DAX+0,10 % EUR/USD+0,06 % Gold0,00 % Öl (Brent)-0,55 %

ThyssenKrupp mit Überraschung

Gastautor: Daniel Saurenz
29.11.2019, 07:00  |  1239   |   |   
Thyssen_StraßenbauDas Umfeld könnte für ThyssenKrupp kaum schlechter sein: eine schwache Autokonjunktur, sinkende Stahlpreise und steigende Rohstoffpreise setzen dem Unternehmen zu. Außerdem reorganisiert die neue ThyssenKrupp-Chefin Martina Merz mit schmerzhaften Einschnitten das Unternehmen, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Wir empfehlen für mutige Anleger den Turbo-Bull GB1Q4H. 

Wenige Wochen nach ihrem Amtsantritt wurde sie bereits aktiv und strich die Dividende, Analysten hatte eine unveränderte Ausschüttung von 0,15 Euro je Aktie erwartet. Zugleich wurden Anleger auf eine längere Durststrecke vorbereitet. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 stieg der Nettoverlust kräftig von 62 Mio. Euro im Vorjahr auf 304 Mio. Euro. Das Umfeld bleibt aufgrund der Konjunkturschwäche und der laufenden Restrukturierung schwierig. Die für 2020/21 avisierten Mittelfristziele wurden verschoben. Just für diesen Zeitraum hatten Anleger mit einer Rückkehr in die Gewinnzone gerechnet.

Merz schreckt auch vor schmerzhaften Entscheidungen nicht zurück. Die neue Chefin kündigte bereits einen drastischen Stellenabbau in der Zentrale an. Eine Entscheidung über den Börsengang oder Verkauf der lukrativen Aufzugssparte wird im ersten Quartal 2020 erwartet. Analysten sehen den Wert bei bis zu 17 Mrd. Euro, ThyssenKrupp ist derzeit nur mit gut sieben Mrd. Euro an der Börse bewertet.

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AutokonjunkturEuroBörseAnlegerAnalysten


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel