint werden sollen), The Simpsons, Avatar und einem weiteren Drittel der Anteile an Hulu. Was Letzteres betrifft, so haben Iger und das Unternehmen kurz darauf einen Vertrag mit Comcast über das letzte Drittel des Kuchens für nicht weniger als 5,8 Mrd. US-Dollar abgeschlossen. Die massive Medienfusion ist der Schlüssel zu Disneys Plänen, nicht nur in der Welt des TV-Streamings mit dem gerade gestarteten Disney+-Service durchzustarten, sondern auch bei der Entwicklung eines stärkeren Direktvertriebs von Unterhaltungsinhalten für den Endverbraucher.
Seite 1 von 4
Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DollarDividende5GRealStreaming


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel