DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)0,00 %

Gold – so ist die Ausgangslage

Gastautor: Daniel Saurenz
04.12.2019, 11:59  |  568   |   |   

goldbarren02Der Goldpreis hat in den vergangenen Wochen unter dem Rekordlauf an den Aktienmärkten gelitten. Die lockere Geldpolitik sollte das Edelmetall aber stützen, auch Notenbank und ETF-Anleger haben zuletzt Gold gekauft. Reicht das für eine Trendwende? Goldminen-Aktien wie Barrick Gold bleiben für Gold-Fans weiterhin sehr spannend. Unser Favorit ist der Bull VF6MJ5.

Der Aktienmarkt hat mit seinen jüngsten Kursanstiegen, teilweise bis auf neue Rekordhochs, den Risikoappetit der Anleger geweckt. Sie wenden sich risikoreicheren Investments zu, aber dennoch spricht einiges für den Goldpreis. So betreiben aktuell mehr als 60 Prozent der weltweiten Zentralbanken eine expansive Geldpolitik, die sinkende Zinsen zur Folge hat. Das ist der größte Anteil von Notenbanken seit der Finanzkrise vor etwa zehn Jahren. Da Gold keine Erträge abwirft, sinkt dann der Zinsnachteil. Im Falle von Negativzinsen erleiden Anleger sogar keine negativen Erträge wie zum Beispiel bei Bondinvestments.

Außerdem kauften Zentralbanken Gold. Im abgelaufenen Quartal gab es zwar einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahresquartal, aber mit 156 Tonnen war die Nachfrage noch vergleichsweise hoch. Insgesamt stiegen die Jahreskäufe damit auf knapp 550 Tonnen – ein Plus von insgesamt 12 Prozent in diesem Jahr. Die ETF-Nachfrage für Gold war im abgelaufenen Quartal mit rund 260 Tonnen sogar noch stärker. Die jüngste Erholung an den Aktien- und  Rentenmärkten hat allerdings dazu geführt, dass die Abflüsse von Gold-ETFs seit Oktober wieder etwas zugenommen haben.

Diesen Artikel teilen

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AktienAnlegerGoldGeldZentralbanken


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer