DAX+1,41 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,57 % Öl (Brent)-2,05 %

ROUNDUP 2 HVB-Mutter Unicredit streicht weitere 8000 Stellen - Aktie steigt - Seite 2

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
03.12.2019, 14:51  |  148   |   |   

In Deutschland hatte die Bank zum Halbjahr etwas mehr als 12 000 Mitarbeiter und damit bereits deutlich weniger als noch vor einigen Jahren. So hatte die HVB Ende Dezember 2015 noch 16 310 Stellen in Deutschland. Die Unicredit hatte die deutsche HVB im Jahr 2005 für rund 15 Milliarden Euro in eigenen Aktien übernommen - es war die bis dato größte Bankenfusion innerhalb Europas. Seitdem wird die HVB von der Unicredit immer wieder zurecht gestutzt.

Mit dem weiteren Abbau von Stellen und einer stärkeren Digitalisierung der Prozesse will die Bank die Kosten in den kommenden Jahren konzernweit trotz steigender Löhne alles in allem stabil halten. So sollen die Gesamtkosten im Jahr 2023 bei 10,2 Milliarden Euro liegen und damit nur minimal über dem für 2019 erwarteten Niveau - im Vergleich zu 2018 wäre es ein leichter Rückgang. Deutlich sinken sollen die Kosten in Westeuropa - hier sollen die Aufwendungen im Vergleich zu 2018 um rund eine Milliarde Euro oder zwölf Prozent gedrückt werden.

Commerzbank mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Commerzbank steigt...
Ich erwarte, dass der Commerzbank fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Auf der Ertragsseite rechnet die Bank in den kommenden Jahren nur mit einem leichten Wachstum. Im Vergleich zu 2018 sollen die Erträge bis 2023 pro Jahr im Schnitt um 0,8 Prozent auf 19,3 Milliarden Euro zulegen. Die Unicredit kämpft dabei wie alle Banken in der Eurozone mit dem Dauertief bei den Zinsen, das vor allem auf die Marge im Geschäft mit dem Anlegen und Verleihen von Geld drückt. Die schwierige Lage für die Banken in Europa drückt sich auch durch die Zahl der angekündigten Stellenstreichungen aus.

Mit den 8000 der Unicredit vom Dienstag haben Banken nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg weltweit in diesem Jahr bereits den Abbau von etwas mehr als 73 000 Stellen angekündigt. Davon entfallen fast 90 Prozent auf europäische Häuser. Besonders betroffen davon ist Deutschland, der am stärksten fragmentierte große Bankmarkt in Europa. Die Deutsche Bank will in den kommenden Jahren 18 000 Stellen abbauen, ein großer Teil davon dürfte im Heimatland wegfallen. Auch bei der Commerzbank steht der Abbau von insgesamt weiteren 4300 Stellen an.

Durch die Maßnahmen soll der Gewinn der Unicredit aus dem fortgeführten Geschäft - also ohne den Einfluss von Sonderfaktoren wie zum Beispiel Spartenverkäufen oder den Kosten für Stellenabbau - bis 2023 auf fünf Milliarden Euro steigen. 2018 hatte dieser Wert bei drei Milliarden Euro gelegen. Für 2019 wird bereits ein Anstieg auf 4,7 Milliarden Euro erwartet - allerdings liefen die Geschäfte im laufenden Jahr in einigen Bereichen besonders gut. Mustier rechnet nicht damit, dass es so weitergeht und kalkuliert aktuell für 2020 einen bereinigten Gewinn von 4,3 Milliarden Euro ein.

Die Bank will zudem die Ausschüttungsquote bis 2023 auf 50 Prozent hochfahren - das heißt dann sollen die Hälfte des bereinigten Gewinns über Dividenden und Aktienrückkäufe an die Aktionäre ausgeschüttet werden. So sollen in den kommenden Jahren Dividenden in Höhe von insgesamt sechs Milliarden Euro ausbezahlt werden und Aktien für zwei Milliarden Euro zurückgekauft werden. Zum Vergleich: Die Unicredit kam zuletzt auf einen Börsenwert von knapp 28 Milliarden Euro.

Da durch den Rückkauf die Zahl der ausgegebenen Aktien sinkt, geht die Bank beim Gewinn je Aktie zwischen 2018 und 2023 von einer Steigerung um zwölf Prozent im Jahr aus. Die Unicredit will zudem über einbehaltene Gewinne den Kapitalpuffer um acht Milliarden Euro aufstocken, um sich damit für die strengeren Vorschriften der Regulierer zu rüsten. Da die Berechnungsbasis dadurch deutlich steigt, ist bei der Rendite auf das eingesetzte Kapital nicht mit deutlichen Steigerungen zu rechnen. Hier peilt die Unicredit für 2023 einen Wert von mehr als acht Prozent nach genau acht Prozent im vergangenen Jahr an./zb/men/nas

Seite 2 von 3
Commerzbank Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Diskussion: Deutsche Bank vor neuem All-Time-High

Diskussion: Commerzbank ---> Ziel 40 € !!!!!!
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroAktienBankenDeutschlandHVB


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel