DAX-0,13 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,18 % Öl (Brent)-0,78 %

Klimaschutz - Wer moralisch A sagt, muss auch wirtschaftlich B sagen

Gastautor: Robert Halver
04.12.2019, 10:45  |  1150   |   |   

Klimaschutz - Wer moralisch A sagt, muss auch wirtschaftlich B sagen

Die EU-Kommission will in den nächsten Jahren richtig viel Geld für den Klimaschutz ausgeben. So bekommt er endgültig seine höheren politischen Weihen. Ab sofort sollte es beim Klimaschutz nicht mehr nur um Moral und Ideologie gehen, sondern vor allem darum, wie man mit ihm Geld verdienen kann.   

Denn es kommt keine freudige Erregung auf, wenn klassische Industriebranchen aus klimapolitischer Korrektheit hingerichtet werden. Kein deutscher Facharbeiter will bei der Versorgung seiner Familie feststellen, dass am Ende des Gehalts oder der Stütze noch so viel Monat übrig ist.  

Ökonomie mit Ökologie versöhnen, nicht weiter spalten

Beim Klimaschutz müssen die Menschen mitgenommen werden. Sie müssen von ihm profitieren. Und wenn Europa und vor allem Deutschland schon die Rolle des Klimamusterknaben der Welt spielen, warum dann nicht auch konsequent in der wirtschaftlichen Umsetzung sein. Angesichts zunehmender Umweltverschmutzung und steigendem Ausstoß klimaschädlicher Gase ist Klimaschutz ein Jahrhundert-Geschäftsmodell. Überhaupt ist Klimatechnik Made in Germany in vielen Bereichen Weltklasse. Und ebenso gibt es in anderen EU-Ländern vielversprechende Ansätze.  

Wie im Gleichnis aus dem Evangelium nach Matthäus darf Europa jetzt seine Talente nicht vergraben oder z.B. den Status der führenden deutschen Solarindustrie an China verschenken. Apropos China, es setzt alles daran, unseren Vorsprung auf- und dann zu überholen. Das Land hat knapp dreimal so viele Einwohner wie die EU und damit auch dreimal so viele Arbeitskräfte und Talente, die alle hungrig auf den Wohlstand sind, den wir für gottgegeben halten. Wenn sie können, werden sie Europa umwelttechnisch ausnehmen wie eine Weihnachtsgans und noch süßsauer lächeln.  

Ran an die Buletten oder den Tofu

Der „Big Green Deal“ der EU wird zwar teuer. Deutschland wird ganz tief in die Tasche greifen müssen. Aber das mussten wir beim Wiederaufbau auch. Von nichts kommt eben nichts. Zur Zielerreichung wird nicht zuletzt die EZB als Big Spender eingespannt. Mit mehr als 20 Mrd. Euro monatlich kauft sie mehr als doppelt so viele Staatspapiere auf, als dass neue ausgegeben werden. Da bleibt genügend Kaufkraft für Öko-Anleihen übrig.

Seite 1 von 2
Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Vergleich ZinsenEuroDeutschlandPolitikKlimaschutz


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

1 zehntausendstel Grad fuer >120 Milliarden ...

Bjorn Lomborg @BjornLomborg

So, Denmark just passed its new climate law with everyone cheering

But no estimate of costs: Truth is, additional cost is 1-6% of GDP (>$120bn)

No estimates of benefits: Truth is, it will cut temperature in 2100 by a ten-thousandth of a degree Celsius

Nothing to celebrate

https://twitter.com/BjornLomborg/status/1203294551542312960
Nichts gelernt, leider.

Grossmaul Deutschland ist Klassenletzter bei der CO2 Reduktion,
obwohl man am meisten Geld in dieses Loch geworfen hat,
die Buerger nun auf den hoechsten Strompreisen sitzen
und man bei der CO2 Verbuchung dreckiger Biomasse extrem schummelt.

Dagegen ist ausgerechnet Trumps USA fuehrend. Fracking Gas statt Kohle und Atomkraft so lange laufen lassen, wie es irgend geht, waren/sind das marktwirtschaftliche Erfolgsrezept.

Man kann das Ergebnis auch sehr gut an der Anzahl stillgelegter Kohlekraftwerke ablesen.

Bild: https://pbs.twimg.com/media/Dr2WSI0UcAEp557.jpg

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
07.12.19